Beliebte Beiträge Zum Thema Gesundheit

none - 2018

Wie das Gewicht bei Menschen mit Diabetes steigt, so ist das Todesrisiko: Studie

Wir respektieren Ihre Privatsphäre.

Übergewicht könnte das Risiko eines vorzeitigen Todes bei Menschen mit Typ-2-Diabetes erhöhen, laut einer großen neuen Studie, die könnte rücken frühere Forschung auf. Und je schwerer eine Person ist, desto größer ist ihr Risiko, früh zu sterben.

Diese jüngsten Ergebnisse stellen frühere Studien in Frage, die ein "Adipositas-Paradoxon" gefunden haben. Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass Übergewicht einen gewissen Schutz vor dem Tod bieten könnte.

"Wir wollten das sogenannte Adipositas-Paradoxon angehen", sagte der Hauptautor der Studie, Deirdre Tobias, ein Forscher an der Harvard School of Public Health. "Es schien unglaubwürdig."

"In unserem viel größeren Datensatz unterstützen diese Daten die Schlussfolgerung, dass das Adipositas-Paradox ein Mythos für Typ-2-Diabetiker ist", sagte Tobias.

Übergewichtig oder fettleibig ist ein gut etablierter Risikofaktor für den vorzeitigen Tod durch Erkrankungen wie Herzerkrankungen oder Krebs, so die Hintergrundinformationen der Studie. Bei einigen chronischen Erkrankungen, wie Herzversagen, Nierenversagen und Typ-2-Diabetes, haben einige Studien jedoch gezeigt, dass Menschen mit Übergewicht oder Adipositas ein geringeres Todesrisiko haben.

Frühere Untersuchungen wurden jedoch oft mit kleinen Studien durchgeführt Beispielgrößen. Diese Studien konnten laut den Autoren der aktuellen Studie nicht optimal für das Rauchen und für andere vorbestehende Krankheiten kontrollieren.

Menschen mit Typ-2-Diabetes produzieren nicht genug Insulin oder verwenden das Hormon nicht richtig die Nahrung, die sie essen, in Energie umwandeln. Als Ergebnis sind ihre Blutzuckerspiegel zu hoch.

Die aktuelle Studie - veröffentlicht am 16. Januar im New England Journal of Medicine - umfasste mehr als 11.000 Menschen mit Typ-2-Diabetes von den bekannten Krankenschwestern. Gesundheitsstudie und Follow-up-Studie für Gesundheitsfachkräfte. Im Durchschnitt waren ihre Diabetes-Diagnosen in ihren frühen 60er Jahren.

Während fast 16 Jahren Follow-up, fast 3.100 Menschen starben, sagten die Forscher. Wenn sie die ganze Gruppe betrachteten, schien es, dass Übergewicht oder sogar leicht fettleibig war weniger ein Risikofaktor für das Sterben als normales Gewicht. Zum Beispiel war jemand mit einem Body-Mass-Index (BMI) - eine grobe Schätzung von Körperfett basierend auf Höhe und Gewicht - zwischen 27,5 und 29,9 weniger wahrscheinlich zu sterben als jemand mit einem BMI zwischen 18,5 und 22,4.

Ein normaler BMI liegt zwischen 18,5 und 24,9, nach den US-Zentren für Krankheitskontrolle und Prävention. Zwischen 25 und 29,9 ist übergewichtig, und über 30 sind fettleibig.

Aber als Tobias und ihre Kollegen die Daten durch den Raucherstatus trennten, verschwand das Adipositas-Paradoxon für Menschen, die nie geraucht haben.

Die Forscher schauten sich auch die Daten an Sehen Sie die Beziehung zwischen BMI kurz vor einer Diabetes-Diagnose und Todesfälle aufgrund von Herzerkrankungen, Krebs und anderen Ursachen. Sie fanden heraus, dass je höher der BMI ist, desto größer ist das Risiko, an Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu sterben, die nie geraucht haben.

"Raucher neigen dazu, schlanker zu werden, was das Risiko von Fettleibigkeit abschwächen oder sogar schützend wirken lässt", Tobias sagte. "Aber als wir die Daten nach Rauchstatus stratifizierten, sahen wir, dass die Beziehung wirklich linear ist und das Mortalitätsrisiko mit dem BMI steigt."

Die Quintessenz: Übergewicht oder Fettleibigkeit verleihen Diabetikern keinen Überlebensvorteil Sagte Tobias. "Gewichtsmanagement bleibt immer noch ein wichtiger Bestandteil des Diabetesmanagements Typ 2", sagte sie.

Dr. Joel Zonszein, Direktor des klinischen Diabeteszentrums im Montefiore Medical Center in New York City, stimmte zu, dass das Adipositas - Paradoxon ein Mythos sei.

Er sagte, einer der Gründe für so widersprüchliche Informationen in Studien sei, dass BMI allein als Indikator des Gewichtsstatus ist nicht ausreichend.

"BMI sagt uns nicht, wie viel schlechtes Fett eine Person hat", sagte Zonszein. "Die Menschen haben gutes Fett und schlechtes Fett. Es ist wichtiger über das schlechte Fett zu wissen. Sie müssen den BMI zusammen mit anderen Herz-Kreislauf-Risikofaktoren [wie Bluthochdruck und hohem Cholesterinspiegel] betrachten. Das wäre viel zuverlässiger . "

Basierend auf aktuellen Trends schätzt die CDC, dass bis 2050 jeder fünfte Amerikaner an Diabetes leiden wird. Die meisten Menschen mit Diabetes haben Typ 2, die mit Übergewicht und inaktiv verbunden ist.Letzte Aktualisierung: 16.01.2014 Copyright @ 2017 HealthDay. Alle Rechte vorbehalten.

Senden Sie Ihren Kommentar