Beliebte Beiträge Zum Thema Gesundheit

none - 2018

MS und Stress: Der Teufelskreis

Wir respektieren Ihre Privatsphäre.

Die meisten Menschen stimmen zu, dass Stress MS-Symptome auslösen kann. Und wenn MS-Symptome erst einmal beginnen, können sie aufgrund von Ängsten vor Behinderung, Schmerzen oder Schlimmerem noch mehr Stress auslösen. Aber Sie sind nicht machtlos, den Teufelskreis zu stoppen.

In einer Patientengemeinschaft, die für ihre ambitionierten Typ-A-Persönlichkeiten bekannt ist, kann Stressmanagement ein Kampf sein. Wann ist es in Ordnung, auszuruhen? Werden Sie durch das Zurückschneiden besser oder gelangweilt? Begleiten Sie uns, wenn wir diskutieren, wie Stress sowohl MS-Symptome hervorruft als auch verschlimmert. Sie erhalten praktische Ratschläge für das tägliche Stressmanagement und die Möglichkeit zu untersuchen, wie sich diese auf die MS-Entwicklung Ihres oder eines geliebten Menschen auswirken.

Wie immer beantworten unsere Fachgäste Fragen aus dem Publikum.

Ansager:

Willkommen zu dieser HealthTalk Multiple Sklerose Show, MS und Stress: Der Teufelskreis. HealthTalk bietet Ressourcen für Menschen mit Multipler Sklerose, aber diese Informationen sind kein Ersatz für die medizinische Versorgung. Die Meinungen in dieser Show sind ausschließlich die Ansichten unserer Gäste. Sie sind nicht unbedingt die Ansichten von HealthTalk, unserem Sponsor oder einer externen Organisation. Wie immer, konsultieren Sie bitte Ihren Arzt für den medizinischen Rat, der für Sie am besten geeignet ist.

Hier ist Ihr Gastgeber, Trevis Gleason.

Trevis L. Gleason:

Hallo und willkommen bei HealthTalk. Nach Newtons drittem Gesetz gibt es für jede Handlung eine gleiche und entgegengesetzte Reaktion. Wenn es um MS und Stress geht, scheint es, dass jeder den anderen verursachen kann. Heute Abend werden wir uns in den Teufelskreis von MS und Stress vertiefen. Und ich schließe mich der Neuropsychologin Dr. Darcy Cox an, einem Assistenzprofessor an der University of California, der San Francisco Medical School und dem UCSF Multiple Sklerose Center.

Dr. Patricia O'Looney, die Vizepräsidentin von biomedizinische Forschung bei der National Multiple Sklerose Society. Dr. O'Looney beaufsichtigt die Verwaltung der biomedizinischen Forschungsförderprogramme der Gesellschaft, einschließlich Komponenten der Promise 2010 Kampagne, auf die wir alle sehr gespannt sind.

Dr. O'Looney, fangen wir damit an, zu beschreiben, was Stress ist und wie er einen gesunden Körper beeinflusst.

Dr. Patricia O'Looney:

Das ist eine schwierige Frage, Trevis, weil Stress schwer zu definieren ist. Stress bedeutet für verschiedene Leute unterschiedliche Dinge. Stress kann kurz sein, aber schwer, oder es kann konstant und lang anhaltend sein und manchmal dazwischen. Stress kann also ein großes lebensbedrohliches Ereignis sein oder es kann eine stressige Zeit in beruflichen oder familiären Situationen sein. Stress ist also sehr schwierig. Hinzu kommt die Fähigkeit des Menschen, mit Stress umzugehen. Es kann also durch viele sehr unterschiedliche Ereignisse im Leben verursacht werden, und es hängt auch davon ab, wie eine Person mit diesen Ereignissen fertig wird.

Trevis:

Es gibt Tausende von Menschen, die sich für das Programm registriert haben und gerade online sind oder wer wird in den kommenden Wochen Wiederholungen hören, und vor dem heutigen Programm haben wir hunderte von Fragen bekommen, und viele von ihnen waren genau das gleiche: "Führt Stress zu Multipler Sklerose?" Und ich denke, es ist wichtig, klarzustellen, wir Ich spreche von der Krankheit MS, nicht von den Symptomen der MS.

Dr. O'Looney:

Und die schnelle Antwort ist nein. Es gibt keinen schlüssigen Beweis dafür, dass dies stattfindet. Es gab zahlreiche Studien, die durchgeführt wurden, um diese singuläre Frage zu untersuchen, und obwohl Stress uns dazu bringen kann, sich schrecklich zu fühlen und uns krank und gestresst fühlen zu lassen, wie es heißt, konnte keine Forschungsstudie eine direkte Ursache nachweisen. Wirkungszusammenhang zwischen MS und Stress.

Trevis:

Warum scheint es so zu sein, dass so viele diagnostizierende Attacken diagnostiziert werden - die Zeit, in der es so schlimm wurde, dass sie herausfanden, dass sie MS hatten? sind während oder direkt nach einer sehr stressigen Zeit in ihrem Leben gekommen?

Dr. O'Looney:

Es gab Dutzende von Studien, die sich mit den Auswirkungen von Stress sowohl auf den Ausbruch als auch auf die Exazerbation beschäftigen. Und viele der Studien sind aus den eben genannten Gründen schwer zu analysieren oder zu vergleichen: Es ist schwer, Stress zu definieren. Aber wie dem auch sei, auch wenn die Beweise nicht eindeutig sind, steht außer Frage, dass Stress, besonders starker Stress, keine neutrale Kraft in unserem Körper ist. Es wirkt sich auf das Immunsystem aus. Und in dieser Hinsicht müssen wir darüber nachdenken, wie MS und wie Stress eine Exazerbation verursachen kann.

