Beliebte Beiträge Zum Thema Gesundheit

none - 2018

Hemmnisse bei der Krebsvorsorgeuntersuchung

Wir respektieren Ihre Privatsphäre. Überprüfen Sie Ihren Krebs Risiko kann Ihnen helfen, die Siebungtests zu wählen, die Sie am meisten benötigen. Shutterstock

Höhepunkte

Mangel an Freizeit von der Arbeit hält viele Leute von einer Krebsvorsorge zurück.

Einige entscheiden, das Risiko des Überspringens der Krebsvorsorge zu übernehmen Tests, obwohl Krebs in frühen Stadien behandelbarer ist.

Für die Motivation, erfahren Sie über Ihr individuelles Krebsrisiko und suchen Sie nach kostenlosen Screenings.

Wenn es darum geht, auf Krebs gescreent zu werden, geht es den Amerikanern nicht so gut . Die Screening-Raten liegen unter den Zielwerten, die die Regierung bis 2020 erreichen möchte und nicht besser wird.

Bei Brust- und Kolorektalkarzinomen sind die Screening-Raten seit 2000 und 2010 relativ gleich geblieben Die CDR-Zentren wurden 2015 im MMWR veröffentlicht. Inzwischen sind die Screening-Raten für Gebärmutterhalskrebs (siehe Pap-Abstriche) seit 2010 stark zurückgegangen.

Diese Informationen können mehr bedeuten, wenn man bedenkt: "Screening und Früherkennung sind die wichtigsten Schritte, die Sie ergreifen können, um Krebs zu bekämpfen ", sagt Jame Abraham, MD, Direktor des Brust-Onkologie-Programms an der Cleveland Clinic in Ohio. Während er zugibt, dass viele der Screening-Tests sind bei weitem nicht perfekt, sie sind immer noch besser als nichts.

Wenn Sie Krebs im frühen Stadium, schließlich, dann ist es am behandelbarsten. "Sobald Sie in fortgeschrittenen Stadien zu bewegen, ist es extrem schwierig zu heilen und wird mehr über Symptom-Management sein", sagt er.

Von den Menschen, die rechtzeitig keine richtige Krebsvorsorge erhalten, sind bestimmte Populationen mehr betroffen, nach der neue CDC-Bericht. Dazu gehören Hispanics, Afroamerikaner, Asiaten und Menschen mit niedrigem Einkommen.

Top-Hürden für das Krebs-Screening

Was hält Menschen zurück von der Suche nach Krebs? Die Gründe variieren, aber obwohl die Finanzen vielleicht am offensichtlichsten sind, ist es vielleicht nicht die häufigste Barriere.

"In den Daten, die wir gesammelt haben, um dieses Problem zu verstehen, werden finanzielle Probleme weniger wichtig, hauptsächlich weil mehr Menschen tragen eine Krankenversicherung im Rahmen des Affordable Care Act ", sagt Jacquelyne Bailey, PhD, Direktor für Community Outreach und Patienten Navigation an der Cleveland Clinic in Ohio. Aber selbst bei einer Krankenversicherung können sich manche Menschen, die dann untersucht werden, oft keine zusätzlichen Tests oder Behandlungen leisten.

Wenn es um nicht-finanzielle Gründe geht, sind sowohl Verbraucher als auch die Gesundheitsbranche dafür verantwortlich. Dr. Bailey sagt, dass ihre Daten zum Beispiel darauf hindeuten, dass der Mangel an Zeit für ein Screening viele zurückhält, besonders wenn sie keine Freistellung von der Arbeit nehmen können.

Motivation ist ein anderes Thema, findet sie, denn selbst wenn Finanzen sind kein Thema, Menschen müssen in erster Linie gescreent werden wollen.

Viele Menschen haben auch keinen Hausarzt, der ihnen sagen kann, welche Untersuchungen sie brauchen könnten. "Daher verstehen sie ihr Risiko, an Krebs zu erkranken, möglicherweise nicht", sagt Deborah M. Axelrod, MD, Brustkrebs-Chirurgin am New Yorker Langone Medical Center in New York City. Manche Menschen können auch eine fatalistische Sichtweise haben und entscheiden, sie einfach zu riskieren.

VERBINDUNG: 10 Krebs-Screening-Tests Frauen müssen wissen

Die Bürde der Aufklärung der Öffentlichkeit fällt auf das Gesundheitswesen, aber das ist nicht immer sicher Dank der verwirrenden Krebsvorsorge-Richtlinien. "Hausärzte sehen sich mit so vielen Richtlinien konfrontiert, dass es keine Standards gibt", sagt Dr. Axelrod. "Weil sie keine Spezialisten sind, kann es verwirrend sein zu wissen, welche Richtlinien zu befolgen sind."

Das Krebs-Screening bekommen Sie brauchen

Auch mit all diesen Barrieren für Krebs-Screening, können Sie Schritte unternehmen, um sie zu überwinden. Wie? Befolgen Sie diese Strategien:

1) Erfahren Sie mehr über Ihr Krebsrisiko. Hat Ihre Familie eine Krebserkrankung oder haben Sie andere Risikofaktoren, die Sie anfälliger für Krebs entwickeln könnten? Wenn Sie diese Informationen kennen, erhalten Sie eine bessere Vorstellung davon, ob Sie gescreent werden sollten oder nicht, sagt Axelrod.

2) Finden Sie einen Hausarzt. Auch wenn Krebsvorsorge-Richtlinien verwirrend sein können, ein Arzt, der Ihre Gesundheit kennt Die Geschichte, einschließlich Ihres ererbten Krebsrisikos, kann Ihnen helfen, das Screening zu beraten, das Sie vielleicht brauchen - oder auch nicht -, sagt Bailey. Wenn Sie keinen Arzt für Allgemeinmedizin finden können, suchen Sie einen Arzt wie einen Krankenpfleger, dem Sie Fragen stellen können, sagt Axelrod.

3) Fragen Sie nach Möglichkeiten für ein Screening ohne oder mit geringen Kosten. Die Regierung gibt Ihnen oft Kostenpausen für das Screening, sagt Axelrod, also fragen Sie nach, ob Sie in Frage kommen.

Am Ende müssen Sie ein ermächtigter Patient werden und Maßnahmen für Ihre eigene Gesundheit ergreifen und lernen, was Krebs ist Screening-Tests könnten Ihnen nützen und dann, wenn nötig, erhalten.

Wie Abraham sagt, wenn es um Krebs geht, "Früherkennung könnte Ihr Leben retten." Zuletzt aktualisiert: 07.10.2015

Senden Sie Ihren Kommentar