Beliebte Beiträge Zum Thema Gesundheit

none - 2018

Experimenteller Impfstoff zeigt Versprechen für Eierstockkrebs

Wir respektieren Ihre Privatsphäre.

SAMSTAG, 6. April 2013 (HealthDay News) - Eine neue, aber vorläufige neue Behandlung für Ovarialkarzinom hat offenbar eine komplette Remission für einen Patienten mit einer fortgeschrittenen Form der Krankheit produziert, berichten Forscher.

Die vielversprechenden Ergebnisse einer klinischen Studie der Phase 1 für den Immuntherapieansatz zeigten auch, dass sieben andere Frauen keine messbare Krankheit an hatten Das Ende der Studie, fügten die Forscher hinzu.

Ihre Ergebnisse sollen am Samstag beim Jahrestreffen der American Association for Cancer Research in Washington, DC, vorgestellt werden

Eierstockkrebs ist ziemlich selten - schätzungsweise 1,38 Prozent der Frauen geboren Heute wird mit der Krankheit diagnostiziert - aber es ist eine besonders tödliche Form von Krebs, weil es in der Regel in einem fortgeschrittenen Stadium diagnostiziert wird.

Die neue Behandlung verwendet einen personalisierten Impfstoff zu versuchen, das Immunsystem des Körpers zu lehren Deutsch: bio-pro.de/de/region/stern/magazin/...2/index.html. Englisch: bio-pro.de/en/region/stern/magazin/...2/index.html Forscher haben Tumorzellen und Blut von Frauen mit Ovarialkarzinom im Stadium 3 oder 4 entnommen und individuelle Impfstoffe entwickelt, sagte die Studienleiterin Lana Kandalaft, Direktorin für klinische Entwicklung und Operationen am Die Perelman School of Medicine der University of Pennsylvania.

"Jeder Patient ist einzigartig wie ein Fingerabdruck", fügte sie hinzu. "Wir versuchen, das Immunsystem neu auszurichten, um den Tumor zu erreichen."

Sobald das Immunsystem gelernt hat, den Krebs effektiver zu bekämpfen, isolieren die Forscher Immunzellen, sogenannte dendritische Zellen, locken sie dazu, sich zu vermehren und setzen sie dann zurück in den Körper, um es zu stärken.

Die Forschung ist nur in der ersten von drei Stufen, die erforderlich sind, bevor Drogen in den Vereinigten Staaten verkauft werden können. Die Erstphasen-Studien sind nicht darauf ausgelegt festzustellen, ob die Medikamente tatsächlich wirken, sondern sollen vielmehr analysieren, ob sie sicher sind.

Diese Studie, die zum Teil von den US National Institutes of Health finanziert wurde, zeigte Anzeichen einer Besserung in 19 von 31 Patienten. Alle 19 entwickelten eine Antitumor-Immunantwort. Von diesen hatten acht keine messbare Krankheit und sind auf Erhaltungsimpfstofftherapie. Und einer der acht, deren Krebs mehrere Male wiederkehrte, sei seit 45 Monaten in Remission, sagten die Autoren der Studie.

Die Forscher fügten einen weiteren Schritt für 11 Patienten hinzu, die auf die Impfstoffbehandlung ansprachen, aber noch eine Restkrankheit hatten. Sie entfernten Immunzellen namens T-Zellen aus dem Blut von Patienten, stimulierten und erweiterten die Zellen im Labor und injizierten sie anschließend wieder in die Patienten. Von den 11 Patienten hatten sieben eine stabile Erkrankung und eine hatte eine vollständige Reaktion, fanden die Forscher.

Beide Behandlungen wurden in Verbindung mit Bevacizumab gegeben, einem Medikament, das das Blutgefäßwachstum kontrolliert.

Nebenwirkungen waren mild, sagte Kandalaft . Was die Kosten anbetrifft, so glaubt sie, dass es billiger sein wird als einige bestehende Krebsmedikamente, die für ein Regime 75.000 bis 100.000 US-Dollar kosten.

Der nächste Schritt ist die weitere Untersuchung der Behandlung, fügte sie hinzu.

Eine zweite Studie wird vorgestellt Bei dem Treffen ging es um ein experimentelles Medikament zur Behandlung von Frauen, deren Eierstockkrebs eine Resistenz gegen platinbasierte Chemotherapie entwickelt hat. Der Krebs wird unvermeidlich schlimmer bei Patienten, wenn die Chemotherapie nicht mehr funktioniert.

Das vom Genentech-Pharmaunternehmen entwickelte Medikament soll Krebszellen eine Art Gift zuführen, ohne für den Patienten zu toxisch zu sein.

Forscher unter der Leitung von Dr. Joyce Liu vom Dana-Farber Cancer Institute und der Harvard Medical School in Boston, fanden heraus, dass fünf von 44 Patienten zumindest teilweise auf die Behandlung ansprachen. Viele, die die Behandlung einnahmen, litten jedoch an verschiedenen Nebenwirkungen.

Ein Forscher, der nicht an den Studien beteiligt war, sagte, dass die Behandlungen alle vielversprechend erscheinen, obwohl sie vorläufig sind und zeigen, wie sich die Medizin in Richtung Alternativen zur Chemotherapie bewegt.

"Hier müssen wir anfangen. Das ist die Zukunft", sagte Dr Linda Duska, Gynäkologin an der Universität von Virginia.

Gesundheit Nachrichten Copyright @ 2013 HealthDay. Alle Rechte vorbehalten. Letzte Aktualisierung: 08.04.2013

Copyright @ 2017 HealthDay. Alle Rechte vorbehalten.

Senden Sie Ihren Kommentar