Beliebte Beiträge Zum Thema Gesundheit

none - 2018

HIV kann doppelte Herzinfarktrisiko

Wir respektieren Ihre Privatsphäre. Plaqueaufbau findet bei HIV-Patienten 10 bis 15 Jahre früher statt als bei Personen ohne Infektion. Jeffrey Hamilton / Getty Images

Da Menschen mit HIV länger leben, tauchen neue Sorgen auf, wie zum Beispiel ein Herzinfarktrisiko von bis zu zwei Mal größer als für Menschen ohne das AIDS-verursachende Virus, berichtet eine neue Studie.

Diese erhöhten Chancen werden sogar bei Menschen gesehen, deren Virus mit antiretroviralen Medikamenten auf nicht nachweisbare Spiegel im Blut unterdrückt wurde, sagten die Forscher.

Es gibt mehrere Gründe für dieses höhere Risiko, sagte der führende Forscher Dr. Matthew Feinstein, Kardiologe an der Feinberg School of Medicine der Northwestern University in Chicago.

"Ein Schlüsselfaktor scheint eine chronische HIV-assoziierte Entzündung zu sein, die auch dort besteht ist nicht nachweisbar v irus im Blut ", sagte er.

Feinstein erklärte, dass das Herzinfarkt- und Schlaganfallrisiko höher ist," weil das Virus ein Reservoir im Gewebe des Körpers aufrechterhält, das eine chronische Entzündungs- und Immunreaktion auslöst, die zur Entwicklung von Entzündungen führen kann Plaque und schließlich Herzinfarkte und Schlaganfälle. "

Darüber hinaus Plaque Aufbau passiert 10 bis 15 Jahren früher bei HIV-Patienten als bei Menschen ohne die Infektion, sagte Feinstein.

VERWANDTE: Gesunde Lebensstil Entscheidungen für Menschen mit HIV

"Die Fähigkeit, Herzinfarkt und Schlaganfallrisiko vorherzusagen, ist wesentlich", sagte er. Aber er fügte hinzu, dass der beste Weg, dies zu tun, noch nicht klar ist, und hier kommt die neue Studie ins Spiel.

Die Studie umfasste mehr als 11.000 Menschen HIV-Versorgung an einer von fünf Standorten in den Vereinigten Staaten. Die Forscher verglichen die Rate von Herzinfarkten in der Allgemeinbevölkerung mit den Raten von Herzinfarkten, die bei diesen HIV-Patienten beobachtet wurden. Sie untersuchten auch, wie zwei Herzkrankheit Risikoschätzer-Tools in der HIV-Population fehlten.

Die Forscher sagten, diese Tools waren hilfreich bei Menschen mit HIV, aber nicht so genau bei der Einschätzung des Herzinfarktrisikos, wie sie gehofft hatten. Da die HIV-Population weiterhin älter wird, schlagen die Forscher vor, dass diese Risikoschätzer mit neuen Informationen neu bewertet werden sollten, um ihre Vorhersagekraft für einen Herzinfarkt zu erhöhen.

Wenn das Risiko genau vorhergesagt werden kann, können Patienten Englisch: bio-pro.de/en/region/stern/magazin/...3/index.html [...] mit Arzneimitteln, die das Risiko senken, einschließlich Medikamente zur Senkung des Blutdrucks und Cholesterin, sagte Feinstein.

"Wenn Menschen ein höheres Risiko für Herzinfarkt oder Schlaganfall haben, ist der mögliche Nutzen eines dieser Medikamente größer und kann das rechtfertigen mögliche Nebenwirkungen der Medikamente ", sagte er. "Aber wir haben noch etwas zu tun, um herauszufinden, wie man das Herzkrankheitsrisiko im Rahmen von HIV am besten vorhersagen kann", sagte Feinstein.

Der Bericht wurde online 21. Dezember in der Zeitschrift JAMA Kardiologie veröffentlicht .

Laut Feinstein haben schätzungsweise 1,2 Millionen Amerikaner HIV, ebenso wie etwa 35 Millionen Menschen weltweit.

Dr. Michael Horberg ist Direktor von HIV / AIDS bei Kaiser Permanente und unmittelbar davor Vorsitzender der HIV Medicine Association in Washington, DC "Da die Menschen länger mit HIV leben, ist uns das erhöhte Risiko von Herzinfarkten bei HIV-Patienten bewusst geworden, "sagte er.

Da diese Patienten länger leben, fangen sie an, viele ernste Krankheiten einschließlich Herzkrankheit zu bekommen, sagte Horberg. "HIV selbst ist ein Teil davon, aber in der Vergangenheit gibt es mehr Raucher unter HIV-infizierten Menschen, was auch die Chancen auf eine Herzkrankheit erhöht", sagte er.

Rennen könnte auch eine Rolle spielen, sagte er. "In den Vereinigten Staaten ist HIV eine Krankheit der Minderheit, die ein größeres Risiko für Herzerkrankungen haben kann", sagte Horberg.

Eine klinische Studie ist in Northwestern Medicine im Gange, um zu bewerten, wie gut Medikamente für Herzerkrankungen - so wie cholesterinsenkende Statine - arbeiten laut den Forschern bei der Prävention von Herzerkrankungen in der HIV-infizierten Bevölkerung.

Der Schlüssel zur Verringerung des Risikos von Herzinfarkten bei HIV-positiven Patienten sei ähnlich dem Rat an alle, sagte Horberg.

"Behandle HIV, um deine Viruslast so gering wie möglich zu halten und dein Immunsystem so stark wie möglich zu machen Nummer eins ", sagte er. "Zwei, hör auf zu rauchen und trainiere mehr."

"Das waren Dinge, die früh in der [AIDS] Epidemie waren, über die wir nicht gesprochen haben, weil die Lebenserwartung nicht so groß war. Aber jetzt ist es so Sie müssen darüber reden «, sagte Horberg. "Man muss über die Behandlung von hohen Cholesterinwerten, Bluthochdruck, Diabetes und Fettleibigkeit reden."

Ärzte werden sich zunehmend darüber im Klaren, dass HIV-positive Patienten bei HIV-positiven Patienten genauso behandelt und beraten werden müssen wie HIV , er sagte. "All die Dinge, die Ihr Arzt Patienten gesagt hätte, die HIV-negativ sind, sind vielleicht sogar noch wichtiger unter unserer HIV-positiven Bevölkerung", fügte er hinzu.Letzte Aktualisierung: 21.12.2016 Copyright @ 2017 HealthDay. Alle Rechte vorbehalten.

Senden Sie Ihren Kommentar