Beliebte Beiträge Zum Thema Gesundheit

none - 2018

Sie gab Blut und erfuhr, dass sie Hepatitis C hatte

Wir respektieren Ihre Privatsphäre.

"Ich wollte wirklich aus dem Unterricht aussteigen", gibt Alyson Harty zu, "also habe ich meine Blut an einer lokalen Schule fahren. "Harty war zu der Zeit 17, ein Gymnasiast, der vorhatte, Sportlehrer zu werden.

Aber diese Entscheidung, Blut zu spenden, um aus der Klasse zu kommen, veränderte ihr Leben. Ein paar Tage später erhielt sie einen Brief in der Post, der ihr mitteilte, dass es Anzeichen von Hepatitis C in ihrem Blut gab, und riet ihr, einen Arzt aufzusuchen.

"Ich brachte den Brief meiner Mutter in der Küche und ihrem Kiefer einfach gefallen. Sie fing an zu weinen. "Alysons Mutter Janice begann zu weinen, weil sie wusste, wie ihre Tochter infiziert wurde.

" Ich war gebrochen ", sagt Alyson," also musste meine Mutter einen Notfall-C-Abschnitt haben. "Das Hepatitis-C-Virus wird durch direkten Blut-zu-Blut-Kontakt übertragen, und während eines Kaiserschnitts kann das Blut der Mutter in Kontakt mit dem Blut des Babys kommen.

Janice Harty ist seit über 40 Jahren Krankenschwester. Sie war wahrscheinlich von einem versehentlichen Nadelstich infiziert, obwohl sie den spezifischen Vorfall nicht identifizieren kann. Vor Jahren gab es weniger Schutzmaßnahmen, um medizinische Fachkräfte vor einer versehentlichen Exposition gegenüber durch Blut übertragenen Krankheiten wie Hepatitis C zu schützen. Sie war einige Jahre vor der Entdeckung von Hepatitis C von Hepatitis C behandelt worden.

Jetzt war es Alyson ist an der Reihe. Da sich das Hepatitis-C-Virus langsam bewegt, könnte Alyson planen, wann sie mit der Behandlung beginnen möchte. Sie wusste, dass es körperlich anstrengend sein würde.

Ende 2013 wurden neue Medikamente entwickelt, die das Virus direkt angreifen. Aber als Alyson ihre Entscheidung traf, beinhaltete die Behandlung die Stärkung des Immunsystems des Körpers mit Medikamenten wie Interferon, die sowohl emotionale als auch körperliche unangenehme Nebenwirkungen verursachen können.

"Es war ein elendes Jahr für mich", sagt sie. "Aber ich konnte es durchsetzen." Aufgrund ihrer Erfahrung änderte Alyson ihren Karriereweg - vom Unterricht bis zur Pflege. Sie beschloss, die Behandlung nach Abschluss der Krankenpflegeschule zu beginnen, aber während sie noch von der Krankenversicherung ihrer Eltern gedeckt war.

"Ich musste auf Interferon sitzen, aber ich habe es getan", sagt sie. Sie war immer noch in Behandlung, als ihr ihre erste Stelle angeboten wurde, in der Leberklinik des Mount Sinai Krankenhauses in New York City, wo sie auch eine Patientin war.

Erst nachdem sie geheilt war, erzählte sie es ihren Kollegen Sie hatte sich einer Behandlung wegen Hepatitis C unterzogen. "Ich wollte nicht irgendwie verhätschelt werden, weil ich behandelt wurde", sagt sie.

Heute haben drei Viertel der Alyson-Patienten Hepatitis C, aber ihren Behandlungsverlauf ist einfacher als ihre. Die neuen Medikamente wirken schneller und verursachen weniger Nebenwirkungen. Sie haben auch bessere Heilungsraten, so hoch wie 95 Prozent.

"Yeah, ich bin ein wenig eifersüchtig", sagt Alyson.

Die neuen Medikamente funktionieren besser, aber sie sind sehr teuer. "Wir sagen immer, wir haben es nicht mehr mit Nebenwirkungen zu tun. Wir haben es mit Telefonanrufen zu tun ", sagt Alyson. Zuletzt aktualisiert: 11.05.2015

Senden Sie Ihren Kommentar