Beliebte Beiträge Zum Thema Gesundheit

none - 2018

Wann ist eine Hysterektomie notwendig?

Wann ist eine Hysterektomie notwendig?

  • Von Regina Boyle Wheeler
  • Bewertet von Lindsey Marcellin, MD , MPH

Jedes Jahr haben mehr als eine halbe Million amerikanische Frauen eine Hysterektomie. Wenn Sie über das Verfahren nachdenken, sollten Sie zuerst Alternativen in Betracht ziehen.

Hysterektomie ist nur bei Kaiserschnittgeborenen eine überraschend häufige Prozedur unter Frauen im reproduktiven Alter. Jedes Jahr haben etwa 600.000 amerikanische Frauen eine Gebärmutterentfernung, um ihre Gebärmutter entfernen zu lassen, aber 90 Prozent dieser Verfahren sind medizinisch nicht notwendig - sie werden für nicht lebensbedrohliche Zustände wie Uterusmyome, Endometriose, Uterusprolaps durchgeführt , und abnorme Uterusblutungen.

Wenn Ihr Arzt Ihnen eine Hysterektomie in Erwägung gezogen hat, fragen Sie sich vielleicht, ob diese Operation für Sie wirklich notwendig ist.

Wenn eine Hysterektomie erforderlich ist

Eine Hysterektomie gehört der Frau "Nur eine Behandlungsmöglichkeit bei Gebärmutterhals-, Gebärmutter- oder Eierstockkrebs", sagt Linda Bradley, stellvertretende Vorsitzende der Abteilung für Geburtshilfe und Gynäkologie an der Cleveland Clinic in Ohio. Eine Notfallhysterektomie kann auch erforderlich sein, wenn eine unkontrollierte Gebärmutterblutung oder -infektion vorliegt.

In den allermeisten anderen Fällen sollten Frauen jedoch Alternativen zu einer Hysterektomie angeboten werden, was aber häufig nicht der Fall ist, sagt Dr. Bradley. "Für viele Ärzte ist ihre einzige Antwort, das Problem mit einer Hysterektomie zu behandeln, die oft unnötig ist."

Hysterektomie Alternativen für nicht krebsartige Bedingungen

Die überwiegende Mehrheit der Hysterektomien werden für nichtkanzeröse Bedingungen durchgeführt, die erfolgreich behandelt werden können mit anderen Optionen, die die Fruchtbarkeit erhalten. Zum Beispiel haben diese oberen fünf nicht-krebsartigen Uterusprobleme mehrere Behandlungsalternativen, die funktionieren können:

1. Uterusmyome. Diese nicht-krebsartigen Wucherungen machen ungefähr 30 Prozent der Hysterektomien aus, die in den Vereinigten Staaten durchgeführt werden. Während viele Frauen keine Symptome mit Uterusmyomen haben, leben andere mit Schmerzen, Blasen- oder Darmdruck und starker Blutung. Die Ursache von Uterusmyomen ist unbekannt, aber weibliche Hormone spielen eine Rolle. Das ist der Grund, warum der Zustand nach der Menopause normalerweise besser wird, wenn der Hormonspiegel sinkt.

Mehr als die Hälfte der Frauen mit lästigen Uterusmyomen wollen eine Behandlung, die ihren Uterus erhalten wird, laut einer Umfrage von mehr als 960 Frauen im American Journal der Geburtshilfe und Gynäkologie im Oktober 2013. Dies zeigt, dass die Zahl der Hysterektomien für Uterusmyome abnimmt. Alternative Behandlungsmöglichkeiten für Uterusmyome sind:

  • Medikamente: Bestimmte Medikamente können helfen, leichte Schmerzen zu lindern und Blutungen zu kontrollieren, sagt Bradley. Ihr Arzt kann auch Injektionen empfehlen, die Uterusmyome schrumpfen können, obwohl diese Behandlung Wechseljahr-ähnliche Nebenwirkungen haben kann, einschließlich Hitzewallungen. In zwei Studien, die im Februar 2012 im New England Journal of Medicine veröffentlicht wurden, konnte gezeigt werden, dass eine rezeptpflichtige Pille danach half, die Blutung zu kontrollieren. In einer Studie schnitt dieses Medikament signifikant besser ab als ein Placebo. In der anderen Studie war dieses Medikament ebenso wirksam wie das Medikament Leuprolidacetat, aber mit weniger Hitzewallungen.
  • Myomektomie: Diese Operation entfernt Uterusmyome, verlässt aber den Uterus intakt.
  • Uterusarterienembolisation: Dieses Verfahren unterbricht die Blutzufuhr zu Uterusmyomen und schrumpft sie. "Einige Frauen konnten nach diesem Verfahren schwanger werden, aber normalerweise ist es nicht empfehlenswert, wenn eine Frau die Fruchtbarkeit erhalten möchte", sagt Ingrid A. Rodi, MD, klinische Professorin in der Abteilung für Geburtshilfe und Gynäkologie an der David Geffen Schule der Medizin an der UCLA.

