Beliebte Beiträge Zum Thema Gesundheit

none - 2018

Symptome einer MS: Erkennen und Behandeln einer Optikusneuritis

Wir respektieren Ihre Privatsphäre.

Wenn Sie an Multipler Sklerose leiden, haben Sie möglicherweise Sehstörungen und Schmerzen durch Optikusneuritis erlebt. Oder vielleicht haben Sie eine Neuritis nervosa und befürchten, dass eine MS-Diagnose als nächstes kommt. Wie können Sie sich selbst helfen?

Kommen Sie zu uns, wenn wir mit Augenärzten sprechen, die sich auf Optikusneuritis und andere Sehprobleme im Zusammenhang mit MS spezialisiert haben. Sie werden herausfinden, was optische Neuritis verursacht, wie man seine Symptome von anderen Sehstörungen unterscheidet und wie man sie am besten behandelt. Sie erfahren auch, wie lange Sie erwarten können, dass die Sehbehinderung anhält, ob Ihre Sehkraft sich vollständig erholen wird und wie Sie Schmerzen behandeln, die oft mit dieser Erkrankung einhergehen.

Wie immer beantworten unsere Fachgäste Fragen aus dem Publikum .

Ansager:

Willkommen zu diesem HealthTalk-Webcast. Bevor wir beginnen, erinnern wir Sie daran, dass die in diesem Webcast geäußerten Meinungen ausschließlich die Ansichten unserer Gäste sind. Sie sind nicht unbedingt die Ansichten von HealthTalk, unseren Sponsoren oder anderen externen Organisationen. Und wie immer, konsultieren Sie bitte Ihren eigenen Arzt für den für Sie am besten geeigneten medizinischen Rat.

Jetzt ist Ihr Gastgeber.

Trevis L. Gleason:

Hallo und herzlich willkommen zu diesem MS HealthTalk-Webcast. Ich bin Trevis Gleason, dein Gastgeber. Die Optikusneuritis ist eines der häufigsten Symptome der Multiplen Sklerose und genau wie jede andere Nervenfaser in unserem zentralen Nervensystem, die durch unsere MS entzündet und demyelinisiert werden kann, kann auch der Sehnerv. Kurz gesagt, das ist, was Optikusneuritis ist. Es ist eine entzündliche Demyelinisierung des Sehnervs, und das ist wirklich ein Mund voll zu sagen. Wie die meisten Dinge über MS wissen wir, die mit der Krankheit leben, dass die Kurzfassung eines Symptoms weit weg von der ganzen Geschichte ist, und auf der Linie mit mir sind zwei Experten auf dem Gebiet, um uns zu helfen, diese Nuss zu knacken. Dr. Robert K. Shin ist praktizierender Neuro-Ophthalmologe und Assistenzprofessor für Neurologie und Augenheilkunde an der Universität von Maryland in Baltimore. Willkommen bei HealthTalk, Dr. Shin.

Dr. Robert K. Shin:

Hallo. Danke, dass du mich hast.

Trevis:

Schön, dich zu haben. Und auch auf der Linie ist Dr. Jeffrey Bennett, ein Professor für Neurologie an der Universität von Colorado und ein Spezialist in Neuro-Ophthalmologie. Dr. Bennett, willkommen in unserem Programm.

Dr. Jeffrey L. Bennett:

Danke. Schön, hier zu sein.

Trevis:

Nun, ich weiß, dass dies ein Programm über Neuritis nervi optici ist, aber bevor wir anfangen darüber zu sprechen, denke ich, dass es für uns angemessen ist, das Thema anzusprechen, das ich Ich weiß, dass viele unserer Zuhörer im Moment an vorderster Front stehen, und das war, dass Biogen Idec und Elan Pharmaceuticals am 31. Juli dieses Jahres zwei europäische MS-Patienten auf Tysabri (Natalizumab) -Monotherapie verkündeten, die für MS hatte PML, und das war die Krankheit, die dazu führte, dass das Medikament vor ein paar Jahren vom Markt genommen wurde.

Also, Dr. Shin, ich möchte Sie fragen, wie Sie auf diese Nachricht von europäischen PML reagieren mit Tysabri?

Dr. Shin:

Nun, ich denke, dass es in gewissem Sinne Enttäuschung gab, aber auf der anderen Seite wurde das wirklich erwartet, und Patienten, denen Tysabri verschrieben worden war, wurde gesagt, dass dieses Risiko der Entwicklung von PML besteht wie der andere Schuhabwurf, denke ich. Es gab ein Gefühl, dass wir alle wussten, dass dies passieren könnte, und es war in gewisser Weise eine Frage, wie schnell es bei und in wie vielen Patienten auftreten würde.

Trevis:

Und das war in Europa, und Mir wurde gesagt, dass wir ein wenig in das TOUCH-Programm einsteigen werden, aber diesen Leuten wurde Tysabri verschrieben. Wissen Sie, wie vielen Menschen Tysabri verschrieben wurde und wie hoch die Inzidenz der PML bisher ist?

Dr. Shin:

Nun, ich denke, vielleicht, wie Ihre Zuhörer wissen, hat sich die Sorge um PML wirklich richtig entwickelt, als die klinischen Studien abgeschlossen wurden und zu der Zeit von 3.000 Patienten, die Tysabri in klinischen Studien für MS oder MS erhielten Bei anderen Autoimmunerkrankungen hatten drei Patienten PML entwickelt, und so hatten wir ein geschätztes Risiko, das nur auf der Grundlage von etwa einem von eintausend Patienten berechnet wurde. Die letzten Zahlen, die ich bis jetzt gehört habe, wie viele Patienten Tysabri erhalten haben, seitdem die Droge zurückgebracht wurde, ist, dass weltweit über 30.000 Patienten Tysabri erhalten haben, und ich glaube, dass fast 15.000 mehr als ein Jahr Tysabri erhalten haben. Und dann, wie Sie gerade erwähnt haben, hatten wir kürzlich diesen Bericht über zwei Fälle von PML. Es ist wirklich schwer, eine exakte Inzidenz zu berechnen, aber ich denke, wir könnten sagen, dass es in einem von tausend, vielleicht weniger ist.

Trevis:

Und das ist wichtig . Viele unserer Zuhörer in unserer Blog-Korrespondenz haben gesagt: "Nun, mein Gott, es gibt 35.000 Menschen auf der Droge, und es gibt nur zwei neue Fälle, das ist viel weniger als eins zu tausend." Aber das schließt natürlich auch Menschen ein, die eine Dosis erhalten haben, Menschen, die ein Jahr lang Dosen hatten, ein paar mehr als ein Jahr. Und die PML zeigte sich bei diesen beiden Patienten in den 14- und 17-Monats-Intervallen, und ich weiß, dass es ungefähr zwei Jahre für die Fälle war, in denen es hier in den USA geschah.

Dr. Shin:

Richtig. Genau. Das ist genau richtig. So würden die mehr als 30.000 Patienten alle sein, die nur eine Dosis erhalten haben, wie Sie gesagt haben, und ein kleinerer Prozentsatz hat mehr als ein Jahr erhalten. Ich glaube, dass die Zahl der Patienten, die ein Jahr und eine halbe Marke erreicht haben, ungefähr 6.000 oder so grob ist, also ist das wiederum eine kleinere Untergruppe der 30.000. Aber trotzdem denke ich, dass ich sagen würde, dass es 99,9 Prozent der Zeit scheint, als ob es den Patienten gut geht, aber es gibt einen kleinen aber realen Prozentsatz von Patienten, die ein Risiko für PML haben.

Trevis:

Nun und alle hier in den USA, die Tysabri für ihre MS nehmen, werden in das so genannte TOUCH-Programm aufgenommen, um Nebenwirkungen zu überwachen, um mögliche PML frühzeitig zu erkennen. Und wie gesagt, ich muss davon ausgehen, dass Europa ein ähnliches Programm hat. Ich weiß, dass es nicht das TOUCH-Programm heißt. Und würden Sie sagen, Dr. Bennett, dass dieses "Frühwarnsystem", das sie anbieten, effektiv ist? Ich meine, scheint es, als würden wir in diesem Fall früh genug herausfinden?