Aber ich denke auch, dass es wichtig ist, dass sich Ihre Zuhörer an zwei Dinge erinnern. Eine davon ist die Tatsache, dass es viele verschiedene Faktoren gibt, die hier involviert sein können, nicht nur Stress. Es könnte auch Infektionen sein. Und ich möchte immer betonen, dass eine Person mit MS sich nicht für eine MS-Attacke verantwortlich fühlen oder während einer stressigen Zeit eine Exazerbation erleben sollte.

Trevis:

Aber dann ist es möglich, dass die Krankheit eine Zeit lang aktiv war Es ist nur, dass diese besondere stressige Zeit das Immunsystem dazu gebracht hat, etwas ein wenig abnormales zu tun und dadurch eine Verschlimmerung zu verursachen, die sie schließlich diagnostiziert hat. Stimmt das?

Dr. O'Looney:

Wir kennen den direkten Mechanismus der Belastung des Körpers nicht. Aber bedenken Sie, dass Stress sich zunächst selbst schützt. Es setzt Chemikalien im Körper frei, um den Körper vor einem stressigen Ereignis zu schützen. Tatsächlich wird das erste freigesetzte Hormon Cortisol genannt. Und Cortisol kann, abhängig von der Konzentration im Körper, entzündungshemmend wirken, was natürlich das Immunsystem unterdrückt. Und ein Derivat von Cortisol ist Prednison, das oft verwendet wird, um eine Exazerbation zu behandeln. [Cortisol ist ein Hormon, das von der Nebenniere produziert wird und oft als "Stresshormon" bezeichnet wird.]

So kann Stress das Immunsystem unterdrücken und weil Ihr Immunsystem unterdrückt wurde, könnte es eine Infektion geben verursacht eine Verschlimmerung. Es steht außer Frage, dass mehr Forschung nötig ist, um diese verschiedenen Faktoren auseinander zu reißen.

Trevis:

Die große Frage ist also, wie sich Stress dann auf einen Körper mit MS auswirkt?

Dr. O'Looney:

Wie Stress den Körper beeinflussen kann, hängt davon ab, ob der Stress schwerwiegend ist - ein lebensbedrohliches Ereignis, ein Autounfall oder der Verlust eines geliebten Menschen - oder vielleicht nicht so ein schwerer Stressor, wie ein Unbehagen in Ihrem Job. Und diese unterschiedlichen Stresslevel können unterschiedliche Konzentrationen von Chemikalien im Körper freisetzen. Eine Exazerbation kann sich bereits vor diesem stressigen Ereignis entwickeln, aber es kann das Risiko einer Exazerbation erhöhen.

Trevis:

Viele unserer Zuhörer möchten wissen, ob es zwischen ihnen eine bestimmte oder sogar erwartete Verzögerung gibt eine stressige Zeit und die körperliche Manifestation von erhöhten MS-Symptomen. Ich weiß, dass mehr Forschung notwendig ist, aber wenn 'A' passiert, wird 'B' in einer bestimmten Anzahl von Tagen folgen?

Dr. O'Looney:

Wir glauben, dass der Zeitraum von zwei bis sechs Monaten unmittelbar nach einem stressigen Ereignis ein kritischer Zeitpunkt sein könnte. Die meisten der Studien, die durchgeführt wurden, betrachten diesen Zeitraum und versuchen, einen Zusammenhang zwischen Stress und einer Exazerbation oder einem Angriff herzustellen. Aber auch hier ist der Zeitraum nicht in Stein gemeißelt.

Trevis:

Viele Frauen fühlen sich während der Schwangerschaft einer Unterdrückung ihrer MS-Symptome ausgesetzt, aber einige Monate nach der Geburt haben sie oft einen schweren Anfall . Ist es möglich, dass ein solcher physischer Stress wie die Arbeit diesen Angriff weiter nach unten bringen könnte?

Dr. O'Looney:

Nun, es ist möglich, aber wieder funktioniert nichts isoliert. Es gibt tatsächlich eine neue klinische Studie, die Östriol [eines der drei wichtigsten Estrogene, die vom Körper produziert werden, am wichtigsten während der Schwangerschaft] bei Frauen mit MS als mögliche Behandlung betrachtet. Denn was wiederum in der Schwangerschaft passiert und warum MS bei Frauen mit MS, die schwanger sind, in eine sogenannte Remission übergeht, liegt daran, dass die weiblichen Hormone Östrogen und Progesteron erhöht sind und diese Hormone nach der Geburt wieder in ihren normalen Zustand zurückfallen . Und es ist die Zunahme von Östriol und Progesteron während der Schwangerschaft, die wir glauben, kontrolliert und unterdrückt das Immunsystem.

Es mag also nicht unbedingt der Stress oder die Stressfaktoren sein, die die MS dazu veranlassen zurückzukehren und dann einen Anfall nach der Geburt auszulösen, es kann sein, dass die weiblichen Sexualhormone wieder in normale Zustände zurückversetzt werden.

Trevis:

All Recht. Lasst uns jetzt über langfristige Arten von Stress sprechen, sagen wir schlechte Arbeit oder eine schlechte Beziehung. Gibt es Belege dafür, dass es aus diesen Stresssituationen langfristig negative Auswirkungen auf die MS hat, wenn wir uns über einen längeren Zeitraum in ihnen aufhalten?

