Beliebte Beiträge Zum Thema Gesundheit

none - 2018

MS Muskelspastizität: Was es ist und was man dagegen tun kann

Wir respektieren Ihre Privatsphäre. Spastik kann schmerzhafte Muskelkrämpfe sowie Schmerzen und Steifheit verursachen und um die Gelenke.Alamy

Mary Ellen Ciganovich ist in ihren mehr als 30 Jahren mit Multipler Sklerose (MS) sehr vertraut mit Muskelspastizität geworden.

Ciganovich, der ganzheitliche Gesundheit und Spiritualität lehrt, versucht sich zu engagieren körperliche Bewegung - meist Yoga und leichtes Krafttraining im Fitnessstudio - jeden Tag, um ihre Symptome zu lindern.

Trotzdem sagt sie: "Man weiß nie, wie dein Tag wird. An manchen Tagen wache ich auf und fühle mich großartig und kann es kaum erwarten ins Fitnessstudio zu kommen. Dann gibt es noch andere Tage, an denen ich stürze, sobald ich aus dem Bett komme, entweder wegen der Schmerzen oder weil ich einfach nicht die Kraft in meinen Beinen habe. "

Die Symptome von Muskelschwäche und Schmerz können Ciganovichs Erfahrungen sein zu einem der wichtigsten Symptome der Multiplen Sklerose: Spastizität.

Was ist Spastizität?

Die wahre Definition von Spastizität liest sich wie eine Beschreibung aus einem medizinischen Schulbuch, aber die National Multiple Sklerose Society (NMSS) nennt es a "Gefühl der Steifheit" sowie "unwillkürliche Muskelkrämpfe (anhaltende Muskelkontraktionen oder plötzliche Bewegungen)."

Diese Symptome können so leicht wie einfache Muskelverhärtung sein, aber sie können schwer genug werden, um schmerzhafte Muskelkrämpfe sowie zu erzeugen Schmerzen und Steifheit in und um die Gelenke.

Es wird geschätzt, dass Spastizität 30 bis 80 Prozent aller Menschen mit MS betrifft. Am häufigsten betroffen sind die Beine bei Menschen mit MS, die oft Probleme mit dem Gleichgewicht und der Kraft verursachen.

Der Grad der Spastizität, der beteiligten Muskeln und die daraus resultierenden Beeinträchtigungen variieren jedoch von Person zu Person, so Alexius Enrique G. Sandoval , MD, medizinischer Direktor des Rehabilitationsprogramms für Multiple Sklerose an der Johns Hopkins Medicine in Baltimore.

Arten der Spastizität

Die zwei häufigsten Spasmatiktypen bei MS sind Flexorspastizität und Streckspastizität.

Flexor Spastik Dies können die hinteren Oberschenkelmuskeln sein, die die Muskeln auf den Rücken der oberen Beine sind, oder die Hüftbeuger, die die Muskeln an den Vorderseiten der Oberschenkel sind.

Menschen mit Beugespastizität können ihre Hüften und Knie bemerken scheinen in einer gebeugten Position stecken zu bleiben und sind schwer zu begradigen.

Extensorspastizität Andererseits kann dies die Muskeln an den Fronten (Quadrizeps) und Innenseiten (Adduktoren) Ihrer Oberbeine beeinflussen, wodurch die Hüften und Knie bleiben gerade, "die Beine sind sehr nah beieinander oder an den Knöcheln überkreuzt", so die NMSS.

"Oft kommt es auch zu einem damit verbundenen Zucken der Extremität", fügt Dr. Sandoval hinzu. "Die Leute sagen oft, sie fühlen sich so steif wie ein Brett", und dies stört ihre täglichen Aktivitäten und beeinträchtigt ihre Fähigkeit zu sitzen, zu stehen oder zu laufen. "

Spastizität entwickelt sich typischerweise mit fortschreitender MS, also nicht unbedingt ein frühes Zeichen für den Zustand. Diejenigen, die eine MS-Diagnose haben, sollten, so Sandoval, ihrem Pflegeteam mitteilen, wenn sie die Symptome der Spastik - wie Muskelverspannungen und Schmerzen - verspüren, bevor sie ihre Aktivitäten beeinträchtigt.

Umgang mit Spastik

A es kann eine Anzahl von Schritten unternommen werden, um die Spastik zu behandeln und ihre schwächenden Wirkungen zu begrenzen.

Tatsächlich bemerkt die NMSS, dass es wichtig ist, Spastizität proaktiv zu behandeln, um bestimmte Komplikationen, wie Kontrakturen (gefrorene oder unbewegliche Gelenke) und Druckgeschwüre, zu vermeiden die Haut wird irritiert und empfindlich, wenn die Extremitäten zu lange in derselben Position belassen werden.

Stretching Nach Sandoval ist eine regelmässige Straffung der Arme und Beine wahrscheinlich die wichtigste Behandlung bei Spastik.

"Bei leichter Spastik kann das alles sein, was Sie brauchen", sagt er. Aber wenn Spastik oder andere Symptome es schwierig machen, Ihre Muskeln selbständig zu dehnen, empfiehlt er, mit einem Physiotherapeuten oder einer Gesundheitshilfe zu arbeiten.

"Ihr Ehepartner oder ein Familienmitglied kann auch helfen", stellt er fest Ciganovich, die jeden Tag trainiert und sich ausdehnt, hat ihre Spastik unter Kontrolle gehalten.

"Es gibt viele Tage, an denen ich nicht Lust habe ins Fitnessstudio zu gehen, aber ich dränge mich selbst", sagt sie. "Ich fühle mich immer besser, wenn ich mich dehne und trainiere, und selbst an den schlimmsten Tagen verschwinden meine MS-Symptome praktisch."

Muskelrelaxanzien

Bei starker Spastik verschreibt Ihnen Ihr Arzt möglicherweise ein Muskelrelaxans Medikament zur Lockerung der verspannten Muskeln. Am häufigsten wird bei MS das Medikament Baclofen zu diesem Zweck eingesetzt. Baclofen wird normalerweise in Pillenform verabreicht, aber bei einem kleinen Prozentsatz von Menschen mit MS muss möglicherweise eine Baclofenpumpe chirurgisch implantiert werden. Die Pumpe, die wie ein Hockey-Puck geformt und in den Bauch implantiert ist, soll das Medikament über einen Katheter ins Rückenmark transportieren.

"Baclofen hat erhebliche Nebenwirkungen, die seine Wirksamkeit einschränken können", sagt Sandoval . "Es kann dich schläfrig oder benommen machen, was ein Problem sein kann, wenn du Auto fahren oder zur Arbeit gehen musst, und in einigen Fällen war es bekannt, dass es Leuten übel wurde. Die Baclofen-Pumpe minimiert diese Nebenwirkungen stark, da sie das Medikament direkt an die Rückenmarksflüssigkeit, die das Rückenmark umgibt, abgibt. Das Einführen der Pumpe ist jedoch ein invasives Verfahren. "

Botox

Ihr Arzt kann auch Botox (Onabotulinumtoxin A) Injektionen für bestimmte Muskeln empfehlen. Diese Injektionen schwächen vorübergehend den spastischen Muskel, was eine gewisse Verbesserung der Funktion und eine Verringerung der schmerzhaften Krämpfe ermöglicht. Letzte Aktualisierung: 08.05.2017

Senden Sie Ihren Kommentar