Dr. Bennett:

Nun, ich möchte auf etwas hinweisen, und das ist, dass Europa kein TOUCH-Programm hat. Das TOUCH-Programm wird von der FDA hier in den USA in Auftrag gegeben, und ein solches Mandat gibt es in Europa nicht. Jeder einzelne Administrator des Medikaments in Übersee muss sein eigenes persönliches Programm haben, wie er die Patienten verfolgen und überwachen wird. Aber ohne diese Art von Bürokratie, die die Behandlungsprotokolle in Europa beeinflusst, sind Ihre Gedanken über ein Frühwarnsystem, das sich als wirksam erweist, in doppelter Hinsicht wahr.

Erstens auf der klinischen Ebene, jetzt wo wir die ursprüngliche Inzidenz von PML, insbesondere als überraschende Nebenwirkung und unerwünschtes Ereignis in den anfänglichen Behandlungsstudien, sind sich Kliniker nun dieses Risikos bewusst und sind potentiell erhöht in Bezug auf ungewöhnliche Symptome bei MS-Patienten unter Tysabri-Therapie und begierig auf solche Anomalien in der MRT oder Untersuchung deuten darauf hin, dass PML eher eine Komplikation als eine Exazerbation der Multiplen Sklerose ist.

Und zweitens sind sie nicht nur bereit, sie zu diagnostizieren, sondern sie sind auch bereit, die Ausbreitung des Virus so gut wie möglich ohne direkte Nebenwirkungen zu begrenzen Pflege, die in Bezug auf Medikamente zur Verfügung steht.

Trevis:

Nun, und ich saß in der Telefonkonferenz, die Biogen Idec für Aktionäre usw. getan hatte, und sie sagten, dass diese beiden Patienten Die Forscher durchliefen zahlreiche Plasmapherese-Behandlungen, bei denen sie versuchten, die Tysabri sofort aus dem Blutkreislauf zu filtern. Wird das normalerweise passieren, wenn jemand PML entwickelt?

Dr. Bennett:

Sicher wird das die erste Intervention sein, die Ärzte machen, und weil PML keine Therapie per se hat, das heißt, wir haben nichts, was den Virus töten könnte, versuchen wir unsere Therapie auf die Beseitigung der Faktoren auszurichten das prädisponiert für den Zustand in erster Linie. Bei MS-Patienten ist es die Droge, da wir davon ausgehen, dass sie die Fähigkeit der Immunzellen einschränkt, in das Zentralnervensystem einzudringen und das Virus zu bekämpfen, und daher ist der Plasmaaustausch so konzipiert, dass das Medikament so schnell aus dem System entfernt wird so möglich, dass Sie die Fähigkeit der Immunzellen, ins Gehirn zu gelangen, wesentlich zurückstellen können. In Modellsystemen hat sich gezeigt, dass dieser Plasmaaustausch die Wiederherstellung dieses Transports erleichtert. Wie es bei der Situation in [Menschen] funktioniert, bleibt abzuwarten, aber es ist sicherlich der erste und beste Schritt, dem wir entgegenwirken müssen, um die Situation, die das verursacht hat, zu bekämpfen.

Trevis:

Und die meisten von uns, ich zähle mich sicher dazu, dachten wir, dass PML fast immer tödlich ist, und jetzt höre und lese ich, dass das nicht immer der Fall sein könnte. Also, Dr. Bennett, könnten Sie vielleicht etwas über die Wichtigkeit dieser frühen Intervention sagen und uns alle Informationen oder Aktualisierungen geben, die Sie über den Status dieser beiden europäischen MS-Patienten haben?

Dr. Bennett:

Nun, in Bezug auf ihren Status sind wir durch die Menge der Informationen, die veröffentlicht wurden, begrenzt, und wir wissen, dass beide Fälle Schwäche hatten und vielleicht, nicht notwendigerweise voll, eine Lähmung wegen ihrer Verletzung bis heute, aber wir haben keine Folgemaßnahmen, die sich auf ihren endgültigen oder laufenden klinischen Verlauf beziehen. Wir hoffen, dass sie das Beste tun, was sie können. Einer der Patienten wurde sehr früh entdeckt, weil die PML in der Anfangsphase neben den motorischen Teilen des Gehirns lag, wodurch sich die Symptome relativ früh darstellen konnten.

Nun wird in Bezug auf das Problem der Todesfälle an PML gedacht als meist tödlich, weil die Bedingungen, die PML verursacht haben, fast irreversibel waren, das ist Krebs in der Prä-HIV-Ära, und dann HIV selbst, wo das Immunsystem schrecklich durch eine Krankheit verwüstet wurde, und es war schwierig, das Immunsystem zurück zu bringen Bekämpfe das Virus, da wir keine großartigen Drogen hatten. Dies führte zu vielen irreparablen Abläufen in Bezug auf Krankheitsprogression, Gehirnzerstörung und schließlich zum Tod. Weil wir eine Droge haben, die uns in einen anfälligen Zustand fallen lässt, haben wir die Fähigkeit, dies umzukehren, nachdem wir sie entdeckt und hoffentlich das Immunsystem wiederhergestellt haben, was wir heute auch bei HIV-Patienten tun können, die nicht in der Therapie sind lass den Körper selbst im Wesentlichen das Virus bekämpfen, und dann bleibt dir der Schaden, den er angerichtet hat.

Trevis:

Und, Dr. Bennett, der erste Bericht war, dass einer der Patienten im Krankenhaus war, und der andere wurde zu Hause behandelt. Weißt du, ob sich das überhaupt geändert hat?

Dr. Bennett:

Ich habe keine Informationen über ihren aktuellen Status.

Trevis:

Alles klar. Unsere Gedanken sind natürlich mit diesen zwei Brüdern MS-Patienten und ihren Familien in Europa. Eine abschließende Frage zu diesem Thema, bevor wir zur Optikusneuritis übergehen, und ich nehme an, dass jeder sich fragt, ob diese Fälle von PML dazu führen, dass Tysabri, dieses Produkt, wieder vom US-Markt genommen wird. Dr. Shin, das ist natürlich nur eine Meinung, aber wie beurteilen Sie den Status von Tysabri und des Marktes?

Dr. Shin:

Nun, ich denke, ich würde zwei Dinge sagen. Eins ist, dass ich wirklich hoffe, dass sie Tysabri nicht vom Markt entfernen würden. Ich denke, dass es eine Rolle spielt. Ich glaube, dass es bei ausgewählten Patienten nützlich ist. Aber die andere Sache ist, denke ich, würde ich sagen, dass wir irgendwie erwartet haben, dass es Patienten geben würde, die PML entwickeln könnten. Wiederum haben wir von Anfang an die Medikamente zurückgebracht, haben Patienten beraten, dass wir ein 1: 1.000 Risiko für die Entwicklung von PML eingeschätzt haben, und ich denke die Tatsache, dass wir von mehreren tausend Patienten, die es jetzt für einen längeren Zeitraum erhalten haben Ich habe einige Fälle wirklich gesehen, als nur, denke ich, überprüfend, was wir bereits vermuteten oder befürchteten, würde der Fall sein.

Also, wie du gesagt hast, es ist nur meine Meinung, aber ich würde das nicht als etwas sehen, was bedeuten würde, dass wir die Medikamente wegnehmen sollten.

Ich denke, es sagt einfach, dass die Schätzung irgendwie im richtigen Stadion war und wir muss nur sehr wachsam und sehr vorsichtig sein.

Trevis:

Alles klar. Nun, ich danke Ihnen beiden dafür, und wir sollten jetzt zu unserem Diskussionsthema, der Optikusneuritis, übergehen. Und während viele Menschen, die mit MS leben, ON als ihr erstes Symptom erlebt haben, haben manche, die MS haben, überhaupt keine Sehsymptome erlebt. Also, Dr. Bennett, für diejenigen von uns, bei denen keine Optikusneuritis diagnostiziert wurde, erklären Sie bitte, und es kann allgemein gesagt werden, was Optikusneuritis ist und wie eine Person wissen würde, ob sie oder er es erlebt es?