Dr. O'Looney:

Nun, ich denke, eine der Möglichkeiten, wie ich diese Frage beantworten kann, ist eine Menge Forschung, die jetzt gemacht wird, wenn man Militärveteranen betrachtet, besonders die Golfkriegsveteranen. Es gab einige Berichte, in denen unter Veteranen während Kampf- oder Kriegsperioden eine höhere als normale MS-Rate festgestellt wurde.

Aber ich muss noch einmal betonen, dass diese Veteranen während ihres Aufenthaltes verschiedenen Umweltfaktoren ausgesetzt waren die Kriegszeit, einschließlich mehrfache Impfungen, die sie hatten, bevor sie nach Übersee gingen und den brennenden Bohrinseln und solchen Dingen ausgesetzt waren. Deshalb brauchen wir sicher mehr Forschung. Und tatsächlich ermutigt die MS-Gesellschaft den Kongress dazu, einige zusätzliche Mittel zu widmen, um die Beziehung von Dingen wie Krieg und Stress nicht nur auf MS, sondern auf alle Krankheiten, die anscheinend auftreten, zu untersuchen. Aber wir wissen, dass etwas MS auslöst. Das wissen wir seit vielen Jahren. Und so können wir hoffentlich mit weiteren Recherchen das auseinander reißen.

Trevis:

Dr. Cox, lass uns zu einigen Fragen für deine Spezialität übergehen. Eines der größten Probleme beim Leben mit MS ist es, diese Krankheit den Menschen in unserer Umgebung zu erklären. Es kann, wenn nicht sogar stressig, zumindest besteuert werden, um zu versuchen, die Realität des Lebens mit MS gegenüber Familienmitgliedern und besonders gegenüber Mitarbeitern zu vermitteln. Haben Sie Gedanken, wie Sie diese stressigen Situationen bewältigen können?

Dr. Darcy Cox:

Ich denke, dass es eine Reihe von Strategien gibt, die Menschen anwenden können, um diese Gespräche reibungsloser zu gestalten. Das nützlichste Werkzeug ist wirklich, die Kontrolle über die Konversation zu übernehmen und sie so einzurichten, wie Sie es möchten. Also such dir die Zeit aus. Du wählst den Ort aus. Wählen Sie eine ruhige Umgebung, in der Sie genügend Zeit haben, um mit jemandem zu sprechen. Wenn Sie mit einem Mitarbeiter sprechen, reservieren Sie Platz in einem Konferenzraum und verlassen Sie den Cube. Und wirklich in dieses Gespräch zu kommen, das darauf vorbereitet ist, die Dinge zu sagen, die du sagen willst, sowie die Dinge zu hören, zu denen die Person, mit der du sprichst, etwas sagen muss.

Natürlich musst du deine Botschaft ein wenig ändern passend für das Alter und Vorkenntnisse des Zuhörers. Wie du deinem fünfjährigen Kind gegenüber deinem 15-jährigen Kind deine MS erklärst, im Vergleich zu jemandem, mit dem du arbeitest oder einem guten Freund, wird variieren. Aber übernimm die Kontrolle darüber und denke darüber nach, was du sagen willst, was deine Ziele sind und höre auch wirklich auf die andere Person. Sehr oft brauchen Kinder keine großen Mengen an Informationen. Sie haben normalerweise ein oder zwei Bedenken. "Mom, geht es dir gut? Mom, wirst du immer noch in der Lage sein, zu meinem Baseballspiel zu kommen? "Und wenn du das für das Kind ansprichst, haben sie die Informationen, die sie brauchen, und sie könnten davon wirklich beruhigt sein und wirklich bereit sein, weiterzumachen nächstes Thema.

Trevis:

Wenn ich speziell über den Arbeitsplatz spreche, weiß ich, dass viele Menschen, die mit MS leben, ihren Mitarbeitern oder ihren Vorgesetzten noch nicht ihren Zustand mitgeteilt haben oder vielleicht nur einem Paar offenbart haben von Menschen bei der Arbeit aus welchen Gründen auch immer sie sich entschieden haben. Und dies kann wirklich eine angespannte Situation sein, wenn man versucht zu verstecken, dass sie MS oder ihre Symptome haben. Wie schlägst du vor, mit dieser Situation umzugehen? Und ich denke, wir müssen die Tatsache respektieren, dass die Antwort "Nun, komm einfach" nicht die Antwort für alle ist.

Dr. Cox:

Sie haben Recht. Dies ist eine sehr schwierige Situation, da hier rechtliche Konsequenzen und soziale Implikationen bestehen. Und wenn wir uns das legal ansehen, würden wir sagen, na ja, natürlich sollten Sie das immer offen legen, denn das erhöht Ihren Schutz unter dem "Americans with Disabilities Act". Aber in vielen Situationen wollen die Leute das nicht, und das ist ehrlich gesagt wahrscheinlich nicht in ihrem Interesse. Während der "Americans with Disabilities Act" in vielerlei Hinsicht ein großartiges Gesetz ist, ist dies sicherlich keine Garantie für Schutz. Die Empfehlungen, die ich für jemanden in dieser Situation hätte, sind, dass nur sie entscheiden können, was für sie richtig ist.

