Beliebte Beiträge Zum Thema Gesundheit

none - 2018

Big Jump in Nierensteinen seit den 1990er Jahren

Wir respektieren Ihre Privatsphäre.

ATLANTA - DONNERSTAG, 24. Mai 2012 (MedPage Today) - Die Prävalenz von Nierensteinen ist im Vergleich zum Vorjahr um 70 Prozent gestiegen In den letzten zwei Jahrzehnten - bei Menschen ohne traditionelle Risikofaktoren für Steinbildung sowie diejenigen, bei denen sie erwartet werden könnten, berichteten die Ermittler hier.

Daten aus einer landesweiten Umfrage zeigten, dass die Steinprävalenz von 5,2 Prozent seit Mitte der 1990er Jahre stieg 8,8 Prozent im Jahr 2010, Charles D. Scales, MD, berichtet auf der American Urological Association treffen.

Eine ähnliche proportionale Zunahme aufgetreten ist in der Anzahl der Personen berichtet, die Weitergabe eines Nierenstein, was darauf hindeutet, die Ergebnisse sind keine Artefakte, sagte Scales.

Stein Die Prävalenz stieg bei Männern und Frauen, in allen Altersgruppen und in allen ethnischen Gruppen. Die Gesamtlast an Nierensteinen entspricht oder übersteigt die von mehreren chronischen Krankheiten, einschließlich Diabetes, koronarer Herzkrankheit und Schlaganfall, sagte Scales von der Universität von Kalifornien in Los Angeles.

"Die steigende Belastung durch Nierensteine ​​lässt auf eine Notwendigkeit für eine Behandlungsmodell zur Bewältigung einer chronischen Erkrankung ", sagte er. "Es besteht auch ein Bedarf für ein stärkeres öffentliches Bewusstsein für Risikofaktoren für Nierensteine."

Eine zweite Analyse der gleichen Datenbank, die ebenfalls auf der AUA-Sitzung berichtet wurde, dokumentierte einen ähnlichen Anstieg der Nierensteinprävalenz im selben Zeitraum.

Die Daten für beide Analysen stammen aus der nationalen Erhebung über Gesundheit und Ernährung (NHANES). Während der Umfrage von 1988 bis 1994 berichtete 1 von 20 Amerikanern eine Geschichte von Nierensteinen. NHANES befragte die Teilnehmer nicht erneut zur Steinkrankheit, bis die Umfrage in den Jahren 2007 bis 2010 durchgeführt wurde.

Für die neuere Umfrage beantworteten 12.110 Teilnehmer die Frage "Hatten Sie jemals Nierensteine?" Nach statistischer Anpassung spiegelten die Antworten eine Gesamtnierensteinprävalenz von 8,8 Prozent wider, einschließlich:

  • 10,6 Prozent für Männer
  • 7,1 Prozent für Frauen
  • 10,3 Prozent für nichthispanische Weiße
  • 6,4 Prozent für Hispanics
  • 4,3 Prozent für nicht-hispanische Schwarze

Obwohl Minderheiten eine geringere Steinprävalenz aufwiesen, stellten die aktualisierten Schätzungen eine 10-fache Zunahme gegenüber den früheren NHANES-Umfragedaten dar, sagte Scales.

Die Nierensteinprävalenz nahm mit zunehmendem Alter von ungefähr zu 4 Prozent in der 20- bis 29-teiligen Gruppe, fast 20 Prozent bei Männern ab 60 und fast 10 Prozent bei Frauen über 60.

Nicht-hispanische weiße Männer hatten die höchste Prävalenz aller Untergruppen und erreichten fast 13 Prozent.

Die Steinprävalenz nahm mit dem Körpergewicht zu, was sich im Body-Mass-Index (BMI) widerspiegelt, zeigte jedoch eine höhere Prävalenz bei Männern in allen BMI-Kategorien: 8 Prozent gegenüber 4,5 Prozent bei normalgewichtigen Frauen, 11 Prozent gegenüber 7 Prozent bei übergewichtigen Frauen. und 13 Prozent gegen abou t 10 Prozent für übergewichtige Frauen.

Der Anstieg der Prävalenz von Steinen setzte einen von den 1970er bis 1990er Jahren beobachteten Trend fort, als NHANES-Daten einen Anstieg von 3,2 Prozent auf 5,8 Prozent dokumentierten, sagte Jonathan Shoag, BA, Harvard. Die neuere Zunahme passte zur Arbeitshypothese von Shoag und dem Mitforscher Brian Eisner, ebenfalls von Harvard und dem Massachusetts General Hospital in Boston.

Ihre Analyse umfasste Antworten von Teilnehmern der NHANES-Erhebungen von 1988 bis 1994 und einer Untergruppe von 5.935 Befragte, die in den Jahren 2007 und 2008 befragt wurden. Der primäre Endpunkt war der Anteil der Befragten, die eine Nierenstein-Anamnese meldeten. Der sekundäre Endpunkt war der Anteil der Teilnehmer aus den Jahren 2007 und 2008, die einen oder mehrere Steine ​​passierten.

"Die zweite Frage erlaubte uns, eine mögliche Verzerrung aufgrund einer verstärkten Verwendung von Schnittbildern zu korrigieren", sagte Shoag. "Eine Person wird wahrscheinlich nicht vergessen, einen Nierenstein passiert zu haben."

Die Ergebnisse entsprechen denen von Scales, wobei sich die Nierensteinprävalenz erhöhte auf:

  • 8,9 Prozent insgesamt
  • 11,5 Prozent bei Männern
  • 6,5 Prozent bei Frauen

Die Steinprävalenz in der Shoag Studie stieg bei Männern und Frauen an alle Altersgruppen, aber mehrere Altersgruppen hatten statistisch Signifikanz Erhöhungen, die den gesamten Anstieg getrieben: Männer im Alter von 30 bis 39, 50 bis 59 und 60 bis 69; Frauen im Alter von 30 bis 39 und 40 bis 49.

Signifikante Erhöhungen der Steinprävalenz wurden beobachtet bei:

  • BMI <30 und BMI größer als
  • Diabetes und kein Diabetes
  • Bluthochdruck und kein Bluthochdruck
  • Keine der oben genannten Risikofaktoren

Die Antworten auf die Frage nach einem Nierenstein waren mit denen der Steingeschichte vereinbar. In der Umfrage von 1988 bis 1994 erinnerten sich 4 Prozent der Befragten daran, einen Nierenstein überschritten zu haben, und stiegen in der Kohorte 2007 bis 2008 auf 7,7 Prozent.Letzte Aktualisierung: 24.05.2012

Senden Sie Ihren Kommentar