Dr. Bennett:

Nun, ich denke, um es auf den Punkt zu bringen, ist die Optikusneuritis symptomatisch akuter, schmerzhafter Sehverlust. Und pathologisch wird der Sehnerv von derselben Gruppe von Immunzellen entzündet, die bei MS-Patienten zu anderen Zeiten eine Entzündung im Gehirn verursachen, was manchmal zu asymptomatischen Läsionen, manchmal zu neurologischen Symptomen führt. Optikusneuritis, durch akute Bedeutung, dass der Sehverlust in der Regel über Tage bis zu seiner maximalen Intensität am äußeren Rand über bis zu zwei Wochen auftritt; dass es schmerzhaft ist, was bedeutet, dass 90% der Zeit Beschwerden in und um den Schläfen oder hinter dem Auge auftreten und dass der Schmerz 70% der Zeit durch Augenbewegungen verschlimmert werden kann. Die Erholung beginnt spontan und normalerweise nach etwa zwei Wochen. Wenn man also als Patient etwas im Kopf haben muss, dann ist das eine optische Neuritis, ein akuter, schmerzhafter Sehverlust.

Trevis:

Und nur eine Frage, ich schätze, warum ist es schmerzhaft? Ich meine, ist es, dass das Gleiche mit den Neuronen im Gehirn passiert, aber es gibt keine Schmerzsensoren im Gehirn und da sind einige auf dem Sehnerv, ist es das?

Dr. Bennett:

Nun, weil Entzündungen überall in deinem Körper schmerzhaft sind, solange es Sinnesnerven außerhalb des eigentlichen Nervensystems gibt, die durch diese Entzündung gestört werden können. Das Gehirn selbst hat keine schmerzempfindlichen Strukturen, aber der Sehnerv ist ein ziemlich kleiner Nerv, der vom Gehirn kommt, und die ihn umgebenden Hüllen werden von anderen kleinen sensorischen Nerven innerviert, die diese Irritation und Schmerzen übertragen können. Und wenn Sie eine Optikusneuritis haben, befinden sich 90 Prozent des Sehnervs innerhalb dieses Orbitalsegments, und wenn sich das entzündet und wenn Sie Ihr Auge bewegen und den Sehnerv ein wenig dehnen, tut es weh. Und im Gehirn, wenn Sie diese tiefen Läsionen haben, haben Sie diese schmerzempfindlichen Kompartimente oder Strukturen nicht um sich herum, um es unangenehm zu machen.

Trevis:

Und so wäre das die Art, wie eine Person sich einrichten könnte der Unterschied zwischen dem, was wir als normale altersbedingte Seheinbußen und ON bezeichnen, wäre die Schärfe seines Auftretens, aber auch der Schmerz wahrscheinlich?

Dr. Bennett:

Nun, sicherlich ist Schmerz eine große Sache. Zehn Prozent der Optikusneuritis sind schmerzlos, und diese Läsionen neigen dazu, näher im Sehnerv zum Gehirn hin zu sein. Sobald Sie in diesen Schädelgewölbe eingetreten sind, haben Sie nicht die Schmerz-sensiblen Strukturen, die den Nerv umgeben, die Meningen, wie wir es nennen, die Ihnen helfen würden, dieses Unbehagen zu spüren. Also wieder, wenn es schmerzlos Vision Verlust ist, sicherlich sind Sie bereits in der unteren Endgruppe, die 10-Prozent-Gruppe und weniger wahrscheinlich, dass es Optikusneuritis ist.

Die zweite wäre Unilateralität, das heißt, typischerweise Optikusneuritis, etwa 85 Prozent der Zeit, ist nur auf einem Auge symptomatisch, obwohl beide Augen unter dem Radar sozusagen betroffen sein können. Aber wenn beide Augen beteiligt sind, ist das wieder ein seltenes Ereignis. Und auch das Fortschreiten des Sehverlustes, wenn wir von einem langsamen, progressiven Sehverlust auf einem Auge oder von beiden sprechen, ist sehr ungewöhnlich und unwahrscheinlich, dass es sich um eine Optikusneuritis handelt und könnte ein normales altersbedingtes Sehproblem oder etwas anderes sein

Trevis:

Und unsere Augenärzte, können sie den Unterschied zwischen den beiden erkennen?

Dr. Bennett:

Ein regulärer Augenarzt sollte, basierend auf seinem Fähigkeitsniveau, in der Lage sein, in erster Linie zu schätzen, dass das Sehproblem nicht mit einem refraktiven Problem zusammenhängt, oder was wir einfach etwas in Bezug auf besseres Sehen mit Brille nennen, und dass sie erkennen sollten, dass hinter der Szene etwas passiert. Sie sind möglicherweise nicht in der Lage, eine Optikusneuritis per se direkt zu diagnostizieren, da es keinen diagnostischen Test gibt, der sagt: "Hey, das ist eine Optikusneuritis", aber basierend auf der Präsentation sollte sie unter dem Unterschied der Dinge erhoben werden und dann sollten sie den Patienten an jemanden weiterleiten, der es besser kann, direkt festzustellen, was passiert.

Trevis:

Und, Dr. Shin, mir wurde einmal gesagt, dass Optikusneuritis manchmal tatsächlich auftreten könnte von einem Augenarzt gesehen werden. Stimmt es, dass sie tatsächlich eine Demyelinisierung sehen können?

Dr. Shin:

Nun, wenn die Demyelinisierung sehr nach vorne gerichtet ist, in Richtung des Auges, wo der Sehnerv mit dem Auge verbunden ist, dann kann ein Arzt in das Auge schauen und manchmal eine Schwellung sehen, normalerweise eine leichte Schwellung sei eigentlich die Entzündung, von der Dr. Bennett gerade sprach. Aber ich würde sagen, dass es ziemlich häufig ist und vielleicht noch häufiger, wenn man nicht wirklich viele Veränderungen sieht, wenn man in die Augen schaut. Und es gab eine Art kleine Aussage, die mir bei der Ausbildung beigebracht wurde, dass der Patient bei der Optikusneuritis nichts aus diesem Auge sieht und der Arzt nichts sieht, wenn er in das Auge schaut. Also denke ich, dass man es manchmal sehen kann, aber oft nicht.

Trevis:

Alles klar. Und kann Korrektionsbrillen oder Kontaktlinsen oder etwas ähnliches, kann das helfen, die Sehprobleme von ON, Dr. Shin?

Dr. Shin:

Nun, leider werden Brillen oder Kontakte wahrscheinlich nicht helfen, die verschwommene Sehkraft oder den Sehverlust durch Optikusneuritis zu behandeln. Wirklich, wenn das Auge wie eine Kamera ist, gibt es ein Kabel, das der Sehnerv ist, der das mit dem Gehirn oder dem Monitor verbindet, also egal wie perfekt Sie diese Kamera fokussieren, wenn das Kabel beschädigt ist, wie bei Neuritis dann wird dieses Signal einfach nicht durchkommen, egal wie perfekt du dieses Rezept machst, so leider nein.

Obwohl ich sagen würde, dass manchmal Patienten mit Optikusneuritis, die eine verschwommene Sicht haben, davon profitieren, dass ihre Die Rezeptur ist so perfekt wie möglich, damit sie so gut sehen können, wie es der Augenarzt kann.

Trevis:

Alles klar. Ich mochte diese Analogie, übrigens, die Kamera. Wir sprechen also mit Drs. Jeffrey Bennett und Robert Shin über MS und Optikusneuritis. Wir werden gleich nach dieser kurzen Pause wiederkommen. Ich bin Trevis Gleason und das ist HealthTalk.

Willkommen zurück. Wir führen unser Gespräch über Optikusneuritis und MS fort. Und, Dr. Bennett, wenn eine Person zuerst eine Optikusneuritis entwickelt, was sind die Chancen, dass sie schließlich MS entwickeln werden? Und ich glaube, ich habe auch gelesen, dass Leute, deren erstes und vorkommendes MS-Symptom eine Optikusneuritis ist, im Allgemeinen eine mildere Form von MS haben. Ist das wahr? Und das sind eine Menge Fragen hier - ist das Gegenteil wahr? Für Menschen, die später oder nie eine Optikusneuritis entwickeln, haben sie in der Regel eine schwerere Zeit mit MS?