Was wir wissen, ist, dass es unnötig stressig und unnötig schmerzhaft für Menschen mit MS ist, zu versuchen, ihren Zustand vollständig zu verbergen. Also, wenn ich mich entscheide, nicht auf der Arbeit zu offenbaren, werde ich einige Leute in meinem persönlichen Leben brauchen, mit denen ich über meine MS sprechen kann, und ich werde mich wohl fühlen, dass sie es in einer Arbeitssituation und so nicht bringen werden sie werden mich auch unterstützen. Sie wollen die Last, mit dieser Krankheit oder einer chronischen Krankheit zu leben, nicht ganz alleine tragen.

Bei der Arbeit müssen die Menschen auch wirklich bereit sein, Veränderungen vorzunehmen, um ihre Ziele zu erreichen. Sicher, wenn Sie bei der Arbeit über MS sind, können Sie mit Ihrem ganzen Arbeitsteam darüber sprechen. Tatsächlich haben eine Reihe von Patienten, die ich im Laufe der Jahre kennengelernt habe, in der Finanzdienstleistungsbranche gearbeitet. Ich übe hier in San Francisco. Also müssen diese Leute um fünf aufstehen, um aufstehen zu können, wenn der Markt geöffnet ist. Und das ist sehr ermüdend. Sie stellen fest, dass ihre Müdigkeit am Nachmittag so groß ist, dass sie Schwierigkeiten haben, zu den Spielen ihrer Kinder zu kommen. Sie haben Schwierigkeiten, als Familie zu Abend zu essen. Ihre Energie bis zum Ende des Tages ist wirklich ausgelöscht. Viele dieser Menschen haben sich entschieden, an die Ostküste zu ziehen, weil sie ihre Branche nicht verändern wollen. Sie sind sehr engagiert für ihre Arbeit. Sie wollen nicht bei ihrer Arbeit rauskommen. Und diese Veränderung, auch wenn es eine große Lebensveränderung ist, erlaubt es ihnen, ihre MS zu managen und ihre Müdigkeit zu bewältigen, so dass sie immer noch die Dinge tun können, die sie tun wollen.

Also, auch wenn du nicht berufstätig bist denke, es gibt noch viele Schritte, die Menschen unternehmen können, um sicherzustellen, dass ihre MS sie nicht daran hindert, die Dinge zu tun, die sie bei der Arbeit tun wollen.

Trevis:

Und eine Person muss natürlich eine Entscheidung treffen wie sie die Energie, die sie haben, ausgeben werden. Und sicherlich können sich familiäre Belastungen voneinander speisen. Wie sehen Sie die Dynamik der Familie, die mit MS zusammenhängt?

Dr. Cox:

Wieder variiert es wirklich Familie für Familie. Ich kenne viele Familien, in denen MS, selbst wenn die Person MS hat ziemlich deutliche Symptome hat, ist es nur ein Nonissue und die Familie geht einfach komplett mit dem Fluss und arbeitet um ihn herum. Ich kenne andere Familien, wo sogar die Möglichkeit, dass jemand eine chronische Krankheit haben könnte, für viele Menschen in der Familie erschreckend ist. Es ist wirklich sehr anders. Was ich sagen würde, ist, dass MS nur eine der Stressorenfamilien ist, mit denen wir heute konfrontiert sind, und die meisten Familien haben jetzt eine ziemlich hohe Belastung durch Stressoren. Dies ist keine leichte Zeit, sich als Menschen umeinander zu kümmern.

Sicherlich ist dies ein Bereich, in dem die Aufnahme Ihres medizinischen Betreuungsteams sehr nützlich sein kann, um Familienmitgliedern zu erklären, was MS ist, was die Symptome sind, welche Arten Dinge wären nützlich für die Familie, um die Person mit MS zu unterstützen. Ich arbeite mit vielen Menschen mit kognitiven Symptomen aufgrund von MS und viele meiner Patienten haben mir gesagt, dass es sehr hilfreich für mich ist, mit ihrem Ehepartner über Probleme mit Aufmerksamkeit und Gedächtnis zu sprechen, denn wenn ich erkläre: "Nein, wirklich, Dies ist eine MS-Sache, "jede Sorge, die dieser Ehepartner gehabt haben könnte," Nun, sind sie wirklich aufmerksam auf mich? "scheint zu fallen.

Trevis:

Wenn wir diese Dinge früh oder abfangen können Wenn wir in unserem Leben irgendwie einen langfristigen Stressreduktionsplan aufstellen können, muss das für und für unsere MS hilfreich sein, ja?

Dr. Cox:

Stress ist unvermeidlich. Es gibt keine Möglichkeit, durch das Leben zu gehen, ohne viele, viele Stressoren zu erleben. Stress wird jeden Tag passieren. Und was wir gelernt haben, ist, was wirklich wichtig ist, Ihre Reaktion auf Stress und die Bewältigung von Stress, mehr als jede spezifische Art von Stress oder Stressklasse oder -schwere. Uns allen werden leider harte Dinge passieren. Die Art der Bewältigung, die wir am nützlichsten gefunden haben, nicht nur bei MS, sondern bei vielen anderen chronischen Krankheiten, nennt man aktive Bewältigung. Es wird sehr oft in Stress-Management-Trainings unterrichtet. Und im Grunde genommen kommt es aus dem Gelassenheitsgebet: "Gewähre mir die Gelassenheit, Dinge zu akzeptieren, die ich nicht ändern kann, den Mut, die Dinge zu ändern, die ich kann, und die Weisheit, den Unterschied zu erkennen."

