Beliebte Beiträge Zum Thema Gesundheit

none - 2018

Erhöhen hohe Dosen von B-Vitaminen Ihr Lungenkrebsrisiko?

Wir respektieren Ihre Privatsphäre. Übermäßige Aufnahme von B-Vitaminen ist vielleicht keine gute Idee- -vor allem, wenn Sie männlich sind.Shutterstock (2)

Vitamin B12 ist am besten für den Aufbau von Blutzellen und die Erhaltung gesunder Nervenzellen bekannt. Und B6 unterstützt die Nebennierenfunktion, hilft bei der Beruhigung und Gesunderhaltung des Nervensystems und spielt eine Schlüsselrolle bei Stoffwechselvorgängen.

Eine Studie von 77.118 Teilnehmern, die im August 2017 im Journal of Clinical Oncology veröffentlicht wurde, deutet darauf hin dass diese essentiellen Nährstoffe eine dunkle Seite haben, besonders für Männer.

Die Forschung legt nahe, dass eine langfristige, hoch dosierte Supplementation mit den Vitaminen B6 und B12 - die oft als Energie- und Stoffwechsel-Booster bezeichnet werden - mit einer zweifachen das Lungenkrebsrisiko bei Männern, die diese Ergänzungsmittel einnahmen, im Vergleich zu Nichtkonsumenten um das Vierfache erhöht.

Das Risiko war bei männlichen Rauchern am höchsten, die über 10 Jahre lang mehr als 20 mg B6 oder 55 Mikrogramm B12 pro Tag eingenommen hatten. Männliche Raucher, die B6 in dieser Dosis erhielten, erkrankten dreimal häufiger an Lungenkrebs. Männliche Raucher, die B12 in solchen Dosen erhielten, erkrankten im Vergleich zu Nicht-Konsumenten fast viermal häufiger.

"Unsere Daten zeigen, dass hohe Dosen von B6 und B12 über einen sehr langen Zeitraum hinweg zu Lungenkrebs beitragen können Inzidenzraten bei männlichen Rauchern ", sagt der Epidemiologe Theodore Brasky, PhD, ein Mitglied des Cancer Control Teams an der Ohio State University in Columbus.

Der Zusammenhang zwischen Lungenkrebs und B-Vitaminen wurde bei Frauen nicht gefunden.

Wie viel B brauchen Sie wirklich?

Die Vitamins and Lifestyle (VITAL) Studie ist eine langfristige Studie zur Bewertung von Vitaminen und anderen Mineralpräparaten in Bezug auf das Krebsrisiko bei Teilnehmern Die Teilnehmer leben in Washington State und waren im Alter zwischen 50 und 76. Forscher folgten ihnen für durchschnittlich 10 Jahre, achthundertacht von ihnen hatten Lungenkrebs.Der Zusammenhang zwischen B-Vitamin-Verbrauch und Lungenkrebs zeigte sich bei mehreren (aber nicht allen) Arten von Lungenkrebs.

Jung Kim, MD, a Die University of Toronto Professor für Medizin und Ernährungswissenschaften, die die Vitamin-B-Lungenkrebs-Link untersucht hat, sagte, die Studie ist gut gestaltet und hat erhebliche Auswirkungen.

Dr. Kim hat eine gemäßigtere Empfehlung für den Verzehr von B-Vitaminen: Bleib bei natürlichen Quellen, anstatt auf Nahrungsergänzungsmittel angewiesen zu sein. "Eine gesunde und ausgewogene Ernährung sollte eine ausreichende Menge dieser Vitamine liefern (die empfohlene Tagesdosis). Versuchen Sie, Ergänzungen zu vermeiden, es sei denn, Sie haben bestimmte medizinische Bedingungen, die die Absorption und den Stoffwechsel dieser Vitamine beeinträchtigen ", sagt er.

American Erwachsene erhalten die meisten ihrer Ernährung Vitamin B6 aus angereicherten Getreide, Rindfleisch, Geflügel, stärkehaltige Gemüse und etwas Noncitrus . Vitamin B12 findet sich natürlich in tierischen Produkten wie Fisch, Fleisch, Geflügel, Eiern, Milch und Milchprodukten. Vitamin B12 ist in pflanzlichen Lebensmitteln im Allgemeinen nicht vorhanden.

Kim sagte, er sei nicht überrascht, dass die Studie die Wirkung bei Männern, aber nicht bei Frauen zeigte. "Mehrere Ernährung und Krebs Studien haben eine geschlechtsspezifische Wirkung bestimmter Nährstoffe, Vitamine und Mineralstoffe auf das Krebsrisiko gezeigt", sagte er.

Wie B-Vitamine Risiko beeinflussen können

Niemand weiß sicher, warum hohe Dosen von Diese B-Vitamine könnten das Risiko für Lungenkrebs erhöhen. "Ich würde gerne einen Mechanismus dieser Medikamente in hohen Dosen sehen, der Krebs verursacht, bevor ich sie verurteile", sagt Otis Brawley, MD, der leitende medizinische und wissenschaftliche Offizier der American Cancer Society in Atlanta.

Es ist möglich, sagt er , dass die Vitamine B6 und B12 integral an Reaktionen beteiligt sind, die für die DNA-Synthese und DNA-Methylierung kritisch sind. Bei der Methylierung wirken ein einzelner Kohlenstoff und drei Wasserstoffatome, die als Methylgruppe bezeichnet werden, zusammen, um die DNA zu reparieren, Gene ein- und auszuschalten, Infektionen zu bekämpfen und Umweltgifte zu entfernen.

"Eine hohe Aufnahme von Vitamin B6 und B12 könnte die DNA-Methylierung negativ beeinflussen und zu einer fehlerhaften DNA-Methylierung und damit zu einer Dysregulation der Genexpression bei der Krebsentstehung und Progression führen", sagt er.

Raum für Zweifel?

Dr. Brawley sagt, dass Studien wie VITAL nur Korrelationen herstellen können und keine Ursachen zeigen. Das bedeutet nicht unbedingt, dass Sie weiterhin hohe Dosen der Vitamine einnehmen sollten. "Ich hätte schon vor dieser Studie keine hohen Dosen dieser Vitamine vorgeschlagen", sagt er. Seine Empfehlung? "Ein Multivitamin einmal täglich ist sicher. Hohe Dosen von unbewiesenen Medikamenten sind es nicht. "

Die meisten Multivitamine liefern die erforderliche Dosis der meisten Vitamine.

Der Council for Responsible Nutrition (CRN), der in Washington, DC ansässige Handelsverband für die Nahrungsergänzungsmittel- und Functional Food-Industrie , bestritten die VITAL-Studie.

Duffy MacKay, ein Naturheilarzt und Senior Vice President des CRN für wissenschaftliche und regulatorische Angelegenheiten, sagte in einer Erklärung: "Wir fordern die Verbraucher auf, der Versuchung zu widerstehen, sensationelle Schlagzeilen aus dieser neuen Studie zu ermöglichen ändern ihre Verwendung von B-Vitaminen, vor allem ohne weiteres Verständnis für die Art dieser Studie und ein Gespräch mit ihren Angehörigen der Heilberufe. "Zuletzt aktualisiert: 30.10.2017

Senden Sie Ihren Kommentar