2. Endometriose. Bei Endometriose wachsen Zellen aus der Gebärmutterschleimhaut (Endometrium) zu stark außerhalb der Gebärmutter, was zu Schmerzen, Blutungen und manchmal zu Unfruchtbarkeit führt. "Endometriose ist häufig, muss aber nicht mit einer Hysterektomie behandelt werden", sagt Bradley. Behandlungsalternativen für Endometriose gehören:

  • Kombinierte hormonelle Kontrazeption: Dies kann Geburtenkontrolle Pillen oder andere Methoden der Empfängnisverhütung und ist oft eine First-Line-Behandlung für Endometriose. "Eine Unterbrechung der Periode für vier bis sechs Monate und eine Selbstheilung des Körpers kann helfen", sagt Bradley.
  • Endoskopische Chirurgie: Eine weitere alternative Behandlungsoption ist die chirurgische Entfernung von Narbengewebe durch endoskopische Operationen, gefolgt von Medikamenten unterdrückt die Neubildung der Endometriose.

3. Uterusprolaps Uterusprolaps tritt auf, wenn die Beckenbodenmuskulatur und das Stützgewebe geschwächt werden und die Blase oder das Rektum mit dem Gewicht der Gebärmutter absackt. Dieser Zustand kann Beckenbeschwerden, Blasen- oder Darmfunktionsprobleme und das Hervortreten eines Organs außerhalb der Vagina verursachen. "Der Uterusprolaps ist unangenehm und verursacht ein Ziehen", sagt Dr. Rodi. Wenn eine Frau mehr Kinder haben möchte, kann die Gebärmutter operativ suspendiert werden, oder sie kann vorübergehend ein Pessar verwenden - ein Gerät, das den Uterus an seinem Platz hält. Beckenbodenübungen (Kegel) können auch helfen, den Muskeltonus wiederherzustellen, und Veränderungen des Lebensstils, wie Gewichtsabnahme und Vermeiden von schwerem Heben, können dem Uterusprolaps helfen.

4. Abnormale oder übermäßige vaginale Blutung. Wenn eine Frau abnormale oder starke Menstruationsblutungen hat, ist das erste, was festgestellt werden muss, warum es passiert, sagt Rodi. Die zugrunde liegende Ursache sollte die Behandlung leiten. Die Bedingung kann möglicherweise gehandhabt werden durch:

  • Antibabypillen oder ein interuterine Gerät (IUP), welches ein kleines, sicheres Verhütungsmittel ist, das in die Gebärmutter eingeführt wird.
  • Medikamente während der Menstruation entnommen.
  • Übung und Gewichtsverlust (falls erforderlich).
  • Ein Verfahren wie Endometriumablation , das die Endometriumschleimhaut zerstört. Ein solches Verfahren muss möglicherweise wiederholt werden, birgt aber ein geringeres Risiko als eine Hysterektomie, schlussfolgerten Forscher, die Studien zu diesem Thema durchführten. Ihre Analyse wurde 2012 im Journal of Minimal Invasive Gynäkologie veröffentlicht.

5. Adenomyosis: Bei Adenomyosis wächst das Endometrium innerhalb der Muskelwände des Uterus. Schmerzen und Blutungen können schwerwiegend sein, und manchmal schlagen Ärzte eine Hysterektomie als Behandlung vor. Schmerzmittel können helfen, und Antibabypillen oder eine Progesteronspirale können die Blutung kontrollieren. Symptome verschwinden normalerweise nach der Menopause.

Rodi sagt, dass Adenomyosis schwer zu behandeln ist, und Frauen mit dieser Erkrankung entscheiden sich oft für eine Hysterektomie, wenn sie sich nicht um ihre Fruchtbarkeit sorgen. Aber konservative Behandlungen können zuerst ausprobiert werden. Embolisation der Uterusarterie und ein Verfahren namens Magnetresonanztomographie-gesteuerte fokussierte Ultraschall zeigt vielversprechend in der Behandlung von Adenomyosis, nach einem Bericht in der deutschen Zeitschrift Geburtshilfe und Frauenheilkunde im September 2013 veröffentlicht.

Hysterektomie Alternativen: Get a Zweite Meinung

Bradley drängt Frauen, die eine Hysterektomie in Erwägung ziehen, viele Fragen zu stellen, besonders wenn sie Kinder wollen oder sich noch nicht sicher sind. "Eine Hysterektomie ist dauerhaft - du kannst nie ein Kind nach dem Eingriff bekommen", sagt sie. Die Behandlung von nicht-krebsartigen Uterusproblemen sollte auf Ihre spezifischen Umstände zugeschnitten sein. Fragen Sie Ihren Arzt, "Ist eine Hysterektomie notwendig, und was sind meine anderen Optionen?" Wenn Sie nicht mit der Antwort zufrieden sind, erhalten Sie eine zweite Meinung.

Letzte Aktualisierung: 7/29/2014

Senden Sie Ihren Kommentar