Beliebte Beiträge Zum Thema Gesundheit

none - 2018

Alzheimer und Familiengeschichte: Was Sie wissen sollten

Alzheimer und Familiengeschichte: Was Sie wissen sollten

  • Von Elizabeth Shimer Bowers
  • Von Farrokh Sohrabi, MD

Eine Familie Geschichte der Alzheimer-Krankheit bedeutet nicht unbedingt, dass Sie Symptome der Krankheit selbst entwickeln werden. Hier ist, was Sie wissen müssen.

Beobachten Sie eine Familienmitglied Erfahrung der kognitiven Verfall und andere Symptome der Alzheimer-Krankheit kann sehr schmerzhaft sein. Abgesehen von der Sorge um Ihren geliebten Menschen, können Sie sich auch fragen, ob Sie aufgrund Ihrer Familienanamnese gefährdet sind, an Alzheimer zu erkranken. Zu verstehen, wie Familiengeschichte Faktoren in eine Alzheimer-Diagnose eingreift, ist wichtig, um ein klareres Bild davon zu bekommen, wie Ihre Zukunft aussehen könnte.

"Im Allgemeinen sagen wir das Risiko von Alzheimer ist doppelt so hoch bei Menschen, deren Familienmitglieder Alzheimer haben", sagt Paul Schulz, MD, Direktor der University of Texas Ärzte Gedächtnisstörungen und Demenz-Klinik und ein Associate Professor für Neurologie an der University of Texas Medical School in Houston. "Aber es gibt mehr als das." Dr. Schulz sagt, dass viele andere Risikofaktoren zu diesem erhöhten Risiko beitragen, einschließlich Diabetes und Bluthochdruck, und das individuelle Risiko einer Person, an Alzheimer zu erkranken, hängt von einer Kombination von Risikofaktoren ab

Früh- und Spätanfälle verstehen Alzheimer

Eine Form der Alzheimer-Krankheit, die so genannte frühzeitige Alzheimer-Krankheit, betrifft Menschen unter 65, und "es gibt sehr starke genetische Assoziationen mit der früh beginnenden Alzheimer-Krankheit", erklärt Joyce Fogel, MD, Chef der geriatrischen Medizin im Beth Israel Deaconess Medical Center in New York City. Frühzeitig auftretende Alzheimer-Krankheit ist jedoch relativ selten, nur bei 4 Prozent der 5 Millionen Amerikaner mit einer Alzheimer-Diagnose.

In Bezug auf die spät einsetzende Alzheimer-Krankheit, die nach dem 65. Lebensjahr einsetzt, sind Forscher nicht genau Sicher, wie Familiengeschichte das Risiko erhöht, aber sie haben einige Hinweise. Der wichtigste Hinweis bezieht sich derzeit auf ein Gen namens APOE, das Anweisungen für die Herstellung eines Proteins namens Apolipoprotein E gibt. "Es gibt drei Versionen von APOE - e2, e3 und e4 - und diejenigen, die die e4 - Form erben, scheinen a höheres Risiko für spät einsetzende Alzheimer-Krankheit ", sagt Dr. Fogel.

Eine Studie an der Duke University, die 257 Erwachsene im Alter von 55 bis 89 Jahre alt, einige mit Alzheimer, einige mit leichter kognitiver Beeinträchtigung und einige ohne Gedächtnis Probleme, fanden heraus, dass Menschen mit einer Familiengeschichte von Alzheimer häufiger diese Variation in der APOE-Gen, die mit einem größeren Risiko und früheres Auftreten von Alzheimer verbunden ist.

Was bedeutet das alles wirklich, wenn Sie eine haben Mutter, Vater, Bruder, Schwester oder Großeltern mit spät einsetzender Alzheimer-Krankheit?

Einfach ausgedrückt, bedeutet das, dass Ihr Risiko leicht erhöht ist, aber Sie sollten nicht in Panik geraten, sagt Schulz. Genetische Tests sind für APOE-e4 verfügbar, aber Ärzte empfehlen derzeit kein routinemäßiges Screening. Obwohl das Gen bedeutet, dass Ihr Risiko für Alzheimer erhöht ist, heißt das nicht, dass Sie die Krankheit mit Sicherheit entwickeln werden.

"Hauptsache, wir müssen alles in der Perspektive behalten", sagt Schulz. "Familiengeschichte ist etwas Wir können uns nicht ändern. Von den etwa 10 bis 15 Risikofaktoren, die wir für die Alzheimer-Krankheit kennen, können wir jedoch mindestens die Hälfte modifizieren. Konzentriere dich auf das Positive, das heißt, dass es Dinge gibt, die du verändern kannst. "

Die früh beginnende Alzheimer-Krankheit ist eine andere Geschichte. "Wenn jemand mit einer Alzheimer-Familienanamnese in den Vierzigern oder Fünfzigern betroffen ist, könnte er eine genetische Untersuchung in Betracht ziehen", sagt Barbara Messinger-Rapport, MD, PhD, Direktorin für Geriatrie an der Cleveland Clinic in Ohio.