Wir fanden heraus, dass Menschen, die sich aktiv damit befassen, Veränderungen in den Bereichen vorzunehmen, in denen sie sich verändern können, und indem sie die emotionale Kontrolle über ihre Reaktion auf Dinge, die sie nicht verändern können, besser machen. Das sind die Leute, die dazu neigen, ein geringeres Risiko für Depressionen zu haben, die ein geringeres Exazerbationsrisiko haben, Leute, die eine bessere Lebensqualität haben. Während Menschen, die Verleugnung verwenden und versuchen, etwas vorzutäuschen, kein Problem sind oder Menschen, die grübeln und sich sorgen und über etwas immer und immer wieder nachdenken - aber sie sind nie wirklich in der Lage, eine Lösung zu finden oder dieses Problem loszulassen - Diese Menschen sind einem erhöhten Risiko für Depressionen ausgesetzt. Sie sind mehr gefährdet für eine geringere Lebensqualität. Sie können einem erhöhten Exazerbationsrisiko ausgesetzt sein.

Trevis:

Lassen Sie uns über einige dieser langfristigen Lebensstiländerungen sprechen, die wir unternehmen können, um unsere Stressschwelle täglich zu senken.

Dr. Cox:

Nun, was ich den Patienten empfehle, die ich sehe, besteht darin, Stressmanagement-Training zu absolvieren, das Sie darin ausbildet, das Problem zu identifizieren, zu erkennen, dass Sie das Problem haben und dann in einen Entscheidungsprozess zu gehen. Ist das etwas, was ich reparieren kann? Ist das etwas, was ich lernen muss zu akzeptieren? Und dann beginnen Sie Schritte zu unternehmen, damit diese Dinge geschehen.

Es gibt auch ein Programm namens Achtsamkeitsmeditation, das sehr nützlich ist, um an einen Ort zu gelangen, an dem Sie Ihr Bewusstsein von Moment zu Moment in Ihrem Körper steigern. Viele Menschen bemerken nicht einmal, dass sie gestresst sind, bis ihr Stresslevel sehr, sehr hoch ist.

Wenn Menschen einen sehr, sehr schweren Stress haben, gibt der Körper viel Cortisol frei. Das könnte für Menschen mit MS Schutz bieten. Aber mit chronischem Stress von Tag zu Tag, was sehr oft passiert, ist ein Prozess namens Glucocorticoid-Resistenz, wo Ihr Körper weniger Cortisol produziert, und das kann Ihr Risiko für eine Infektion erhöhen. Es kann Ihr Exazerbationsrisiko erhöhen. Das Bewusstsein der Menschen zu erhöhen - betont das mich? Stört mich das? - Damit sie anfangen können, etwas dagegen zu tun, ist ein wichtiger Schritt.

Und sicherlich ist das allgemeine, grundlegende gute Selbstfürsorge Zeug wie regelmäßige Bewegung so wichtig, weil es einen solchen Einfluss auf Müdigkeit hat. Du machst keinen Marathonlauf; Du gehst an den meisten Tagen 20 Minuten pro Tag. Es ist auch wichtig, sich gesund zu ernähren und sich nicht auf Zuckerhochs auf und ab zu bewegen, genug Schlaf zu bekommen und guten Schlaf zu bekommen.

Einige der Dinge, die wir nicht machen können, gehen weg, wie die Diagnose MS, aber andere Dinge in unserem Leben können wir vielleicht ändern. Wenn wir eine Arbeit haben, die einfach nicht befriedigend ist, wenn wir in einer Beziehung sind, in der es ein großes unbestätigtes Problem gibt, kann es sehr nützlich sein, einige Änderungen vorzunehmen, um mehr Kontrolle über unser Leben zu erlangen.

Trevis:

Susan aus Los Angeles fragt: "Stress kann plötzlich auftreten, wenn du einen Teenager hast. Ich würde gerne wissen, ob es irgendwelche schnellen Methoden gibt, um den Stress sofort zu korrigieren und abzubauen. "

Dr. Cox:

Was ich hier wirklich empfehlen würde, ist einen Weg zu finden, den Stress zu spüren, ihn anzuerkennen und dann weiterzugehen. Denn es ist, wenn Sie in diesem Spannungsgefühl stecken bleiben, das nicht nur für Ihren Körper schädlicher ist, sondern auch für Ihre Psyche. Ich weiß also nicht, was Susans Teenager macht, aber erkenne, dass es passiert und gehe dann weiter.

Wenn der Teenager etwas macht, das ihr dauernd auf die Nerven geht und ihren Stress ständig erhöht, sollte sie sich eine ausdenken Planen Sie, wie sie das irgendwann schaffen wird, wenn sie keinen Stress verspürt. Dann kann sie diesen Plan umsetzen, wenn der Teenager das nächste Mal macht, was er tut.

Susan könnte auch ein kleines Entspannungs- oder Meditationstraining in Erwägung ziehen, damit sie ihre Atmung nutzen kann, um die Entspannung zu steigern ihr Körper, der ihren Blutdruck senkt, senkt ihre Pulsfrequenz und kann auch eine gewisse physiologische Wirkung haben.

Trevis:

Wie wichtig ist Schlaf in dieser Stressgleichung?

Dr. Cox:

Schlaf ist entscheidend, und es ist wirklich entscheidend für Menschen mit MS. Die meisten Menschen mit MS brauchen etwas mehr Schlaf als vor der MS. Es ist also definitiv ein sehr, sehr wichtiges Werkzeug, mit dem Menschen ihre MS verwalten und ihren Stress bewältigen können. Nicht gut schlafen hat einen großen Einfluss auf die Stimmung und erhöht das Risiko für Depressionen. Es macht es schwerer, sich von einer Depression zu erholen. Es hat einen großen Einfluss auf Ihre körperliche und geistige Erschöpfung. Es hat einen Einfluss auf die kognitiven Funktionen.