Dr. Bennett:

Nun, für Ihre erste Frage, wenn eine Person Optikusneuritis mit keiner anderen Geschichte hat, wird die Chance, dass sie MS entwickeln wird wirklich durch ihre anderen Risikofaktoren bestimmt, die wir bei zusätzlichen Untersuchungen wie MRT-Untersuchungen und Spinalflüssigkeitsanalyse. Wenn man diese ganze Population nimmt, reichen die Studien von langfristig 30 Prozent ihrer Optikusneuritiskohorte, die MS bis hin zu 70 Prozent entwickelt, und viele dieser großen Variationen, die große Lücke von 40 Prozent, hängen von der Patienten, die in die Studie aufgenommen wurden, deren Hintergrundrisiken und die Dauer der Nachuntersuchung.

Insgesamt ist die Optikusneuritis viel häufiger als viele andere isolierte neurologische Symptome, die der Vorläufer von MS sein können. Wenn Sie das Spielfeld nivellieren und sagen, ob ein Patient mit Optikusneuritis die gleichen Hintergrundrisikofaktoren hat, können wir diese MRI- und Spinalflüssigkeitsrisikofaktoren später detaillierter besprechen, im Gegensatz zu jemandem, der ein anderes Symptom und dieselben Risikofaktoren hat Tatsächlich wurde in mehreren Studien gezeigt, dass die Risiken gleich sind. Und das ist, dass Topographie, der Bereich des Gehirns, den Sie getroffen haben, wirklich keinen großen Unterschied auf das ultimative Risiko macht. Es sind diese anderen Faktoren, die unter der Oberfläche liegen, die Sie bewerten müssen, um das zusätzliche Risiko für die zukünftige Entwicklung zu tragen. Und in manchen Fällen kann dies innerhalb der nächsten 18 Monate ein Risiko von 85 Prozent bedeuten.

Nun, für Ihre zweite Frage haben MS-Patienten eine mildere Form von MS? Nun, es gab mehrere Studien, die sich mit dieser Verbindung befassten, und ich werde Sie nicht mit vielen Details belasten, nur um zu sagen, dass es bei dieser Art von Analyse viele Fehler gibt, sowohl bei der Frage, wie Sie überhaupt was definieren mildere Form der MS ist, weil viele unserer Skalen dafür sehr unzureichend sind, um viele Probleme wie Müdigkeit und Denkprobleme, die bei MS-Patienten auftreten, zu messen. Und es gibt eine Menge Voreingenommenheit in denselben Maßstäben auf motorische Probleme, von denen sensorische Probleme wie optische Neuritis stark vernachlässigt werden.

Jetzt haben diese Studien insgesamt gezeigt, dass bei MS-Patienten, die die Krankheit nach einer Episode von Optikusneuritis entwickelt haben , dass es später einen signifikanten Unterschied in ihren Behinderungswerten gibt, aber nach meiner Erfahrung mit der Behandlung vieler Patienten mit Optikusneuritis, die an MS erkrankt sind, wage ich es nicht, zu einem von ihnen zu sagen: "Oh , Sie sollten glücklich sein, dass Sie mit einer Episode von optischer Neuritis begonnen haben. "

Auf der anderen Seite, haben Leute, die Optikusneuritis später entwickeln, ein anderes Ergebnis? Wenn Sie ein isoliertes Ereignis nehmen, ist die Antwort nein. Aber wenn man sich Patienten anschaut, die wiederholt Optikusneuritiden am selben Auge haben, haben sie wahrscheinlich nur dann ein schlechteres Ergebnis, weil jede Episode der Optikusneuritis einen kleinen Schaden des Sehnervs verursacht, und zwar auf einer essentiellen Ebene des nächsten Der Angriff kann Sie unter einen Schwellenwert bringen, um die vollständige Wiederherstellung zu erreichen, wie wir es erwarten. Und wir werden über dieses Problem des stillen Schadens nur ein bisschen sprechen.

Wenn Sie also später bei Ihrer Krankheit stille Schäden am Sehnerv hatten, dann haben Sie ein volles Ereignis von Optikusneuritis, Ihre Chancen sind vielleicht ein bisschen niedriger für die Genesung, aber insgesamt treten alle durch die Tür, ich würde sagen, dass alle Dinge gleich sind in Bezug auf Risiken Anfang oder Mitte oder Ende der Krankheit.

Trevis:

Alles klar. Und was sonst könnte eine andere Neuritis als die Entmyelinisierung des Nervs durch die Nerven verursachen?

Dr. Bennett:

Nun, das ist ein sehr guter Punkt. Dinge können optische Neuritis verursachen, die andere Entzündungsstörungen sind, für die wir Ursachen haben und die wir nicht haben, also haben wir andere Entzündungsstörungen wie Sarkoidose, die Sehnerventzündung verursachen können. Wir haben Infektionskrankheiten wie Borreliose und Syphilis, die optische Neuritis verursachen können. Wir haben andere idiopathische Ursachen der Optikusneuritis, die vermutlich viral sind und anscheinend ein sehr geringes Risiko haben, an MS zu erkranken, aber gerade jetzt fällt es uns schwer, diese Patientengruppe gründlich zu differenzieren. Und dann können wir manchmal haben, was wir toxische Ursachen der Sehnervverletzung und manchmal sogar kompressive Ursachen der Sehnervverletzung betrachten, nicht, dass sie akute Entzündung verursachen, aber sie können die Darstellung des plötzlichen Sehverlustes im Allgemeinen nicht schmerzhaften Sehverlust nachahmen. Und das Gleiche gilt für gleichmäßige Striche des Sehnervs, die einen plötzlichen allgemein schmerzlosen Sehverlust verursachen können, aber manchmal mit einer Optikusneuritis verwechselt werden können.

Trevis:

Und ich denke, das ist eine aufregende Zeit für diese die auf dem Gebiet der Optikusneuritis und der MS sind, da es neue diagnostische und mögliche Behandlungen gibt, die im Gange sind.

Dr. Shin, können Sie uns etwas über die optische Kohärenztomographie oder OCT, wie es bekannt ist, sagen, weil es viel einfacher ist, also sagen, was es ist und was wir als Patienten über diese Technologie wissen sollten?

Dr. Shin:

Sicher. Nun, optische Kohärenztomographie ist im Grunde eine Technologie, oder es ist ein anderes Werkzeug, das Augenärzte verwenden können, um die Gesundheit der Nerven des Rückens des Auges zu beurteilen. Also den hinteren Teil des Auges, wir sehen es als einen Bildschirm, die Bilder sind auf den hinteren Teil des Auges gerichtet, und Nervenfasern tragen diese Information. Sie bilden also eine Schicht, die sich schließlich zu einem Kabel zusammenfügt. Das ist im Grunde der Sehnerv, über den wir gesprochen haben. Mit OCT können wir tatsächlich die Dicke dieser Nervenfaserschicht messen, die in gewisser Weise ein Maß für ihre Gesundheit ist. Je mehr Nervenfasern Sie haben, desto dicker ist die Schicht. Wenn Sie eine Verletzung des Sehnervs für diese Fasern haben, können Sie die Ausdünnung dieser Nervenfaserschicht messen.

Und das ist eine Technologie, die nicht speziell für MS entwickelt wurde. Es ist etwas, dass Augenärzte Patienten mit Glaukom oder Patienten mit Netzhauterkrankungen wie Makulaödem oder Makuladegeneration folgen. In letzter Zeit wurde jedoch viel Interesse geweckt, da mehrere Studien gezeigt haben, dass OCT bei Patienten mit Optikusneuritis oder Multipler Sklerose eingesetzt werden kann, um uns ein quantitativeres Maß für die Gesundheit der Nervenfaserschicht zu geben.

Trevis:

Und was den quantitativen Teil anbelangt, hörte ich letzten November einen wundervollen Vortrag, ich glaube, es war unten in Texas über den Einsatz von OCT in den frühen Stadien von Medikamentenstudien für MS. Und, Doktor, könnten Sie vielleicht ein wenig in die Tiefe gehen, wie dieses neue Gerät dazu beitragen könnte, MS-Medikamente schneller auf den Markt zu bringen?

