Beliebte Beiträge Zum Thema Gesundheit

none - 2018

Ihr imaginärer Freund Ihres Kleinkindes

Wir respektieren Ihre Privatsphäre.

Viele Kleinkinder (etwa 65 Prozent) bilden eine imaginäre Freundschaft zwischen den Altersgruppen von 3 und 5. Glücklicherweise gibt es in der Regel keinen Schaden. In der Tat zeigt die Forschung, dass ein imaginärer Freund mit gesteigerter Kreativität im späteren Leben verbunden ist, sowie starke verbale Fähigkeiten und ein gutes Verständnis von sozialen Interaktionen.

Vorspielen mit imaginären Freunden gibt Kindern die Möglichkeit, die Komplexität von die Welt in einer sicheren Umgebung. Folglich entwickeln sich imaginäre Freundschaften während der Zeit, in der Kleinkinder gerade damit beginnen, ihre eigenen Identitäten zu bilden und die Grenzen zwischen dem, was real ist, und dem, was Fantasie ist, zu finden.

Die positive Seite imaginärer Freunde

Imaginäre Freunde dienen viele wichtige Funktionen:

  • Sie sind Vertraute. Alle Kinder haben Geheimnisse und wollen manchmal Privatsphäre. Imaginäre Freunde können wundervolle Geheimnissewärter sein!
  • Sie sind Gefährten. Imaginäre Freunde sind großartige Spielkameraden.
  • Sie sind großartig für moralische Entwicklung. Dein Kleinkind kann ihr schlechtes Benehmen an ihrem imaginären Freund beschuldigen; zum Beispiel: "Ich habe das Eis nicht gegessen, Mama - Suzie hat es getan!" Hier fängt dein Kind an, zwischen richtig und falsch zu unterscheiden, ist aber nicht bereit, die volle Verantwortung zu übernehmen, also macht sie ihren imaginären Freund verantwortlich
  • Sie geben Ihnen einen Einblick in die innere, emotionale Welt Ihres Kindes. Vielleicht hören Sie sogar Ratschläge, die Sie Ihrem Kind gegeben haben, und frühere Bemühungen, sie zu trösten, wiederholt in ihrem imaginären Spiel - zum Beispiel: "Tommy, don Hab keine Angst. Ich bin mir sicher, dass alle sehr nett sein werden. "Sie könnten auch hören, wie Ihr Kind mit ihrer imaginären Freundin ihre Gefühle mit großen Übergängen teilt (neue Geschwister, Umzug in ein Bett für große Mädchen, Beginn der Vorschule).

Parenting Imaginary Friends

Es ist wichtig, mitzuspielen und es nicht zu schämen, dass sich dein Kind über seinen imaginären Freund schämt. Hier sind einige Tipps:

  • Behandle den imaginären Freund deines Kindes mit Respekt. Wenn dein Kind dich bittet, aus dem Weg zu gehen, um Platz für seinen Freund zu schaffen, dann tu das, wenn du kannst.
  • Folge der Führung deines Kindes sich seinem vorgetäuschten Spiel anschließen. Seien Sie vorsichtig, um nicht zu viel zu übernehmen oder hinzuzufügen. Dies ist eine Gelegenheit für Ihr Kind, Geschichten zu erfinden und zu lernen, indem es seine eigenen Gedanken und Gefühle erforscht.
  • Nutzen Sie die Handlungen des imaginären Freundes zu Ihrem Vorteil. Wenn Ihr Kind seinen imaginären Freund für sein Fehlverhalten verantwortlich macht, Verwenden Sie es als eine Lehrgelegenheit. Wenn zum Beispiel der imaginäre Superheld Ihres Sohnes, Dynamo, den Saft verschüttet hat, können Sie sagen: "Das ist okay, Fehler passieren, aber lassen Sie uns Dynamo dabei helfen, das Durcheinander zu beseitigen."

Wann man sich über imaginäre Freunde sorgen muss

Don ' Sorge dich nicht um den imaginären Freund deines Kindes, es sei denn, die Freundschaft führt dazu, dass dein Kind sinnvolle Interaktionen mit anderen Kindern vermeidet oder in der Gesellschaft von nicht-imaginären Gleichaltrigen Stress erfährt. Wenn eine solche Situation eintritt, sollten Sie einen Fachmann konsultieren, da der imaginäre Freund Ihres Kindes Angst vor realen sozialen Situationen verbergen könnte.

Interessanterweise halten Kinder ihre imaginären Freunde länger fest als Sie vielleicht denken. Einige Untersuchungen haben gezeigt, dass Kinder ab 7 Jahren mindestens einen imaginären Freund haben können. Wenn Kinder jedoch erwachsen werden und die sozialen, kognitiven und emotionalen Fähigkeiten erwerben, die sie brauchen, um in ihren komplexen Welten zu navigieren, wird die Mehrheit von ihnen irgendwann erkennen, dass diese Freunde "nur so tun". Zuletzt aktualisiert: 11.05.2010

Senden Sie Ihren Kommentar