Wenn also jemand mit MS Probleme beim Schlafen hat, dann nähern Sie sich dem medizinisch. Warum schlafen sie schwer? Ist es, weil sie 10 Mal pro Nacht aufstehen, um das Badezimmer zu benutzen, und vielleicht müssen sie einige Probleme mit Urinieren oder Eingeweiden angehen? Liegt es daran, dass sie unruhige Beine oder Schmerzen und Spastizität haben, die sich auf ihre Schlaffähigkeit auswirken? Ist das etwas, das sie ansprechen müssen? Oder ist es nur eine primäre Schlaflosigkeit, bei der es nicht so ist, dass ihr Körper unbehaglich ist, weil sie einfach nicht einschlafen können?

Es gibt eine Reihe von Strategien, die Menschen anwenden können. Auch hier kann Entspannungstraining nützlich sein. Viele, viele Verhaltensstrategien müssen ein wenig individualisiert sein. Es ist schwer, wirklich eine gute allgemeine Antwort dafür zu geben, außer zu sagen, mit Ihren Ärzten zu sprechen. Sie werden Sie in die richtige Richtung weisen.

Und offensichtlich gibt es eine Reihe von Medikamenten, die für den Schlaf nützlich sein können. Nicht alle diese Medikamente machen süchtig. Es gibt eine Reihe von Medikamenten, die Menschen nehmen können, selbst wenn Menschen Bedenken wegen Sucht oder Bedenken über Tagesmüdigkeit haben, die diese Probleme nicht verstärken werden. Und einige dieser Medikamente können einige positive Nebenwirkungen für Menschen mit MS haben, wo sie ein bisschen mit Spastik helfen könnten, könnte ein bisschen helfen mit häufigen Harndrang. Es lohnt sich also auf jeden Fall, mit Ihrem Arzt zu sprechen, wenn Ihr Schlaf nicht erholsam oder gut für Sie ist.

Dr. O'Looney:

Die Schwierigkeit bei Multipler Sklerose ist diese variable Symptomatik. Wenn man mit MS diagnostiziert wird, müssen sie ihre Leben einstellen. Sie müssen die Tatsache akzeptieren, dass Müdigkeit als Hauptsymptom bei MS auftritt, und dies ansprechen.

Trevis:

Dr. Cox, ich möchte, dass Sie für einen Moment über die Forschung sprechen, die von der Universität von Kalifornien San Francisco (UCSF) über die Wirkung von Cortisol, das Stresshormon, das die Nebenniere ausgibt, und die MS-Exazerbationen durchgeführt wird.

Dr. Cox:

Wir haben eine Reihe von Studien an der UCSF durchgeführt. Ich werde nur zwei von ihnen sehr schnell berühren. Was wir fanden, ist, dass chronische soziale Stressoren - schlechte Beziehungen, schlechte Arbeit, die chronischen täglichen Dinge, mit denen die meisten von uns zu tun haben - Ihr Risiko für Exazerbation erhöhen können, aber nicht unbedingt MS bei jemandem, der es nicht hat oder wer Ich hätte es sowieso nicht bekommen, aber da ist eine Möglichkeit.

Wir haben auch herausgefunden, dass Leute, die mit den aktiven Bewältigungsmethoden umgehen, mit denen ich gesprochen habe, ein etwas geringeres Exazerbationsrisiko haben, wenn sie mit Stress konfrontiert werden. Und Leute, die Verleugnung, Wiederkäuen oder Sorgen verwenden, können ein leicht erhöhtes Risiko für eine Exazerbation haben, wenn sie mit Stress konfrontiert werden.

Trevis:

Unsere erste Frage ist eine E-Mail aus Henderson, Colorado, und sagt: "Oft scheint es Diejenigen von uns mit MS analysieren jedes kleine andere Gefühl in unserem Körper und fragen sich, ob es MS ist oder etwas anderes oder es ist die bevorstehende Verschlimmerung. Kannst du ein bisschen über diesen besonderen Stress sprechen? "

Dr. O'Looney, willst du das zuerst anfassen?

Dr. O'Looney:

Ja, ich werde es trotzdem versuchen. Es geht also wirklich um die Variabilität der Symptome, und wie keine zwei Menschen mit MS genau gleich sind. Ich denke, das ist eine Schwierigkeit. Sie müssen die Tatsache akzeptieren, dass Sie MS haben und vielleicht einige Änderungen. Aber gehen Sie regelmäßig zu Ihrem Arzt und denken Sie nicht, dass jede kleine mögliche Sache, die passieren kann oder schief läuft, mit MS zusammenhängt. Ein Teil davon ist nur das Leben.

Dr. Cox:

Ja. Was ich zu dieser Person sagen würde, ist, dass die Frage, die du fragen möchtest, ist, gibt mir das nützliche Informationen? Und manchmal ist es so. Manchmal, wenn wir diesen Ganzkörper-Scan machen und alle Symptome bemerken und bemerken, was in diesem Moment passiert, gibt es uns nützliche Informationen. Es gibt uns Informationen, die wir nutzen können, um ein Gefühl der Kontrolle zu behalten. Ich werde langsam müde, ich fühle mich richtig heiß, vielleicht muss ich da drinnen bleiben, wo es für eine Weile eine Klimaanlage gibt. Das ist nützlich. Das ist wertvoll. Das ist sehr viel wert.

