Beliebte Beiträge Zum Thema Gesundheit

none - 2018

Vorausplanung für die HIV-Behandlung

Wir respektieren Ihre Privatsphäre.

Für die Betreuung eines geliebten Menschen mit HIV sind viele tägliche Aufgaben erforderlich, aber es sollte auch eine Vorausplanung beinhalten.

Wenn HIV fortschreitet und wenn sich AIDS entwickelt, muss Ihr / e geliebte Person einige medizinische und finanzielle Entscheidungen treffen - aber sobald die Krankheit fortgeschritten ist, kann er diese Entscheidungen möglicherweise nicht treffen selbstständig. Die Planung für die zukünftige medizinische Versorgung mit Ihren Angehörigen ist eine der besten Möglichkeiten, die Sie für Ihre Gesundheit und Ihr Wohlbefinden tun können.

Vorausplanung: Advance Directives

"Jeder Erwachsene sollte eine Patientenverfügung haben Nicht nur jemand mit einer HIV-Diagnose, sondern auch ein Leben, das die Vorstellungen einer Person über ihr ideales Lebensende formalisiert ", sagt Jennifer A. Shufford, MPH, Leiterin der angewandten Wissenschaft am Medical Institute for Sexual Health in Austin, Texas. Ein Leben wird ausdrücklich angeben, unter welchen Umständen ein Patient mit HIV medizinische Versorgung und lebenserhaltende Maßnahmen benötigt und wann nicht. Wenn dein geliebter Mensch zum Beispiel nicht auf Lebenserhaltungshilfe sein will, kann ein lebender Wille das schriftlich klarstellen.

Eine DNR- oder Nicht-Wiederbelebungs-Ordnung ist auch ein wichtiges Dokument, das dein geliebter Mensch hat Vielleicht möchten Sie darüber nachdenken. Wenn es einen Punkt gibt, an dem er weiß, dass er nicht möchte, dass die Behandlung fortgesetzt wird oder nicht wiederbelebt werden möchte, wenn sein Herz aufhört, muss er ein legales Dokument unterzeichnen, damit die Ärzte nicht versuchen, sein Leben zu verlängern.

"Es ist gut, deiner Familie und deinen Freunden Anweisungen zu geben, damit sie wissen, dass dies deine Wünsche sind", sagt Dr. Shuford. Sie betont, dass diese Dokumente und Entscheidungen für jemanden mit HIV besonders wichtig sind.

"Wenn eine Person aufgrund ihrer Krankheit geschwächt oder demenziert wird, kann sie selbst keine Entscheidungen treffen ... sie sollten jemanden ernennen, der Entscheidungen in ihrem Fall trifft ", sagt Shuford. Eine Vollmacht für das Gesundheitswesen ist ein Dokument, das einen gesetzlichen Vertreter bestimmt, der am Ende des Lebens Entscheidungen trifft, wenn Ihre geliebte Person mit HIV dazu nicht in der Lage ist.

"Es ist wichtig, dass diese Dokumente so schnell wie möglich behandelt werden nach einer HIV-Diagnose möglich, damit ihre Wünsche und Wünsche für die Behandlung am Lebensende erfüllt werden können ", erklärt Shuford.

Sie können einen Anwalt wegen dieser Dokumente kontaktieren, aber Sie müssen nicht. Viele Krankenhäuser und HIV / AIDS-Organisationen bieten Hilfe und Dienstleistungen bei der Erstellung von Patientenverfügungen an. Fragen Sie daher bei Ihrem lokalen Krankenhaus oder Ihrer Interessengruppe nach Vorschlägen für die Erstellung dieser Dokumente.

Vorausplanung: Finanzen

Medikamente und Behandlung für HIV und AIDS können erhalten werden ziemlich teuer. Wenn Ihr Partner eine private Versicherung hat, können Sie helfen, indem Sie sich bei der Versicherungsgesellschaft erkundigen, was abgedeckt ist, was nicht, und was Ihr geliebter Mensch bezahlen muss.

Wenn Ihr Angehöriger keine Krankenversicherung hat "Es gibt immer noch Möglichkeiten, für die Pflege zu bezahlen."

Es gibt große Bundes- und Landeszuschüsse, die helfen können, für die HIV-Versorgung zu bezahlen, sagt Shuford. Staatliche Agenturen wie Medicaid können auch helfen, die Kosten für Pflege und Behandlung zu decken, wenn Ihr / e Angehörige / n sich dafür qualifiziert. Qualifikationen für Medicaid variieren je nach Staat; Auf der Website der staatlichen Zentren für Medicare und Medicaid Services finden Sie Kontaktinformationen für staatliche Gesundheitsämter.

"In den meisten Großstädten gibt es HIV-Kliniken, an die man sich wenden kann - oder an das örtliche Gesundheitsamt kann zumindest Patienten in die richtige Richtung schicken ", sagt Shuford.

Eine Person mit HIV oder AIDS - oder eigentlich jeder Erwachsene - sollte auch ein Testament haben, das angibt, wie ihr Geld, Eigentum und Wertgegenstände verteilt werden sollen und wie sie wollen, dass ihre Angelegenheiten im Falle ihres Todes gehandhabt werden.

Planung voraus: Über sie sprechen

Dies sind Themen, über die Ihr geliebter Mensch nur widerwillig sprechen mag - und Sie werden vielleicht nicht widersprechen. Aber während es schwierig ist, die Möglichkeit in Betracht zu ziehen, dass der Kampf Ihres geliebten Menschen gegen HIV nicht erfolgreich sein wird, ist es notwendig, sowohl Sie als auch Ihre Familie zu schützen. Die Planung für die Pflege am Lebensende gibt nicht auf, es stellt nur sicher, dass der Geliebte bekommt, was er will, aus dem Leben, und wenn es dazu kommt, auch der Tod. Letzte Aktualisierung: 13.05.2009

Senden Sie Ihren Kommentar