Beliebte Beiträge Zum Thema Gesundheit

none - 2018

Major Depression verstehen

Depression verstehen

  • Von Krisha McCoy
  • Bewertet von Kevin O. Hwang, MD, MPH

Diese schwere psychische Erkrankung betrifft etwa 7 Prozent der erwachsenen Bevölkerung in den USA und geht oft mit körperlichen Beschwerden wie Diabetes einher.

Depressionen sind bei amerikanischen Erwachsenen relativ häufig, wobei 14,8 Millionen Menschen - 6,7 Prozent der erwachsenen Bevölkerung - an einer schweren depressiven Störung leiden jedes Jahr. Sowohl Männer als auch Frauen erleben Depressionen, sind aber häufiger bei Frauen.

Menschen, die depressiv sind, erleben Traurigkeit oder Verlust ihres Interesses an Aktivitäten, die sie früher genossen haben. Während fast jeder diese Gefühle ab und zu erlebt, haben Menschen, die depressiv sind, diese Gefühle ständig und die Symptome der Depression beeinflussen, wie sie im täglichen Leben funktionieren.

Die Ursachen der Depression verstehen

Eine Zahl Es wird angenommen, dass Faktoren zur Entwicklung von Depressionen beitragen, einschließlich:

  • Genetik. Depressionen neigen dazu, in Familien zu verlaufen, daher glauben Forscher, dass bestimmte Gene mit der Entwicklung von Depressionen in Verbindung gebracht werden können.
  • Hirnanomalien. Wissenschaftler haben herausgefunden, dass Menschen, die depressiv sind, bestimmte Gehirnmerkmale haben, die sich von Menschen unterscheiden, die nicht depressiv sind. Es wird angenommen, dass das Ungleichgewicht von Noradrenalin, Serotonin und Dopamin, den sogenannten Neurotransmittern, an der Entwicklung von Depressionen beteiligt ist.
  • Stresssituationen. Stressige Ereignisse wie der Verlust eines geliebten Menschen, eines Major Veränderungen im Leben oder eine ernsthafte Krankheit haben bekanntlich Depressionen ausgelöst. Während manche Menschen nach einem stressigen Ereignis normale und vorübergehende Gefühle von Traurigkeit und Verlust haben, erleben andere eine klinische Depression.
  • Geschlecht. Weil Depressionen Frauen häufiger betreffen als Männer - mindestens zwei Mal häufiger - können Depressionen bei Frauen auftreten B. geschlechtsspezifischen Faktoren, wie Menstruationszyklen und Schwangerschaft, oder Unterschiede in der Reaktion von Frauen und Männern auf Stresssituationen.

Forscher arbeiten daran, andere Faktoren zu identifizieren, die zum Risiko einer Depression beitragen. Die Hoffnung ist, dass zukünftige Forschung zu neuen Strategien zur Prävention und Behandlung von Depressionen führen wird.

Die Arten der Depression verstehen

Major Depression ist eine schwere psychische Erkrankung, bei der eine Person mehrere depressive Symptome für mindestens zwei Wochen erlebt. Andere Arten der Depression sind:

  • Bipolare Störung, abwechselnde Episoden von emotionalen "Hochs" (Manie) und "Tiefs" (Depression).
  • Dysthymie, leichte Depression Symptome, die zwei Jahre oder länger dauern .
  • Postpartale Depression, eine Art von Depression, die bei der Mutter auftritt, nachdem ihr Baby geboren wurde.
  • Saisonale affektive Störung (SAD), eine schwere Depression, die während der Jahreszeiten mit wenig Sonnenlicht auftritt

Diagnose Depression

Medizinische Experten haben neun Symptome für Depressionen festgestellt, vier psychologische und fünf körperliche. Um eine Depression zu haben, muss sich eine Person in einem depressiven Zustand befinden oder nicht in der Lage sein, Vergnügen zu empfinden, wie zum Beispiel Sex, und sie kann auch vier weitere Symptome für mindestens zwei Wochen haben. Mögliche Symptome sind:

  • Schuldgefühle, hoffnungslos und wertlos
  • Immer wiederkehrende Suizidgedanken
  • Schlafstörungen, entweder zu viel oder zu wenig
  • Appetit- / Gewichtsveränderungen
  • Probleme mit Aufmerksamkeit und Konzentration
  • Gefühl wenig Energie oder ungeklärte Müdigkeit
  • Agitation oder Verlangsamung von Körperbewegungen

Verständnis Depression: Koexistierende Bedingungen

Menschen mit Depressionen haben oft andere körperliche oder geistige Krankheiten wie:

  • Angstzustände Störungen
  • Alkohol- und / oder Substanzmissbrauch oder Abhängigkeit
  • Herzerkrankungen
  • Schlaganfall
  • Krebs
  • HIV / AIDS
  • Diabetes
  • Parkinson-Krankheit

Eine Depression erschwert die Behandlung dieser anderen schweren Erkrankungen und erhöht das Risiko, an diesen anderen Erkrankungen zu sterben.

Ich suche Hilfe bei Depressionen

Depressionen sind eine schwere Krankheit, die von medizinischem Fachpersonal behandelt werden sollten. Ob Ihr Fall einer Depression schwerwiegend oder mild ist, eine Behandlung kann helfen.

Wenn Sie anhaltende Probleme mit Depressionen haben, sprechen Sie mit Ihrem Hausarzt. Allgemeinmediziner schreiben mehr Verschreibungen für Antidepressiva als andere medizinische Fachkräfte.

Ihr Arzt kann mit Ihnen Ihre Symptome besprechen, andere Krankheiten ausschließen oder Sie an einen Psychiater verweisen. Es gibt mehrere Behandlungen, einschließlich Medikamente, Psychotherapie, Lichttherapie und Elektrokrampftherapie, die sehr effektiv bei Depressionen sind. Der erste Schritt ist das Wichtigste: Hilfe bekommen, um besser zu werden.

Zuletzt aktualisiert: 13.07.2009

Senden Sie Ihren Kommentar