Aber jemand, der ständig seinen Körper scannt und keine nützlichen Informationen daraus abliest, kann ziemlich stressig sein. Und ein bisschen mit einem Berater zu arbeiten, um das besser unter Kontrolle zu bekommen, kann sich durchaus lohnen und könnte die Lebensqualität für diese Person wirklich verbessern.

Trevis:

Unsere nächste E-Mail kommt von Gail in Pismo Beach, Kalifornien. Gail ist Co-Leiterin der Unterstützungsgruppe eines Paares für die MS-Gesellschaft. "Das ist ein heißes Thema", sagt sie, "und da es für niemanden eine Lösung gibt, gibt es überhaupt einen Vorschlag für Paare in unserer Gruppe, mit Stress und diesen Symptomen umzugehen?"

Dr. Cox:

Nun, es gibt ein paar Dinge, die ich empfehlen würde. Zehn Uhr nachts vor dem Schlafengehen ist nie die Zeit, um über die heißen Themen in Ihrer Beziehung zu sprechen, besonders wenn eine Person MS hat, weil Müdigkeit solch ein Spieler ist. Eines der Dinge, die viele Paare tun müssen, ist es, ernsthaft zu planen, Paarzeit zu planen. Diese Diskussionen zu führen und diese Zeit nur für die beiden zu halten, wird noch wichtiger, weil es bei Müdigkeit schwieriger ist, spontan zu sein.

Und das kann sicher auch ein Problem bei der sexuellen Funktion sein. Menschen mit MS benötigen möglicherweise mehr Zeit, um sich zu erregen, oder haben Bedenken hinsichtlich des Managements von Blase und Darm. Sie müssen vielleicht etwas Zeit haben, sich darauf vorzubereiten. Viele Leute finden, dass selbst wenn sie Zeit für die Intimität einplanen, es immer noch gut ist. Die Leute haben Angst, dass es die Spontaneität ruinieren wird, und wenn man mit vielen Paaren mit MS spricht, tut es das nicht. Sicherstellen, dass du diese regelmäßige Verabredung hast, an der du beide reden kannst, nur ihr zwei, ich denke, das wäre eine Sache, die die meisten Paare nützlich finden würden.

Trevis:

Und, Gail, würde ich gerne zu erwähnen auch, dass es keine schlechte Idee wäre, jemanden, der sich auf Paartherapie spezialisiert hat, zu Ihrer Gruppentreffen kommen zu lassen. Eine Sache, die wirklich wichtig ist, ist zu lernen, wie man auf das hört, was jemand sagt, nicht nur auf die Art, wie er es sagt, usw. Also denke vielleicht daran, einen Paartherapeuten dazu zu bringen, mit deiner Gruppe über diese Idee zu sprechen.

Unsere nächste Frage kommt per E-Mail von Sandra in Beverly, Massachusetts, und dort steht: "Kann anhaltender Stress dauerhafte Schäden für die Gesundheit einer Person verursachen, insbesondere eine Person mit MS?"

Dr. O'Looney:

Derzeit sind die Ergebnisse nicht eindeutig, aber es scheint darauf hinzudeuten, dass Stress die Langzeitergebnisse der MS in Bezug auf die Progression und die lange Geschichte der MS nicht beeinflusst. Aber auch hier ist Stress kein neutraler Faktor. Es beeinflusst den Körper auf viele verschiedene Arten. Wir wissen nicht den tatsächlichen Weg oder den Mechanismus, mit dem es funktioniert und wie Menschen mit diesen verschiedenen Ebenen den Stress bewältigen. Daher denke ich, dass unsere heutige Botschaft lauten würde, wenn man ständig stresst, um herauszufinden, was diese Stresselemente sind und wie man damit umgeht.

Es ist nur wichtig, dass die Leute anerkennen, dass Stress im Alltag normal ist Sie haben MS oder Sie haben keine MS. Es betrifft Menschen anders. Unsere Herausforderung besteht also darin, Wege zu finden, diesen Stress zu lösen. Und dann ist es eine Win-Win-Situation. Sie beschäftigen sich mit dem Stress und auf lange Sicht würde es Multiple Sklerose helfen. Wir wissen nicht, ob es den Verlauf ändert oder das Exazerbationsrisiko und dergleichen verringert, aber sicherlich ist Stresskontrolle immer hilfreich für das eigene Leben. Es ist Teil des eigenen Lebens, also können wir ihm nicht entkommen.

Trevis:

Nun, es sieht nicht so aus, als würde Stress uns in unserer MS schaden. Wenn wir also diejenigen Leute sind, die mit etwas Stress zufrieden sind und sich dort am Leben fühlen, sollten wir nicht das Gefühl haben, dass sich unsere MS aufgrund unseres Lebensstils in diesem Sinne verschlechtert.

Dr. Cox:

Ja. Ich würde gerne hineinspringen und das wirklich wiederholen. Für jemanden, der sich gut und glücklich fühlt, wenn er gestresst ist, kann Stress für diesen Menschen ein großer Verlust sein.

Dr. O'Looney:

Ich möchte unseren Zuhörern nur betonen, dass wir nicht wissen, was MS verursacht, und wir müssen nur daran denken, dass es andere Komponenten gibt. Und natürlich ist Genetik einer von ihnen. Und so gibt es andere Elemente und andere Faktoren, die wir im Auge behalten müssen, wenn wir über Multiple Sklerose sprechen und betonen, dass es andere Komponenten für diese sehr komplexe Krankheit gibt.