Dr. Shin:

Nun, ich bin mir nicht sicher, ich kann nicht mit Sicherheit sagen, dass dies Medikamente auf den Markt bringen würde, aber was ich sagen kann ist, dass es großes Interesse daran gibt, diese Technologie in unseren Studien zu verwenden. Und einer der Gründe ist, dass wir über verschiedene Medikamente sprechen, um MS zu behandeln, und oft konzentrieren wir uns auf Dinge wie wie viele Anfälle haben Sie oder wie viel Behinderung haben Sie durch unsere Maßnahmen. Und wie Dr. Bennett bereits erwähnt hat, sind unsere Maßnahmen manchmal ein wenig grob.

Aber ein anderer Bereich, an dem wir interessiert sind, ist zu wissen, ob Medikamente gegen MS eingesetzt werden, gibt es Behandlungen, die dazu beitragen könnten, das zu verhindern Verlust von Nervenzellen? Und eine Messung, die wir versucht haben zu verwenden, sind Messungen der Hirnatrophie, was bedeuten würde, dass man versucht, das Gehirn mittels MRI zu fotografieren und zu berechnen versucht, wie viel Hirnvolumen davon abgegangen ist. Und diese Maßnahmen haben sich als etwas grob erwiesen oder verschiedene Maßnahmen ergeben leicht unterschiedliche Ergebnisse. Der Grund, warum OCT aufregend ist, ist, weil es die Nervenfaser im hinteren Auge misst, die wirklich ein Teil des zentralen Nervensystems ist.

Wir denken normalerweise nicht an das Gehirn, sondern an die Neuronen Der hintere Teil des Auges ist den Neuronen im Gehirn selbst ähnlich, und so bietet uns die OCT einen Weg, um direkt auf die Gesundheit dieser Nervenfasern zuzugreifen. Und wenn Sie also in der Lage wären, die Nervenfaserschicht im Laufe der Zeit zu messen, könnten wir vielleicht in einem Drogenversuch zeigen, dass, zum Beispiel, Drogen X Ihnen tatsächlich erlaubt, eine dickere Nervenfaserschicht zu halten und zu verhindern Verlust dieser Nervenfasern. Und so denke ich, dass die Leute begeistert waren, die OCT als eine Art Werkzeug zu benutzen, um uns einen besseren Weg zu geben, zu messen, ob ein Medikament wirkt oder nicht. Hilft es Patienten mit MS oder Optikusneuritis oder nicht? Und so denke ich zumindest an mich, wo die Aufregung so groß ist wie bei klinischen Studien und OCT.

Trevis:

Ja. Genau das habe ich in diesem Vortrag gehört.

Dr. Bennett, was gibt es oder gibt es irgendwelche Therapien auf dem Markt gerade oder in der Pipeline für Optikusneuritis?

Dr. Bennett:

Nun, ich denke, es ist wichtig für unsere Zuhörer zu wissen, dass es keine Therapie gibt, die nachweislich das visuelle Ergebnis nach einer Episode von Optikusneuritis verbessert. Derzeit, nach der Optikusneuritis, geben wir den Menschen oft intravenöse Steroide, ähnlich dem, was man bei MS im Allgemeinen bekommt. Und das ist bei Optikusneuritis-Patienten gut untersucht worden, und es erhöht zwar die Schnelligkeit der Sehverbesserung, aber es ändert nicht das Endergebnis. Und in der Tat, wie wir gerade mit der OCT gesprochen haben und diese Axone oder Nervenstränge verloren haben, wurden auch Steroide sowohl durch MRT als auch OCT gezeigt, um den axonalen Verlust, den wir sowohl bei symptomatischer als auch bei stiller Optikusneuritis beobachten, nicht zu verhindern kann bei MS-Patienten passieren. Also suchen wir wirklich nach einer Therapie sowohl für die Optikusneuritis als auch für jeden anderen Angriff, der letztendlich das Ergebnis verändern könnte und den Grad der Genesung verändern könnte.

Derzeit ist ein Medikament an der Verringerung des B-Zell-Überlebens beteiligt Wir beginnen mit einer Studie bei Patienten mit Optikusneuritis, und nur Patienten mit Optikusneuritis, die keine MS-Anamnese haben, und wir hoffen, dass dieses Medikament vielversprechend sein könnte, indem es dieselbe OCT-Messung verwendet, von der Sie vor einer Sekunde sprachen, um zu zeigen, dass Sie etwas bewirken können ein quantitatives Ergebnis in Optikusneuritis, wenn es die Dicke des Nervs ist oder vielleicht sogar als eine sekundäre visuelle Ergebnisfunktion.

Trevis:

Alles klar. Ich weiß, dass wir einen sehr wichtigen Teil der Optikusneuritis nicht berührt haben, und das ist seine Prognose und ob sie dauerhaft ist oder nicht. Also, Dr. Shin, wir alle wissen, wie einige unserer MS-Symptome mit Hitze oder Stress oder Fieber oder was auch immer kommen und gehen können. Es ist eine heimtückische Krankheit. Es kommt und geht, wie es will. Wenn wir einen Anfall von Optikusneuritis haben und es verschwindet, wird es vielleicht zurückkommen? Auch wenn jemand seit einiger Zeit eine Optikusneuritis hat, besteht die Hoffnung, dass der Sehverlust oder der Schmerz irgendwann verschwinden könnte?

Dr. Shin:

Nun, ich würde damit beginnen, zwischen wiederkehrenden Episoden von Optikusneuritis und dem Wiederauftreten von Symptomen zu unterscheiden. Denn wie Sie gerade oft mit MS erwähnt haben, ist eines der frustrierenden Dinge, dass Sie einen MS-Angriff einer Art haben können und dann können Sie eine gute Genesung haben, aber dann können die Symptome kommen und gehen unter anderen Umständen, steigt in Körpertemperatur, Krankheit, Stress oder nur für keinen wirklich guten Grund kann dies auftreten. Also, wenn jemand eine Episode von optischer Neuritis hat, wie Dr. Bennett bereits früher in der Rede darauf hingewiesen hat, denke ich, dass die visuelle Erholung in der Regel ziemlich gut ist, aber selbst nach der Genesung können die Symptome unter verschiedenen Umständen kommen und gehen. Selbst wenn sich die Vision wieder auf fast 20/20 erholt, kann es passieren, dass die Sichtweise vorübergehend aufgrund anderer äußerer Faktoren wieder verschwimmt, und das ist nicht wirklich ungewöhnlich.

Nun, was die Frage von Da die Optikusneuritis wiederum dieses Auge betrifft, kann MS, wie andere Dinge bei MS, unvorhersehbar sein. So wie wir Dinge sagen wie: "Nun, der Blitz schlägt nicht zweimal", aber wir wissen manchmal, dass der Blitz zweimal an derselben Stelle zuschlägt. Es ist möglich, Optikusneuritis auf einen Sehnerv zu zwei verschiedenen Gelegenheiten zu beeinflussen, aber in gewisser Weise ist dies ein zufälliges Phänomen. Mit anderen Worten, nur durch Zufall könnte der Sehnerv wieder betroffen werden. Für mich sind das zumindest zwei verschiedene Probleme.

Was, was du erwähnt hast, wenn du anhaltenden Sehverlust und Schmerzen hattest, gibt es Hoffnung, dass das verschwinden könnte? Ich würde sagen, dass speziell für, sagen wir mal, das Symptom des Schmerzes, wenn Sie chronische neuropathische Schmerzen um das Auge herum erleben, die Sie irgendwie mit der MS zu tun haben, gibt es immer Hoffnung, dass es weggehen könnte. MS ist auf diese Weise sehr unberechenbar. Aber ich würde auch sagen, dass es sich auf jeden Fall lohnt, mit Ihrem Arzt über verschiedene Behandlungen zu sprechen, verschiedene Medikamente, mit denen wir neuropathische Schmerzen kontrollieren können, und ich würde mich definitiv in diese Richtung bewegen.

Trevis:

Nun, viele Durch diese Programme und meinen HealthTalk-Blog "Leben mit MS" sind unsere Zuhörer über meine Knochenprobleme informiert, die durch einen schweren Kortikosteroidgebrauch früh in meiner Diagnose verursacht wurden, und ich lerne auch, dass diese starken Medikamente negative Auswirkungen auf die Augen haben können auch. Dr. Bennett, wie wichtig sind regelmäßige Augenuntersuchungen für Menschen mit MS? Und sollten wir irgendeine Art von Spezialisten sehen, oder würde unsere Augenklinik in der Nachbarschaft, wo wir für Brillen gehen, ausreichen?

