Beliebte Beiträge Zum Thema Gesundheit

none - 2018

Ihr erster Besuch beim Allergologen

Ihr erster Besuch beim Allergologen

  • Von Krisha McCoy
  • Bewertet von Christine Wilmsen Craig, MD

Zu ​​erwarten, was zu erwarten und zu fragen ist, kann helfen, dass Sie die beste Behandlung bekommen.

Dank des extremen Wetters sind die Pollenzahlen in einigen Jahren viel höher als bei anderen - so werden Menschen, die anfällig für saisonale Allergien sind, miserabler als üblich, und wahrscheinlich einige, die noch nie zu einem Allergologen gegangen sind, um einen Besuch zu planen.

Allergiker, oder Allergologen, sind Ärzte, die auf die Behandlung von Allergien und damit verbundenen Erkrankungen spezialisiert sind. Aber was genau sind die Vorteile eines Allergologen im Vergleich zu Ihrem Internisten oder Allgemeinarzt für Hilfe bei Ihrem Schnupfen und Niesen?

Zum einen haben Allergologen mindestens neun Jahre Ausbildung zu Spezialisten in Allergie und Immunologie absolviert Das ist das Studium des körpereigenen Immunsystems oder des Abwehrsystems gegen Infektionen. Allergie-Ärzte sind auch spezialisiert auf die Behandlung von Asthma, sagt Julie McNairn, MD, ein Allergologe / Immunologe in Cincinnati.

Zusätzlich zu Asthma, Allergologen sind trainiert, mit einer Vielzahl von Bedingungen im Zusammenhang mit Allergien zu behandeln, einschließlich:

  • Allergische Rhinitis (auch "Heuschnupfen" genannt)
  • Sinusitis (Entzündung der Nasennebenhöhlen)
  • Häufige Ohrinfektionen
  • Atopische Dermatitis (z. B. Ekzem)
  • Nesselsucht
  • Anaphylaxie (schwere allergische Reaktion )

Wenn bei Ihnen eine Allergie diagnostiziert wurde, kann Ihr Arzt Ihnen empfehlen, einen Allergologen zu konsultieren. Wenn Sie zum ersten Mal einen Arzt aufsuchen, kann das einschüchternd sein, so dass Sie lernen können, was Sie bei Ihrem ersten Besuch erwartet.

Vorbereitung auf Ihren ersten Allergologen Termin

Wenn Sie einen Allergologen zum ersten Mal besuchen, wird er oder sie sprechen Sie über Ihre Allergie-Symptome und Anamnese. Sie können sich auf dieses erste Gespräch vorbereiten, indem Sie diese Informationen und Ihre Fragen notieren.

Normalerweise führt der Allergologe Allergentests durch, entweder durch Hauttests oder Bluttests.

  • Hauttests: Diese Tests Setzen Sie Ihre Haut potenziellen Allergenen aus, um festzustellen, ob Sie allergisch auf sie sind. Bei einem Prick- oder Scratchtest wird eine kleine Menge des vermuteten Allergens durch einen kleinen Einstich oder Hautabrieb in die Haut eingebracht. Wenn Sie innerhalb von 15 Minuten eine kleine Rötung und Schwellung haben, wo das Allergen eingeführt wurde, sind Sie allergisch auf die Substanz. Intradermale Hauttests sind ähnlich wie Prick- oder Scratchtests, sind aber empfindlicher, da das Allergen mit einer Spritze unter die Haut gespritzt wird.
  • Bluttests (RAST, oder Radioallergosorbent-Test): Diese Tests suchen nach spezifischen Antikörpern in das Blut, das signalisieren würde, dass eine Allergie vorliegt. Hauttests sind häufiger als Bluttests, aber Bluttests können verwendet werden, wenn Hauttests nicht möglich sind (z. B. wenn Sie bestimmte Medikamente einnehmen oder eine Hauterkrankung haben, die den Hauttest beeinträchtigen könnte).

Zusätzlich Allergiker können feststellen, ob Sie Asthma haben. "Normalerweise werden Allergologen nach Asthma und asthmaartigen Symptomen suchen", sagt Dr. McNairn.

Sobald Ihr Allergologe Ihre Allergie oder eine andere Krankheit diagnostiziert hat, wird der Allergologe die Behandlungsmöglichkeiten mit Ihnen besprechen. Die Behandlung kann Medikamente, Veränderungen des Lebensstils oder eine Immuntherapie (Allergiespritzen) beinhalten.

Wichtige Fragen für Ihren Allergologen

Wenn Sie einen Allergologen besuchen, möchten Sie vielleicht die folgenden Fragen stellen:

  • Was sind einige der Dinge, die meine Allergie oder Asthma auslösen könnten?
  • Wie empfehlen Sie, diese Allergieauslöser zu vermeiden?
  • Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es für meine Allergie oder Asthma?
  • Welche Nebenwirkungen sind mit diesen Behandlungen verbunden?
  • Gibt es irgendetwas, was ich in meiner Umgebung ändern kann (zB Hausreinigung oder Vermeidung von bestimmten Orten), um meine Allergie- oder Asthmasymptome zu verbessern oder meine Chancen auf eine allergische Reaktion zu reduzieren?
  • Ist eine Immuntherapie eine Option für mich? Was hätte das zur Folge?

Aber denken Sie daran: Je mehr Informationen Sie mit Ihrem Allergologen teilen, desto besser können Ihre Behandlung und die Ergebnisse sein. Nehmen Sie sich also etwas Zeit, bevor Sie die folgenden Informationen aufschreiben:

  • Symptome: Geben Sie an, wann Ihre Allergiesymptome begonnen haben und ob sie ganzjährig oder saisonal sind. Wenn Sie denken, dass Sie wissen, was Ihre Symptome verursacht, schreiben Sie es auf.
  • Drogen: Notieren Sie alles, was Sie bisher und in der Vergangenheit eingenommen haben - verschreibungspflichtige und rezeptfreie Medikamente, Vitamine und Kräuterzusätze. Schließen Sie alles ein, was Ihrer Meinung nach Ihren Allergiesymptomen geholfen hat und ob Sie allergisch auf irgendwelche Drogen reagieren.
  • Allergieanamnese: Beachten Sie, dass Sie zuvor wegen einer Allergie behandelt wurden, insbesondere wenn Sie wegen einer Allergie in ein Krankenhaus gebracht wurden von Allergien.

"Bildung ist eines der Dinge, die Allergologen am besten tun", sagt McNairn. Sie können noch mehr mit ein wenig Hilfe von Ihnen zur Verfügung stellen.

Letzte Aktualisierung: 15.04.2013

Senden Sie Ihren Kommentar