Schritte zur Überwindung Ihrer Familienanamnese

Bei spät einsetzender Alzheimer-Krankheit ist die Genetik etwas weniger geschnitten und getrocknet, aber es gibt noch einige Schritte, die Sie ergreifen können, um Alzheimer vorzubeugen, wenn Sie eine Familienanamnese der Krankheit haben. Zum Beispiel:

Achten Sie auf Symptome der Alzheimer-Krankheit. Menschen haben oft keinen Einblick in die Zeichen von Alzheimer, sagt Dr. Messinger-Rapport. "Frühe Symptome von Alzheimer sind Probleme mit dem Kurzzeitgedächtnis, wie Terminprobleme, Medikamente verwalten und Finanzen im Auge behalten." Diese frühen Symptome von Alzheimer werden von den Menschen oft nicht wahrgenommen, aber von Familienmitgliedern wahrgenommen oder geliebt Einsen. Wenn Alzheimer voranschreitet, können die Symptome mangelnde Aufmerksamkeit für die Pflege, Veränderungen in der Stimmung oder Persönlichkeit oder wiederholte Fragen umfassen. Wenn Sie diese Zeichen in Ihrem geliebten Menschen bemerken, sollten Sie sprechen, sagt sie.

Wissen Sie den Unterschied zwischen den Symptomen des Alterns und den Symptomen von Alzheimer. "Es gibt einen Unterschied zwischen nicht erinnern, wo Sie Ihre Schlüssel und bekommen im Auto und nicht in der Lage, herauszufinden, wie man es startet ", sagt Fogel. "Menschen mit Alzheimer können Ihnen sagen, was mit ihnen im Kindergarten passiert ist, aber nicht daran erinnern, was sie zum Frühstück hatten." Ein weiteres klassisches Symptom von Alzheimer ist das Vergessen von Worten. "Statt" Salat "kann die Person also etwas sagen und sagen:" Dieser grüne Blattkopf ", erklärt Fogel. Wenn Sie mit Symptomen von Alzheimer zu kämpfen haben, gehen Sie auf die Alzheimer's Association Website und überprüfen Sie "10 Warnzeichen der Alzheimer-Krankheit."

Halten Sie Ihr Gehirn und Körper aktiv. "Wir lernen immer noch über Interventionen Diese Arbeit hilft, Alzheimer zu verhindern, aber wir wissen, dass Menschen, die sich gesellschaftlich engagieren und regelmäßig mit anderen in Kirchen, Buchclubs und Seniorenzentren interagieren, von frühzeitigen Gedächtnisproblemen zu Demenz seltener werden ", so Messinger. Rapport sagt. Sie fügt hinzu, dass die Wahrscheinlichkeit, an Demenz oder Alzheimer zu erkranken, noch geringer ist, wenn sie sowohl soziale als auch körperliche Aktivitäten wie Tanzen kombinieren.

Iss eine mediterrane Diät. In diesem Jahr veröffentlichte Forschung in der Zeitschrift Neurologie fand, dass das Essen einer Mittelmeerdiät, die reich an Omega-3-Fettsäuren ist, die man in Fischen findet, und die Vermeidung von gesättigten Fetten, Zucker und Milchprodukten hilft, das Gedächtnis zu bewahren und Alzheimer vorzubeugen. Die Studie, die 17 478 Personen umfasste, fand heraus, dass diejenigen, die eine mediterrane Ernährung praktizierten, 19 Prozent weniger Probleme mit dem Denken und Gedächtnis innerhalb von vier Jahren entwickelten als diejenigen, die dies nicht taten Herz.

Neben der Familienanamnese kann Herzgesundheit das Risiko für die Entwicklung von Alzheimer beeinflussen. Bedingungen, die Herz oder Blutgefäße schädigen - wie Herzerkrankungen, Bluthochdruck, Schlaganfall, Diabetes und hohe Cholesterinwerte - erhöhen auch das Risiko für Alzheimer-Krankheit. "Dies sind alles Erkrankungen des höheren Lebensalters. Daher ist es sehr wichtig, einen gesunden Lebensstil zu führen, um das Risiko, diese Erkrankungen zu entwickeln, zu verringern", sagt Messinger-Rapport. Um diese Risikofaktoren zu bewältigen, halten Sie Ihren Cholesterinspiegel und Ihre Triglyceride auf einem normalen Niveau, kontrollieren Sie Ihren Blutzucker und Blutdruck, trainieren Sie regelmäßig und rauchen Sie nicht. Wenn Sie oder ein Angehöriger eine echte Sorge über die Familienanamnese haben Alzheimer, sprechen Sie mit Ihrem Arzt. "Zögere nicht, es zu überprüfen", sagt Schulz. "Manche Leute sind in Verlegenheit, wenn ihre Tests sich als normal herausstellen, aber am Ende ist das eine gute Sache."

Zuletzt aktualisiert: 12/10/2013

Senden Sie Ihren Kommentar