Dr. Bennett:

Nun, ich denke, es würde ausreichen, wenn regelmäßige Prüfungen in die Augenklinik der Nachbarschaft gehen würden. Ich denke, wenn wir über regelmäßige Routineuntersuchungen sprechen, würde ich empfehlen, dass jeder Patient, dessen Multiple-Sklerose-Therapie den chronischen Gebrauch von Steroiden beinhaltet, mindestens einmal im Jahr, nicht nur die Dosis von Solu-Medrol hier oder dort für einen episodischen Angriff , aber wegen der Verschlimmerung der Krankheit haben sie eine Steroid-Therapie, die regelmäßiger ist. Weil chronische Steroide, wie Sie indirekt erwähnt haben, Augenprobleme einschließlich vorzeitiger Katarakte verursachen können. Selten können Sie auch eine okuläre Hypertension und das Risiko für Glaukom durch chronische Steroide bekommen. Und es ist gelegentlich durch Blutzucker Veränderungen, Diabetes, die von chronischer Steroid-Verwendung kommen kann, dass Sie Linsenschwellung und Sehstörungen auch bekommen können. Also sollten die Ärzte regelmäßige Untersuchungen für Menschen mit chronischen Steroiden durchführen. Routineuntersuchungen Ich denke, wenn Sie das Gefühl haben, dass sich Ihre Sehkraft verschlechtert, können Sie als ersten Schritt jede normale Augenklinik in der Nachbarschaft nehmen, um sicherzustellen, dass Ihr Rezept auf dem neuesten Stand ist und dass nichts anderes passiert.

Trevis:

Und zurück zur Behandlung nur für einen Moment, bei einigen Leuten wird Optikusneuritis diagnostiziert, was als "klinisch isoliertes Syndrom" bezeichnet wird. Mit anderen Worten, es ist ihre erste, es ist ihre einzige Läsion. Wenn ON das einzige Symptom ist, von dem eine Person als MS verdächtigt wird, aber noch keine MS diagnostiziert wurde, sollten sie für MS behandelt werden? Ich meine, sollten sie sofort eines der MS-Medikamente einnehmen oder sollten sie warten? Dr. Bennett?

Dr. Bennett:

Nun, das ist eine sehr wichtige und fast kritische Frage, weil sich die Optikusneuritis im Allgemeinen erholt, so dass das Endspiel der Behandlung einer Episode isolierter Optikusneuritis nicht ist, ob der Patient besser werden wird. Und wie ich bereits erwähnt habe, haben wir wirklich nichts, was dich dazu bringen könnte, dich besser werden zu lassen, als du wirklich selbstständig werden wirst. Wir können Ihnen eine Medizin wie Steroide geben, die Sie in den Hintern treten und es ein bisschen schneller passieren lassen, aber wir werden dieses ultimative Ergebnis nicht beeinflussen. Die wichtige Frage ist also: Was hält die Zukunft? Und ich muss sagen, dass, wenn Ihr erster Besuch für dieses Symptom nicht bei einem Neurologen, Neuro-Augenarzt oder MS-Spezialisten ist, weil jemand es als optische Neuritis aufgefasst hat, dann sollten Sie jemanden in diesen Kategorien sehen, um das gründlich zu bewerten Risiko in der Zukunft wird.

Ich habe bereits erwähnt, dass sowohl MRI-Bildgebung des Gehirns als auch Spinal-Fluid-Analyse verwendet werden kann, um zu bewerten, was das Risiko für die Zukunft ist, und wir können über langfristige Risiken wie sprechen Jede MRT-Läsion außerhalb des Sehnervs birgt ein höheres Langzeitrisiko, also über Jahre hinweg für die zukünftige Entwicklung von Multipler Sklerose. Wir sprechen jetzt 10 und 15 Jahre später, sowie andere Merkmale der MRT-Untersuchung und der Rückenmarksflüssigkeit, die ein großes kurzfristiges Risiko wie das 85-prozentige Risiko bedeuten können, das in den letzten Behandlungsversuchen bei welcher Optik beobachtet wurde Neuritis-Patienten machen einen großen Anteil aus, wenn es um Behandlungsversuche von Menschen mit einem Symptom geht.

Und wenn Sie kurzfristig ein hohes Risiko haben, kann es sehr ratsam sein, die Diagnose MS zu stellen und mit der Therapie zu beginnen bevor es absolut bestätigt ist. Aber in anderen Situationen, denke ich, ist es wichtig für den Patienten und den Arzt, sich hinzusetzen und eine offene Diskussion über das tatsächliche Risiko zu führen und die Entscheidung darüber zu treffen, ob es sich lohnt, diese Diagnose vorzeitig zu beginnen und die Therapie zu beginnen Englisch: bio-pro.de/en/region/ulm/magazin/05202/index.html In Risikofällen gibt es, zum Beispiel, einen erheblichen Nachteil, wenn sie mit Multipler Sklerose gekennzeichnet sind, wenn sie nicht da ist.

Trevis:

Richtig.

Dr. Bennett:

Und sicherlich gibt es viele Gründe, früh zu behandeln, und wir wollen es so angemessen und so schnell wie möglich tun.

Trevis:

Und, Dr. Shin, gibt es irgendetwas, womit eine Person zusammen ist MS, die noch keine Optikusneuritis erlitten hat, die sie tun können, um diesen Zustand vorher abzuwenden? Können sie etwas präventiv machen?

Dr. Shin:

Nun, absolut. Ich denke, das Wichtigste, was jemand mit MS tun sollte, der keine Optikusneuritis erlitten hat, ist sicher, dass sie eine krankheitsmodifizierende Therapie machen. Sie müssen diese Immunmodulatoren nutzen, die dazu beitragen, das Risiko eines MS-Angriffs im Allgemeinen zu reduzieren, von denen die Optikusneuritis nur eine Art von MS-Attacken ist. Ich würde also sagen, dass Sie ernsthaft über eine Art von MS-Therapie nachdenken. Abgesehen davon denke ich - nicht auf der Grundlage vieler Beweise - ich empfehle nur, so gesund wie möglich zu sein, eine gute Ernährung zu haben, Stress zu minimieren, sicherzustellen, dass Sie so gesund wie möglich sind, um Ihr Risiko zu reduzieren von einem MS-Angriff im Allgemeinen.

Trevis:

Und wir öffnen unser Programm jetzt für Fragen von unserem Publikum, und unser erster kommt per E-Mail von Rose in Virginia Beach, Virginia. Und Rose hat eine Frage, die besagt: "Manchmal reagieren meine Augen nur langsam auf Veränderungen der Lichtverhältnisse. Das ist schlecht, wenn man im Sommer durch Tunnel fährt usw. Ist das mit einer früheren Optikusneuritis verbunden, die ich hatte? ist es etwas anderes? Und was könnte ich dagegen tun? "

Shin, willst du das nehmen?

Dr. Shin:

Nun, das ist eigentlich eine relativ häufige Beschwerde. Viele Patienten können eine Optikusneuritis haben, und sogar mit einer, wie wir es nennen würden, ausgezeichneten Erholung, sagen wir, dass die Vision wieder 20/20 erreicht und die Patienten in unserer Augenklinik sehr wohl sind. Sie bemerken oft subtile Unterschiede wie die eben erwähnte Person in ihrer Frage. Also würde ich sagen, dass nach meiner Erfahrung Patienten, die eine Optikusneuritis hatten, manchmal über Symptome klagen, die denen ähneln, die sie hatte. Und meiner Kenntnis nach gibt es dafür eigentlich keine gute Behandlung, als sich dessen bewusst zu sein und beim Übergang von einer hellen in eine dunkle Umgebung und umgekehrt vorsichtig zu sein. Aber ich würde sagen, dass dies etwas ist, was andere Patienten mit Optikusneuritis beschrieben haben.

