Beliebte Beiträge Zum Thema Gesundheit

none - 2018

Trainieren mit HIV

Training mit HIV

  • Von Madeline R. Vann, MPH
  • Bewertet von Pat F. Bass III, MD, MPH

Fit zu bleiben kann HIV-Infizierten helfen, ihre Viruslast zu kontrollieren. Wenn Sie noch nicht aktiv sind, ist es jetzt an der Zeit, Bewegung in Ihre Routine zu integrieren.

Eine HIV-Diagnose ist kein Grund, Ihre Trainingsroutine aufzugeben. In der Tat sollten Sie in Betracht ziehen, moderate Bewegung, wie Radfahren oder Wandern, in Ihren HIV-Behandlungsplan zu integrieren, da ein mäßiges Training mindestens dreimal pro Woche das Fortschreiten von HIV zu AIDS verlangsamen kann.

Daten deuten darauf hin, dass Sie körperlich aktiver sind Je besser Sie in der Lage sind, Ihre Viruslast (das Maß des aktiven Virus in Ihrem Körper) unter Kontrolle zu halten. Darüber hinaus hilft es, in Form zu bleiben, wenn Menschen mit HIV-bedingten Gesundheitsproblemen wie Depressionen, Nervenschmerzen und Diabetes fertig werden.

Jede Übung, die Sie genießen, kann in Ihre Routine einbezogen werden, ob Schwimmen, Yoga, Laufen, Skifahren oder Wandern. Wenn Ihre Symptome aufflammen und offene Wunden oder Erbrechen, Schwindel oder extreme Schmerzen auftreten, müssen Sie Ihre geplante Übung möglicherweise überspringen.

Starten eines Übungsplans mit HIV

Falls nicht körperlich aktiv vor, langsam beginnen und konsultieren Sie mit Ihrem Arzt, wie man beginnt. Hier sind einige allgemeine Richtlinien, wie Sie sicher und effektiv trainieren können:

  • Nehmen Sie sowohl Aerobic-Übungen (kräftige körperliche Aktivität, die Ihre Herzfrequenz erhöht) als auch Krafttraining in Ihre Routine.
  • Denken Sie daran, sich mit Dehnübungen aufzuwärmen und abzukühlen .
  • Vermeiden Sie extreme oder heftige körperliche Betätigung, die sich negativ auf Ihre Immunität auswirken könnte.
  • Bauen Sie Ihre Ausdauer auf, indem Sie langsam die Übung erhöhen, bis Sie viermal pro Woche etwa 40 Minuten trainieren können
  • Wenn Sie mit körperlicher Aktivität noch nicht vertraut sind, konzentrieren Sie sich ungefähr sechs Wochen lang auf aerobe Aktivität, bevor Sie mit dem Krafttraining beginnen.
  • Trainieren Sie, wenn Sie nicht im Park herumlaufen wollen ein Programm auf Stuhlbasis.

Denken Sie daran: Obwohl Sie HIV haben, haben Sie immer noch einen Körper wie jeder andere - Herz, Lunge, Muskeln und Knochen können genauso wie bei einer Person ohne HIV von Bewegung profitieren.

Hier sind einige gute Gründe, körperliche Aktivitäten zu berücksichtigen vity in Ihrem HIV-Behandlungsplan:

  • Bewegung reduziert Stress. Stress schwächt das Immunsystem Ihres Körpers und lässt das HIV-Virus möglicherweise stärker werden. Eine moderate Bewegung in Ihrem HIV-Behandlungsplan schützt möglicherweise nicht nur Ihr Immunsystem - es hat gezeigt, dass es Angstzustände, Depressionen, Müdigkeit und Stress reduziert.
  • Sport bekämpft Insulinresistenz und hohen Blutzucker. Menschen mit HIV, die mit einer hochaktiven antiretroviralen Therapie (HAART) behandelt werden, erfahren als Nebenwirkung der Behandlung häufig eine Insulinresistenz und einen hohen Blutzuckerspiegel. Andere HIV-Medikamente wie Proteaseinhibitoren haben bei einigen Patienten ebenfalls zur Entwicklung von Diabetes beigetragen. Menschen, die mit HIV leben, können körperliche Aktivität in ihrem täglichen Leben einschließen, um Fettleibigkeit und die Veränderungen des Blutzuckers, die auf Diabetes hinweisen, zu vermeiden.
  • Sport hilft dem Herzen. Wie bei Blutzuckerspiegel erhöhen auch HIV-Medikamente das Risiko für Patienten für Herzkrankheiten. Bewegung kann helfen, dieses Risiko zu reduzieren.
  • Sport ist mit einer positiven Einstellung verbunden. Eine kürzlich durchgeführte Studie an 221 Erwachsenen mit HIV zeigte einen Zusammenhang zwischen körperlicher Aktivität - moderater Aktivität wie Laufen oder intensiverer Aktivität, wie Jogging - und die Fähigkeit, die hellere Seite des Lebens zu sehen.
  • Übung schützt die Knochengesundheit. Wenn HIV zu AIDS avanciert, haben Patienten auch ein erhöhtes Risiko für Osteoporose, ein Zustand, in dem die Knochen Dichte verlieren und sind leicht gebrochen oder gebrochen. Eine moderate Bewegung, die an dem Tag beginnt, an dem Sie mit HIV diagnostiziert werden, kann helfen, Ihre Knochen zu schützen. Belastungsübungen (Übungen im Stehen) sind besonders hilfreich zur Kräftigung von Muskeln und Knochen.
  • Bewegung wirkt gegen das "Verschwendungssyndrom" von HIV / AIDS. Anfang der 1990er Jahre starben viele Patienten, die wegen AIDS behandelt wurden, an einer Komplikation der Krankheit "Wasting Syndrome", bei der der Körper schnell an Muskelmasse verliert und Fett. HIV-Medikamente haben sich über die Jahre verbessert, was das Wasting-Syndrom weniger häufig macht, aber Bewegung hat auch gezeigt, dass sie der abnormalen Wirkung von Proteinen, die zu diesem Syndrom führen, entgegenwirkt und hilft, die Muskelmasse im Laufe der Zeit aufrechtzuerhalten.

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt über das Hinzufügen von Bewegung zu Ihrem Behandlungsprogramm, um Ihre Gesundheit zu erhalten und sich rundum besser zu fühlen. Unter Anleitung Ihres Arztes oder eines sachkundigen Sporttrainers sollten Sie in kürzester Zeit aufstehen und umziehen.

Zuletzt aktualisiert: 15.06.2010

Senden Sie Ihren Kommentar