Beliebte Beiträge Zum Thema Gesundheit

none - 2018

Tierärzten mit psychischen Gesundheitsproblemen eher mit Opioidschmerzmitteln - mit ernsthaften Folgen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre.

DIENSTAG, 6. März 2012 - Laut der Abteilung für Veteran Affairs, etwa 11 bis 20 Prozent der aus dem Irak und Afghanistan zurückkehrenden Truppen kämpfen mit posttraumatischer Belastungsstörung (PTSD), und mehr als die Hälfte hat auch Probleme mit chronischen Schmerzen. Jetzt eine neue Studie findet heraus, dass viele Veteranen mit psychischen Problemen, insbesondere PTSD, starke verschreibungspflichtige Schmerzmittel verschrieben werden, die ihnen ein hohes Risiko von Überdosierung, Unfälle, selbst zugefügte Verletzungen und andere schwerwiegende Folgen setzen.

Der Bericht, veröffentlicht In der Ausgabe vom 7. März des Journals der American Medical Association beteiligten sich mehr als 100.000 Veteranen des Irak und Afghanistans, bei denen innerhalb eines Jahres nach Eintritt in das VA-Gesundheitssystem nicht-krebsbedingte Schmerzen diagnostiziert wurden. Forscher fanden heraus, dass Personen mit psychischen Gesundheitsdiagnosen, einschließlich PTBS, Depressionen, Angstzuständen und Alkohol- oder Drogenproblemen, signifikant häufiger Opioid-Medikamente verschrieben wurden. Von dieser Gruppe, Veteranen mit PTSD waren auch viel wahrscheinlicher auf höhere Dosen des Medikaments zu sein, nehmen sedative Hypnotika (wie Benzodiazepine) zur gleichen Zeit, und frühzeitige Nachfüllungen zu verlangen. Die Studie Autoren fanden auch, dass mit der PTSD und die Einnahme von Opioiden die Wahrscheinlichkeit von schweren klinischen Folgen erhöht, einschließlich Wunden, Opioid-und Alkohol-Unfälle und Überdosierungen und selbst zugefügten Verletzungen.

Opioide umfassen Medikamente wie Oxycodon (OxyContin) Hydrocodon (Vicodin) und Codein. Obwohl ihre Verwendung zur Behandlung chronischer Schmerzen sich seit 1994 fast verdoppelt hat, ist gemäß den in dem JAMA-Artikel zitierten Studien die Rate von Überdosierung und Missbrauch ebenfalls explodiert. Nach Angaben der US-amerikanischen Zentren für Krankheitskontrolle und Prävention sterben jeden Tag mehr als 40 Menschen an Überdosierungen mit Opioid-Medikamenten - eine höhere Todesrate als die von Heroin und Kokain.

Missbrauch und Missbrauch von verschreibungspflichtigen Schmerzmitteln sind ebenfalls gestiegen das Militär. Eine Umfrage des US-Verteidigungsministeriums mit 28.546 Befragten ergab, dass der Missbrauch von verschreibungspflichtigen Medikamenten von 4 Prozent im Jahr 2005 auf 11 Prozent im Jahr 2008 gestiegen ist. Insgesamt hatten 17 Prozent der Befragten Schmerzmittel missbraucht, dh sie nahmen sie verschreibungspflichtig ein Mengen oder häufiger als vorgeschrieben, oder um hoch zu werden. Eine Analyse der Umfrageergebnisse auf der Jahrestagung der American Society of Addiction Medicine ergab, dass der stärkste Prädiktor für militärische verschreibungspflichtige Drogenmissbrauch eine Schmerzmedikation im vergangenen Monat oder letztes Jahr erhalten hatte.

Veteranen der am meisten Jüngste Kriege können aufgrund von Fortschritten in der medizinischen Wissenschaft und besserer Schutzausrüstung ein besonders hohes Risiko sowohl für Schmerzprobleme als auch für PTSD darstellen - was bedeutet, dass viele jetzt Kriegskonflikte überleben, die in früheren Kriegen fatal gewesen wären. Ein 2009 im Journal of Rehabilitation Research & Development veröffentlichter Artikel überprüfte Krankenakten von 340 irakischen und afghanischen Tierärzten und fand heraus, dass 42 Prozent gleichzeitig mit chronischen Schmerzen (vor allem im Rücken und Kopf) und PTSD diagnostiziert wurden sowie Symptome, die nach traumatischen Hirnverletzungen bestehen bleiben.

Ein Problem könnte sein, dass die meisten Veteranen eher das VA-Primärversorgungssystem verwenden, anstatt eine spezialisierte Behandlung für psychische Probleme zu suchen. Wie die Autoren der Studie feststellten, fehlt es den Hausärzten, einschließlich derjenigen im VA-System, häufig an spezialisierten Schulungen zur gleichzeitigen Behandlung von Schmerzen und PTBS. Die von der VA entwickelten Richtlinien für die klinische Praxis betonen jedoch einen multidisziplinären Ansatz zur Behandlung von Schmerzen und PTBS, der sowohl Medikamente als auch nicht-pharmazeutische Eingriffe wie Therapie und Stressmanagement umfasst.

"Wenn wir mit Veteranen des Irak und Afghanistans über unsere Sorgen gesprochen haben, sind sie oft sehr bereit und bereit, andere Alternativen zu Opiaten gegen Schmerzmittel auszuprobieren", sagte Hauptautorin Karen Seal, MD, in einem Video, das den JAMA-Artikel begleitet oben.)

Der pensionierte Oberstleutnant Steve Countouriotis, ein 30-jähriger Armeeveteran, der sowohl im Irak als auch in Afghanistan diente, sagt in dem Video, dass es zwar wichtig ist, Schmerzmittel zu verabreichen, aber auch mit Veteranen zu sprechen: "Sei nicht Angst, sie zu fragen: "Sag mir, wie war es dort drüben?" Letzte Aktualisierung: 06.03.2012

Senden Sie Ihren Kommentar