Trevis:

Alles klar. Unsere nächste Frage, wieder per E-Mail, kommt von einem anonymen Zuhörer in Delaware, und wir laden Sie sicherlich ein, wenn Sie Ihren Namen nicht dort eintragen wollen, das ist für uns in Ordnung. "Mein Augenarzt sagt, dass Sie sofort kommen Wenn ich Probleme mit der Optikusneuritis habe, habe ich gelesen, dass die Behandlung der Exazerbation mit Steroiden nicht länger als notwendig erachtet wird, da das Ereignis von selbst abklingen wird, da ich den Steroidgebrauch vermeiden möchte "?" Dr. Bennett?

Dr. Bennett:

Nun, wie der Zuhörer darauf hingewiesen hat und wie wir in der Ansprache erwähnt haben, beeinflussen Steroide das endgültige Ergebnis nicht und sind daher für die Behandlung der Optikusneuritis nicht notwendig. Aber im Allgemeinen ist eine beste Praxis, dass Steroide gegeben werden - in den meisten Fällen für ernsthaften Verlust der Sehkraft mit Optikusneuritis, das ist schlimmer als Vision 20/200, wegen dieser beschleunigenden Wirkung auf die Erholung, weil das ziemlich dramatische Verlust der Sehkraft ist, und die Je schneller Sie eine brauchbare Sehkraft in das Auge bekommen, desto besser können Sie sich besonders mit anderen Funktionen wie Bewegungserkennung, Tiefenwahrnehmung auskennen. Und Steroide sollten gegeben werden, um die Wiederherstellung des Sehvermögens zu beschleunigen, insbesondere wenn die Spontan-Erholung nicht nach zwei Wochen erfolgt ist. Ein besonders besorgniserregender Befund, der vor kurzem aus der langjährigen Studie zur Behandlung von Optikusneuritis veröffentlicht wurde, war, dass das 20/50 Sehen vier Wochen nach dem Beginn der Optikusneuritis ein relativ schlechtes prognostisches Zeichen für eine nachfolgende visuelle Erholung ist, und oft sogar an diesem Punkt Kein Beweis, wir würden sicherlich versuchen, etwas in unserem Rüstungsraum zu machen, um zu versuchen, das Immunsystem ein wenig niederzuschlagen und zu sehen, ob wir die Genesung erleichtern können.

Trevis:

Und Sie sprachen früher von dieser Schnelligkeit als Gut. Und ich hatte irgendwo gelesen, und wo ich mich jetzt nicht mehr erinnern kann, aber es war ungefähr drei Monate nach einem Angriff - und das war nicht spezifisch von Optikusneuritis, es wurde allgemein von MS-Attacken gesprochen - drei Monate nach attackieren eine Person ist ziemlich genau an der gleichen Stelle, die sie mit oder ohne Steroide enden werden. Du sagst also, dass das bei Optikusneuritis so ziemlich der Fall ist, aber in dem einen oder anderen Fall, dass du es früher korrigieren kannst, ist es einer dieser Anfälle, dass es besser wäre, die Steroide für alle Fälle zu bekommen?

Dr. Bennett:

Ja. Und bei der Optikusneuritis, insbesondere wenn wir über die Sehfunktion sprechen, waren bei der Behandlung der Optikusneuritis nach sechs Monaten, die der Endpunkt der ersten Studie war, die Farbsehschärfe und die Kontrastsehen bei den Patienten, die Steroide erhielten, unterschiedlich. Sie waren leicht verbessert, aber bei den Patienten, die intravenöse Steroide erhielten, waren sie signifikant verbessert. Nach einem Jahr gab es jedoch keinen Unterschied mehr.

Trevis:

Alles klar. Unsere nächste Frage kommt über das Telefon von Dave in Temecula, Kalifornien. Dave, du bist auf HealthTalk.

Dave:

Guten Abend. Froh hier zu sein. Ich hatte vor etwa 30 Jahren eine Optikusneuritis, und ich hatte eine sehr kurze Prednison-Dosis, vielleicht eine Woche oder so, und es wurde sofort repariert, und alles in meiner Vision 30 Jahre später ist 20/20. Aber in letzter Zeit hatte ich eine Kataraktoperation, weil ich nur am rechten Auge eine Katarakt hatte, was zufälligerweise zufällig das Auge war, das von der Optikusneuritis befallen war. Ist es ungewöhnlich, und ich könnte sagen, dass ich alle drei Tage ein Prednison-Regime über einen Zeitraum von 10 oder 12 Jahren hatte, und so hatte ich eine schwere Dosis von oralem Prednison für eine lange Zeit, die ich dem Katarakt zuschrieb, aber ist es ungewöhnlich, nur einen Katarakt zu haben?

Trevis:

Dr. Shin, würdest du das gerne nehmen? Denken Sie in diesem Fall, dass die Optikusneuritis, die Steroidverwendung usw. überhaupt mit der Katarakt zusammenhängen?

Dr. Shin:

Nun, das ist schwer zu sagen. Ich würde sagen, dass Patienten Katarakte entwickeln können, die völlig unabhängig von Optikusneuritis sind, und manchmal sind sie ziemlich asymmetrisch. Mit anderen Worten, sie könnten auf einem Auge sehr schlecht sein und nicht auf dem anderen Auge. Wir denken, dass der Gebrauch von Steroiden für die Entwicklung von Katarakten prädisponiert, aber ich denke, dass ich nicht wirklich erwarten würde, dass es eine Verbindung gibt. Mit anderen Worten, weil dieses Auge eine optische Neuritis hatte, war es das Auge, das anfälliger für den Katarakt war. Ich denke, das wäre Zufall. Wenn nicht, wie es manchmal vorkommen kann, eine andere Entzündung im Auge vorhanden sein kann, wenn eine Optikusneuritis auftritt, und vielleicht bei einer anderen Entzündung, könnte das in dieser verzögerten, für Katarakte prädisponierten Art wieder geschehen. Aber mein Bauchgefühl ist, dass dies wahrscheinlich nicht verwandt und / oder zufällig ist.

Trevis:

Und die Verwendung der oralen Prednison nach dieser ersten Ruck von intravenösen Steroiden, glauben Sie, dass das könnte ein ursächlicher Faktor gewesen sein?

Dr. Shin:

Nun, die Behandlung der Optikusneuritis mit Steroiden wurde einige Male während dieses Programms besprochen. Wirklich denken wir nicht, dass die Steroide einen Unterschied in Bezug auf das visuelle Ergebnis machen. Intravenöse Steroide, mit anderen Worten eine hohe Dosis von Kortikosteroiden, scheint mit der Beschleunigung dieser Erholung verbunden zu sein. Wir verwenden manchmal orale Steroide danach als eine Art Kurzkegel, aber ich weiß nicht, dass es eine etablierte Rolle für die Verwendung der Art von niedriger Dosis gibt, sagen wir Prednison oder orale Kortikosteroide langfristig. Und ich denke, der Einsatz von Steroiden kann das Risiko erhöhen, einen Katarakt zu entwickeln. Also weiß ich nicht, ob es in diesem Fall direkt verbunden ist, aber das sind die Probleme in Bezug auf Steroide aus meiner Sicht.

Trevis:

Nun, Tammy in South Hampton, Pennsylvania hat uns eine Frage per E-Mail geschickt das sagt: "Ich habe aufgrund meiner Optikusneuritis Schwierigkeiten beim Lesen. Gibt es Behandlungen, die mir helfen würden, wieder gut zu lesen?" Dr. Bennett?

Dr. Bennett:

Nun, das ist eine sehr schwierige Sache, vor allem zu behandeln, ohne die Details zu wissen, was wegen der Optikusneuritis passiert ist und auf welche Art und Weise das Lesen beeinflusst wird. Sicherlich, wie Dr. Shin schon früh im Programm erwähnt hat, dass trotz der Tatsache, dass die Schädigung des Sehnervs nicht mit einer Brille korrigiert werden kann, dass Sie Ihre beste Lesebrille haben, eine wesentliche Zutat in dieser Gleichung ist.