Trevis:

Heather in Lincoln, Nebraska will Wissen Sie: "Wo kann ich Informationen über Medikamente finden, die mir helfen, meinen Stress zu reduzieren?"

Dr. Cox:

Nun, leider bin ich mir nicht sicher, ob es Medikamente gibt, die Heather helfen werden, ihren Stress direkt zu reduzieren. Sicher, wenn Heather depressiv ist, wenn sie eine Angststörung hat, wenn sie andere gesundheitliche Probleme hat, ist es sinnvoll, diese mit Medikamenten angemessen zu behandeln. Aber Stress ist Teil des Lebens. Es wird kontinuierlich passieren. Und sicherlich, wenn Sie einen Gesundheitszustand, den ein Medikament heilen oder behandeln kann, würde ich diese Medikamente sehr stark empfehlen.

Aber Medikamente für Angst allein, wie Benzodiazepine [Valium], sind eigentlich nicht nützlich für Menschen mit Stress. Sie können sehr kurzfristig nützlich sein. Also, wenn mein Mann gerade gestorben ist und ich überhaupt nicht schlafen kann und ich ein kleines Medikament nehmen muss, um schlafen zu können, könnte das kurzfristig nützlich sein. Aber auf lange Sicht ist das einzige, was wirklich hilft Stress zu bewältigen, das Erlernen der Werkzeuge, die für jeden von uns als Menschen funktionieren, um dieses wirklich wichtige Gefühl der Kontrolle in unserem Leben zu behalten.

Dr. O'Looney:

Es ist wichtig, die verschiedenen Elemente dessen, was den Stress verursacht, auseinander zu reißen. Ist es Depression, die behandelbar sein kann, Angst, Müdigkeit oder Schlafmangel? Einige dieser Ursachen können behandelt werden.

Aber in Bezug auf Stress selbst oder stressige Ereignisse ist der beste Weg, dies zu tun, Bewältigungsstrategien und Managementfähigkeiten zu erlernen und vielleicht [Selbsthilfegruppen] beizutreten.

Trevis:

Ron aus Florida sagt: "Ich habe extreme Probleme mit Stress, die Rückfallsymptome auslösen, und es scheint, dass ich, sobald ich die Kontrolle verliere, nichts mehr tun kann, um es wiederzugewinnen. Es rutscht weg. Unnötig zu sagen, dass dies eine enorme Belastung für mein persönliches Leben und für meine völlige Behinderung bedeutet hat. Gibt es überhaupt etwas, das du vorschlagen würdest? Das wäre sehr zu begrüßen. "

Dr. Cox:

Was ich tun möchte, wenn ich mit Ron zusammenarbeite, wäre, mit Stressmanagementtraining und aktivem Copingtraining zu beginnen, um einige Fähigkeiten und Werkzeuge zu bekommen, die für ihn funktionieren. Es klingt, als wäre Ron in einer Situation, in der er mehr Werkzeuge braucht als er.

Und ich würde empfehlen, dass er oder jeder, der sich selbst in dieser Geschichte hört, mit seinem Arzt darüber spricht, lokale Ressourcen zu finden. Sprechen Sie mit Ihrem lokalen Mitglied der MS-Gesellschaft. Sie haben viele Programme, in denen Ron anfangen kann, einige andere Werkzeuge zu erlernen, die ihm helfen, diese Belastungen unter Kontrolle zu bekommen, wo sie ihn nicht wie eine riesige Welle in der Art, wie sie jetzt sind, überschwemmen.

Trevis:

Ich wünschte, diese Diskussion könnte noch eine weitere Stunde dauern, aber ich werde euch beide um ein paar kurze abschließende Gedanken bitten. Und wir fangen mit dir an, Dr. Cox.

Dr. Cox:

Ich würde wirklich jeden ermutigen, einige dieser [Stressmanagement] -Methoden zu untersuchen. Es gibt viele sehr gute Achtsamkeitsmeditationsprogramme und Stressmanagement-Training in den meisten Bereichen, und es ist ein nützliches Werkzeug.

Trevis:

Dr. O'Looney, irgendwelche letzten Gedanken, die du für unser Publikum hast?

Dr. O'Looney:

Ich ermutige Ihre Zuhörer, die Website der National MS Society zu besuchen oder unsere 1 800 FIGHTMS-Telefonleitung anzurufen, wo sie Sie mit einem Kapitel in Ihrer Gegend verbinden können, und vielleicht können Sie sich selbst aufstellen mit einer dieser Unterstützungsgruppen, über die wir gesprochen haben.

Trevis:

Ich führe eine Unterstützungsgruppe hier in der Gegend von Seattle, und ich kann Ihnen nicht sagen, wie überrascht die Leute von den positiven Erfahrungen sind ] das kann aus diesen Unterstützungsgruppen kommen. Es ist kein Haufen Leute, die herumsitzen und über ihre Krankheit jammern. Sie sind Leute, die wirklich versuchen, die Kontrolle über das zu bekommen, was sie können und voneinander lernen. Es ist also definitiv eine sehr gute Quelle.

Ich danke Ihnen nochmals für Ihre Sachkenntnis und Ihnen beiden für alles, was Sie für die MS-Gemeinschaft tun.

Von unseren Studios in Seattle, Washington und wir alle bei HealthTalks Multiple Sklerose Bildungsnetzwerk, ich bin Trevis Gleason. Wir wünschen Ihnen und Ihren Familien Gesundheit. Cheers. Letzte Aktualisierung: 23.08.2007

Senden Sie Ihren Kommentar