Beliebte Beiträge Zum Thema Gesundheit

none - 2018

Bessere Midlife Fitness könnte das Krebsrisiko bei Männern senken

Wir respektieren Ihre Privatsphäre. Männer, die körperlich fit waren, hatten eine 55 Prozent niedrigere Rate an Lungenkrebs als diejenigen, die nicht fit waren. James Di Lella / Stocksy

Schlüssel Takeaways

Fitness Vorteile schien unabhängig von Faktoren wie Gewicht und Cholesterinspiegel zu sein

Fitness schien nicht vor Prostatakrebs zu schützen.

Forscher sagen, der nächste Schritt ist festzustellen, ob die Verbesserung der Fitness Krebsrisiken zu verringern.

Während der Ausübung seit langem für seine Herzgesundheit gefördert wurde, eine neue Studie online veröffentlicht in der Zeitschrift JAMA Oncology ist die neueste, um Fitness mit besseren Ergebnissen für bestimmte Arten von Krebs zu verbinden.

Die Studie ergab, dass Männer, die körperlich in der Mitte fit waren, ein geringeres Risiko für Lungen-und Darmkrebs hatten als diejenigen, die nicht fit waren

Teilnehmer, die in den Top 40 waren p Herz-Lungen-Fitness hatte eine 55 Prozent niedrigere Rate von Lungenkrebs und ein 44 Prozent niedrigeres Risiko für Darmkrebs im Vergleich zu Männern in den niedrigsten 20 Prozent für Fitness. Bei Männern, die zu Beginn der Studie an Krebs erkrankt waren, fanden die Forscher eine 32-prozentige Verringerung der krebsbedingten Todesfälle bei denjenigen mit dem besten Fitnessniveau gegenüber denen mit dem schlechtesten.

"Diese Studie zeigt insbesondere, dass wenn wir messen Fitness [in der Klinik] gibt uns Informationen über das zukünftige Krebsrisiko einer Person ", sagt die Forscherin Susan Lakoski, MD, Kardiologe in der Hämatologie-Onkologie-Abteilung des Vermont Cancer Center der Universität von Vermont, Burlington. Die Ergebnisse enthüllten nur einen Zusammenhang zwischen Fitnesslevel und Krebsrisiko, nicht einen direkten kausalen Zusammenhang.

Forscher überprüften Daten von einer laufenden Herzgesundheitsstudie zusammen mit Daten von der Vermont-Studie von fast 14.000 Männern. Die Teilnehmer nahmen vor dem Alter von 65 Jahren einen Fitnesstest auf einem Laufband vor und starteten danach Medicare, was den Forschern erlaubte, ihre gesundheitlichen Ergebnisse zu sehen.

Obwohl die meisten Krebsbefunde positiv für Patienten waren, die fit waren, fanden die Forscher 22 prozentuale Zunahme des Prostatakrebsrisikos für die am besten geeigneten Patienten. Aufgrund des insgesamt sinkenden Risikos, an Krebs zu sterben, vermuten Forscher, dass andere Faktoren als die Fitness das Krebsrisiko von Männern beeinflussen können.

Zum Beispiel werden Männer, die mehr fit sind, nach Ansicht von Forschern eher für Prostata-Untersuchungen empfohlen Daher war es wahrscheinlicher, dass Krebserkrankungen festgestellt wurden.

"Es war immer noch wichtig für die Patienten, die Prostatakrebs entwickelten, es schützte sie nicht davor, selbst an Prostatakrebs zu erkranken", sagt Dr. Lakoski. "Wir brauchen weitere Studie, um den Zusammenhang zwischen Fitness und Prostata im Stadium der Krebserkrankung zu betrachten."

VERWANDT: 5 Dinge, die Ihr Arzt Ihnen über Prostatakrebs nicht sagen wird

Ein Mitnehmen von der Forschung kann sein, dass Ärzte müssen Sammeln Sie mehr Daten während der jährlichen Körperbehandlungen.

"Es ist ein spannender Befund, weil Fitness ein modifizierbares Verhalten ist", sagt Melinda Irwin, PhD, MPH, Epidemiologe am Yale Cancer Center, die nicht an der Studie beteiligt war. "Wird dieses Papier dazu führen, dass ein Fitnesstest in jährlichen Prüfungen gemessen wird, genau wie Cholesterin oder Blutdruck? Ich denke, es sollte sein, weil es Ihnen besser Ihr Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und / oder Krebs sagen und dem Patienten mehr Informationen geben kann. "

Es kann auch einen Fitness-Anreiz bieten.

" Wenn [Männer] sind ein niedriges Fitnessniveau, das ihnen Motivation geben könnte, ein übungsprogramm zu beginnen, "Dr. Irwin sagt.

Forscher richteten sich für eine Anzahl von Faktoren in ihrer Analyse ein, einschließlich Alter, BMI, Rauchen, Cholesterinspiegel und Blutdruck. Eine übereinstimmende Feststellung aus früheren Studien ist, dass geeignete Patienten gesundheitliche Vorteile haben, selbst wenn ihr Körpergewicht außerhalb des als ideal angesehenen BMI-Bereichs liegt.

"Fitness ist mit der Sterblichkeit verbunden, selbst wenn man sich auf diese anderen Risikofaktoren eingestellt hat", sagt Irwin. "Es ist wirklich die körperliche Aktivität, die eine Person tut, um fit zu werden."

Trotz einer Reihe von Studien, die einen Zusammenhang zwischen Fitness und Krebsrisiken zeigen, ist noch unklar, warum eine solche Verbindung bestehen könnte.

"Es ist ein Junge "Ich denke, wir brauchen mehr Forschung in Bezug auf diese Mechanismen", sagt Duck-Chul Lee, PhD, Assistant Professor für Kinesiologie an der Iowa State University.

Unter den Möglichkeiten, sagt er, sind körperlich fit Individuen haben ein aktiveres Immunsystem und weniger chronische Entzündungen.

Die nächste Herausforderung für die Forscher besteht darin, herauszufinden, ob die Unterstützung von Patienten bei der Änderung ihres Fitnessniveaus eine Senkung des Risikos, an Krebs zu erkranken oder zu sterben, zur Folge hat Es gibt nicht viele Studien, die sich mit der Veränderung der Fitness speziell auf Krebs und Mortalität befassen ", sagt Dr. Lee. Letzte Aktualisierung: 27.03.2015

Senden Sie Ihren Kommentar