Sekunde könnte Werkzeuge sein, die Sie in Low-Vision-Spezialist Büro bekommen können, die helfen können, einen Text zu vergrößern. Bestimmte Arten von Beleuchtung, insbesondere Glühbirnen mit unterschiedlichen Lichtspektren, können Sie dort testen und eine Lösung finden, die hilft, die Blendung einer Seite zu reduzieren, insbesondere glänzenden Text, der beim Lesen unangenehm sein kann. Und wenn Ihre multiple Sklerose, nicht nur der Optikusneuritis-Aspekt der Erkrankung, Probleme mit Augenbewegungen verursacht, die sehr häufig sind, dann können koordinierte Augenbewegungen, die für das Lesen wesentlich sind, beeinflusst werden. Und dann können bestimmte Hilfsmittel, wie zum Beispiel Lineale unter dem Text, die Ihren Augen helfen, die nächste Textzeile aufzunehmen, um sie mit einer längeren visuellen Hilfe über den Bildschirm oder über die Seite zu verfolgen, hilfreich sein.

Trevis:

Und Margaret hat eine Frage per E-Mail geschickt, die mit diabetischer Neuropathie zu tun hat. Sie sagt: "Wie kann ich zwischen optischer Neuritis und diabetischer Neuropathie in einem meiner Augen unterscheiden?" Dr. Shin? Erstens, könnten Sie vielleicht erklären, was diabetische Neuropathie ist?

Dr. Shin:

Nun, es könnte ein paar verschiedene Dinge geben, auf die sich der Patient bezieht, aber Patienten, die Diabetes haben, können verschwommene Sicht oder Sehverlust aufgrund der Wirkung des Diabetes auf die Augen erfahren. Es kann sich also besonders auf die Netzhaut auswirken, eigentlich auf den Augenhintergrund selbst, und es können Bereiche der Blutung auftreten, und in der Regel kann ein umfassender allgemeiner Augenarzt das beurteilen oder manchmal wird ein Netzhautspezialist hinzugezogen, um sich darum zu kümmern. Und die diabetische Retinopathie unterscheidet sich ziemlich deutlich von der Optikusneuritis, und ein guter Augenarzt wäre in der Lage, das herauszufinden und sicherzustellen, dass Sie die richtige Behandlung bekommen, die Sie brauchen.

Manchmal kann Diabetes dem Sehnerv selbst Probleme bereiten, vielleicht auf eine ähnliche Art und Weise wie fast ein kleiner Gefäßschlag oder andere Arten von Entzündungen des Nervs. Auch hier kann es oft Möglichkeiten geben, sie klinisch zu unterscheiden. Dr. Bennett, zu Beginn des Vortrags haben wir viele klinische Merkmale der Optikusneuritis besprochen, darunter auch Schmerzen in der Augenbewegung, die normalerweise nicht auftreten würden, wenn Diabetes den Sehnerv beeinträchtigt. Und es gibt andere Dinge, so weit wie das Aussehen des Sehnervs, das ein Hinweis sein könnte.

Also, wenn die Person wirklich mehr auf Diabetes im Allgemeinen mit dem Auge bezogen hat, denke ich, ist der Schlüssel, um sicherzustellen Du hast wirklich eine gute Augenpflege. Sicherlich sind Patienten mit Optikusneuritis nicht immun gegen andere Probleme, die nicht mit MS zusammenhängen. Und wenn Sie MS und Diabetes haben, denke ich in der Nähe Follow-up von einem Augenarzt wirklich wichtig ist

Trevis:..

Vielen Dank, Dr. Shin

und Alex in Baltimore, Maryland, fragt eine Frage, Ich denke, ist eigentlich viel weiter als nur Optikusneuritis. In diesem Fall war es ON: "Ich wurde vor zwei Wochen nach einem Aufenthalt wegen einer Optikusneuritis aus dem Krankenhaus entlassen. Wie kann ich den Ärzten erklären, dass dieser Schmerz real ist? Sie dachten, ich wäre nur Drogensucht."

Dr. Bennett, gibt es etwas, das wir vermeiden sollten, wenn wir unseren Ärzten oder Ärzten, die MS nicht kennen, so viel sagen oder Dinge, die wir besonders erwähnen sollten?

Dr. Bennett:

Nun, ich nehme an, der Patient bezieht sich auf Schmerzen in und um das Auge nach Optikusneuritis, und in der Regel ist das nach zwei Wochen selbstlimitiert, so dass sie einige ihrer Bedenken bezüglich der Frage aufgeworfen haben, ob sie das glaubten Unbehagen war echt. Aber ich denke, das ist etwas, das jemandem schwer zu erklären ist, wie man jemanden von der Realität eines Symptoms überzeugen kann, das rein dein eigenes oder dein subjektives Symptom ist. Ich kann sehen oder zu tun Tests nicht oder einen Stock in Ihrem Urin tauchen zu wissen, wenn Sie Schmerzen haben.

Und schon gar solche Entzündung als optische Neuritis unangenehm sein kann, und es kann verweilen und erfordern mehr aggressive Therapie, aber glücklicherweise Dinge wie Steroide kann bei der Frage generell helfen. In Bezug darauf, wie man jemanden über die wahre Natur davon überzeugen kann, kann es sein, dass, wenn Sie mit einem MS-Spezialisten oder Neuro-Ophthalmologen zu tun haben, Sie möglicherweise um sie gebeten werden, wenn Ihr aktueller Arzt Ihnen nicht helfen kann oder du hast das Gefühl, dass du nicht die richtige Verbindung hast, um die Pflege zu bekommen, die du brauchst.

Trevis:

Danke, Doktor. Und das muss leider unsere letzte Frage zum Thema Optikusneuritis sein. Und ich bin sicher, ich spreche für alle, wenn ich sage, dass ich wünsche, dass diese Diskussion noch mindestens eine weitere Stunde dauert. Ich möchte euch beide etwas Zeit geben, unser Publikum mit abschließenden Gedanken zu verlassen.

Und, Dr. Bennett, wir werden euch auf etwa 30 Sekunden verkürzen müssen, damit ihr zuerst seid.

Dr . Bennett:

Okay. Denken Sie daran, dass die Optikusneuritis im Allgemeinen ein akuter schmerzhafter Sehverlust ist. Wenn Sie noch nie ein Symptom wie neurologische Dysfunktion oder Probleme hatten vor und Neuritis Ihre erste Symptom ist, müssen Sie nicht nur ein Augenarzt zu sehen, sondern auch jemand im neurologischen Bereich das Problem der MS-Risikos zu haben, ausgewertet und zukünftige Studien durchgeführt . Wenn Sie bereits an MS erkrankt sind, ist eine Therapie für einen neuen Anfall unerlässlich. Wenn Sie mit Ihrem Arzt darüber sprechen, wie Sie Ihre aktuelle Therapie möglicherweise modifizieren möchten, ist dies der nächste wichtige Schritt, da eine Therapie der beste Weg ist verhindern zukünftige Ereignisse der Optikusneuritis sowie alle anderen demyelinisierenden Probleme.

Trevis:

Alles klar. Vielen Dank, Dr. Bennett.

Dr. Shin, irgendwelche letzten Gedanken von dir?

Dr. Shin:

Nun, ich glaube, ich würde nur die Punkte wiederholen, die wir wurden durch das Gespräch zu machen, die optische Neuritis und Multiple Sklerose sind klar im Zusammenhang, so Neuritis ist nicht dasselbe wie MS, aber Neuritis kann manchmal entweder ein Vorläufer der MS oder ein Symptom, das MS-Patienten bekommen. Daher ist es in vielen Fällen wichtig, dass Sie sowohl von einem Augenarzt oder Augenarzt als auch von einem Neurologen gefragt werden, ob die Beziehung für einen einzelnen Patienten hergestellt werden kann und ob eine Diskussion über Behandlungsoptionen stattfindet, unabhängig davon, ob Sie diskutieren über die Behandlung eines klinisch isolierten Syndroms oder die Behandlung der Optikusneuritis im Rahmen von MS.

Trevis:

Nun, ich danke Ihnen, Dr. Shin, und ich danke Ihnen für Ihre Sachkenntnis und für alles, was Sie für uns in der MS-Community tun, und ein großes Dankeschön auch an unsere Zuhörer, die uns sehr viel eingereicht haben Nachdenkliche Fragen heute Nacht.

Von unseren Studios in Seattle, Washington und wir alle bei HealthTalk bin ich Trevis Gleason. Wir wünschen Ihnen und Ihrer Familie Gesundheit. Prost. Letzte Aktualisierung: 28.08.2008

Senden Sie Ihren Kommentar